Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Verdienstkreuz für Hedwig François-Kettner

Hedwig François-Kettner, frühere Pflegedirektorin der Charité, hat das Verdienstkreuz am Bande bekommen.
Hedwig François-Kettner wurde von Bundespräsident Gauck ausgezeichnet.

Hedwig François-Kettner

Für ihr lebenslanges Engagement und „ihren überragenden Beitrag zur Verbesserung der Qualität im Gesundheitswesen“ wurde die 64-Jährige von Bundespräsident Joachim Gauck ausgezeichnet.

Das Verdienstkreuz am Bande erhielt Hedwig François-Kettner im Rahmen des Deutschen Pflegetages von Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja.

Die gebürtige Bitburgerin und ausgebildete Krankenschwester war eine der jüngsten Pflegedirektorinnen Deutschlands, als sie 1983 Leiterin des Pflegedienstes am ehemaligen Universitätsklinikum Steglitz wurde. Nach der Fusion der Universitätskliniken in Berlin im Jahr 2003 übernahm sie als Pflegedirektorin der Charité Berlin die Verantwortung für 4100 Pflegekräfte. 

Fokus lag immer auf Patientensicherheit

Prof. Dr. Karl Max Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité, gratulierte der ehemaligen Pflegedirektorin zu der Auszeichnung: „Hedwig François-Kettner ist es gelungen, die Interessen der Pflegenden und die Weiterentwicklung der Profession gleichermaßen engagiert zu vertreten. Patientenorientierung und Patientensicherheit lagen ihr dabei besonders am Herzen und haben sie weit über die Grenzen der Berliner Universitätsmedizin bekannt gemacht. In Diskussionen hat sie immer durch eine hohe fachliche Kompetenz, gesundheitspolitische Kenntnis und Verhandlungsgeschick beeindruckt.“

Auf die Initiative von Hedwig François-Kettner geht die Gründung des Verbandes der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der deutschen Universitätskliniken zurück. Sie wirkte und wirkt in vielen Gremien mit, wie im Präsidium des Deutschen Pflegerats, im Aktionsbündnis Patientensicherheit und im Lenkungsausschuss des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege.

 

François-Kettner: Pflege zu verbessern, war ein Ziel

Gesundheitssenator Czaja würdigt das Engagement von Hedwig François-Kettner. „Die gelernte Krankenschwester hat sich frühzeitig und stets offensiv eingemischt, immer mit dem Ziel, die Qualität in der Pflege zu verbessern. Ihr ist es mit zu verdanken, dass die Qualität in der Pflege in Deutschland spürbar verbessert werden konnte“, so Czaja. François-Kettner habe sich ihr immer für die Verbesserung der Situation kranker und pflegebedürftiger  Menschen eingesetzt. 

Die Hände in den Schoß zu legen ist Sache der 64-Jährigen nicht. Derzeit kämpft sie in der „Allianz Pflegekammer Berlin“ für den Aufbau einer Pflegekammer.

Foto: Christian Lietzmann

Hauptkategorien: Personen , Berlin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

05.02.2015

Die Debatte um den Pflege-TÜV reißt nicht ab. Jens Spahn (CDU) sieht das Instrument als gescheitert und will es abschaffen. Die Pflegenoten sagten rein gar nichts über die wahren Zustände in Pflegeheimen aus.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Bei schweren Covid-Verläufen richtet meist das eigene Immunsystem mehr Schaden an als die eigentliche Virusinfektion. Forscher haben nun herausgefunden, dass dabei ein natürliches Gewebe-Schutzprogramm aus dem Ruder läuft, die sogenannte Seneszenz. Die Erkenntnisse sind für neue Behandlungsmöglichkeiten relevant.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin