. Auszeichnung von Bundespräsident Gauck

Verdienstkreuz für Hedwig François-Kettner

Hedwig François-Kettner, frühere Pflegedirektorin der Charité, hat das Verdienstkreuz am Bande bekommen.
Hedwig François-Kettner wurde von Bundespräsident Gauck ausgezeichnet.

Hedwig François-Kettner

Für ihr lebenslanges Engagement und „ihren überragenden Beitrag zur Verbesserung der Qualität im Gesundheitswesen“ wurde die 64-Jährige von Bundespräsident Joachim Gauck ausgezeichnet.

Das Verdienstkreuz am Bande erhielt Hedwig François-Kettner im Rahmen des Deutschen Pflegetages von Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja.

Die gebürtige Bitburgerin und ausgebildete Krankenschwester war eine der jüngsten Pflegedirektorinnen Deutschlands, als sie 1983 Leiterin des Pflegedienstes am ehemaligen Universitätsklinikum Steglitz wurde. Nach der Fusion der Universitätskliniken in Berlin im Jahr 2003 übernahm sie als Pflegedirektorin der Charité Berlin die Verantwortung für 4100 Pflegekräfte. 

Fokus lag immer auf Patientensicherheit

Prof. Dr. Karl Max Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité, gratulierte der ehemaligen Pflegedirektorin zu der Auszeichnung: „Hedwig François-Kettner ist es gelungen, die Interessen der Pflegenden und die Weiterentwicklung der Profession gleichermaßen engagiert zu vertreten. Patientenorientierung und Patientensicherheit lagen ihr dabei besonders am Herzen und haben sie weit über die Grenzen der Berliner Universitätsmedizin bekannt gemacht. In Diskussionen hat sie immer durch eine hohe fachliche Kompetenz, gesundheitspolitische Kenntnis und Verhandlungsgeschick beeindruckt.“

Auf die Initiative von Hedwig François-Kettner geht die Gründung des Verbandes der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der deutschen Universitätskliniken zurück. Sie wirkte und wirkt in vielen Gremien mit, wie im Präsidium des Deutschen Pflegerats, im Aktionsbündnis Patientensicherheit und im Lenkungsausschuss des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege.

 

François-Kettner: Pflege zu verbessern, war ein Ziel

Gesundheitssenator Czaja würdigt das Engagement von Hedwig François-Kettner. „Die gelernte Krankenschwester hat sich frühzeitig und stets offensiv eingemischt, immer mit dem Ziel, die Qualität in der Pflege zu verbessern. Ihr ist es mit zu verdanken, dass die Qualität in der Pflege in Deutschland spürbar verbessert werden konnte“, so Czaja. François-Kettner habe sich ihr immer für die Verbesserung der Situation kranker und pflegebedürftiger  Menschen eingesetzt. 

Die Hände in den Schoß zu legen ist Sache der 64-Jährigen nicht. Derzeit kämpft sie in der „Allianz Pflegekammer Berlin“ für den Aufbau einer Pflegekammer.

Foto: Christian Lietzmann

Autor: red
Hauptkategorien: Personen , Berlin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Die Debatte um den Pflege-TÜV reißt nicht ab. Jens Spahn (CDU) sieht das Instrument als gescheitert und will es abschaffen. Die Pflegenoten sagten rein gar nichts über die wahren Zustände in Pflegeheimen aus.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Regierungen der Welt sollten sich ernsthaft auf eine globale Pandemie vorbereiten, die zig Millionen Todesopfer fordern könnte. Das ist die Kernaussage eines Berichts von WHO und Weltbank. Doch offenbar sind die Vorsichtsmaßnahmen aktuell völlig unzureichend.
Alzheimer ist eine Erkrankung, die auch bei den Mitmenschen viele Unsicherheiten hervorruft. Oft wissen Angehörige oder Bekannte nicht, wie sie mit den Betroffenen umgehen sollen. Am Weltalzheimertag rufen Experten daher zu Verständnis und Toleranz gegenüber Alzheimer-Erkrankten auf.
Wenn Kinder unter Diabetes leiden, handelt es sich in der Regel um einen Diabetes Typ 1, obwohl auch der Typ 2 immer häufiger auftritt. Ein großes Problem ist, dass die ersten Symptome eines Diabetes Typ 1 oft nicht erkannt werden. Diabetologen fordern daher mehr Aufklärung bei den Eltern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.