. Auszeichnung von Bundespräsident Gauck

Verdienstkreuz für Hedwig François-Kettner

Hedwig François-Kettner, frühere Pflegedirektorin der Charité, hat das Verdienstkreuz am Bande bekommen.
Hedwig François-Kettner wurde von Bundespräsident Gauck ausgezeichnet.

Hedwig François-Kettner

Für ihr lebenslanges Engagement und „ihren überragenden Beitrag zur Verbesserung der Qualität im Gesundheitswesen“ wurde die 64-Jährige von Bundespräsident Joachim Gauck ausgezeichnet.

Das Verdienstkreuz am Bande erhielt Hedwig François-Kettner im Rahmen des Deutschen Pflegetages von Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja.

Die gebürtige Bitburgerin und ausgebildete Krankenschwester war eine der jüngsten Pflegedirektorinnen Deutschlands, als sie 1983 Leiterin des Pflegedienstes am ehemaligen Universitätsklinikum Steglitz wurde. Nach der Fusion der Universitätskliniken in Berlin im Jahr 2003 übernahm sie als Pflegedirektorin der Charité Berlin die Verantwortung für 4100 Pflegekräfte. 

Fokus lag immer auf Patientensicherheit

Prof. Dr. Karl Max Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité, gratulierte der ehemaligen Pflegedirektorin zu der Auszeichnung: „Hedwig François-Kettner ist es gelungen, die Interessen der Pflegenden und die Weiterentwicklung der Profession gleichermaßen engagiert zu vertreten. Patientenorientierung und Patientensicherheit lagen ihr dabei besonders am Herzen und haben sie weit über die Grenzen der Berliner Universitätsmedizin bekannt gemacht. In Diskussionen hat sie immer durch eine hohe fachliche Kompetenz, gesundheitspolitische Kenntnis und Verhandlungsgeschick beeindruckt.“

Auf die Initiative von Hedwig François-Kettner geht die Gründung des Verbandes der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der deutschen Universitätskliniken zurück. Sie wirkte und wirkt in vielen Gremien mit, wie im Präsidium des Deutschen Pflegerats, im Aktionsbündnis Patientensicherheit und im Lenkungsausschuss des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege.

François-Kettner: Pflege zu verbessern, war ein Ziel

Gesundheitssenator Czaja würdigt das Engagement von Hedwig François-Kettner. „Die gelernte Krankenschwester hat sich frühzeitig und stets offensiv eingemischt, immer mit dem Ziel, die Qualität in der Pflege zu verbessern. Ihr ist es mit zu verdanken, dass die Qualität in der Pflege in Deutschland spürbar verbessert werden konnte“, so Czaja. François-Kettner habe sich ihr immer für die Verbesserung der Situation kranker und pflegebedürftiger  Menschen eingesetzt. 

Die Hände in den Schoß zu legen ist Sache der 64-Jährigen nicht. Derzeit kämpft sie in der „Allianz Pflegekammer Berlin“ für den Aufbau einer Pflegekammer.

Foto: Christian Lietzmann

Autor: red
Hauptkategorien: Personen , Berlin

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Die Debatte um den Pflege-TÜV reißt nicht ab. Jens Spahn (CDU) sieht das Instrument als gescheitert und will es abschaffen. Die Pflegenoten sagten rein gar nichts über die wahren Zustände in Pflegeheimen aus.
| Die Vorsitzende des Aktionsbündnisses Patientensicherheit (APS) Hedwig François-Kettner über Hygieneskandale, den Personalmangel an deutschen Kliniken und den Umgang mit Fehlern im medizinischen Alltag.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
In Deutschland erfahren viele Menschen immer noch sehr spät, dass sie an HIV erkrankt sind. Für diese Personen könnte ein Selbsttest, wie er in mehreren Ländern bereits erhältlich ist, sinnvoll sein. Das betonen Experten der Gesellschaft für Virologie (GfV).
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum Spandau, Neue Bergstraße 6, 13585 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.