Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.11.2013

Verbessern hydroaktive Wundauflagen die Heilungschancen?

Der Bedarf an Wundtherapien steigt. Gleichzeitig wird ständig an einer Optimierung der Versorgung gearbeitet. Eine neue Studie zeigt, dass hydroaktive Wundauflagen die Heilungschancen bei chronischen Wunden verbessern können.
chronische Wunden

Die Behandlung chronischer Wunden wird immer wichtiger.

Die Behandlung chronischer Wunden wird aufgrund des demografischen Wandels immer wichtiger. So steigt die Anzahl von Dekubitus-Geschwüren, da es immer mehr pflegebedürftige und bettlägerige Patienten gibt. Die Behandlung solcher chronischer Wunden ist oft langwierig und kompliziert. Nun hat eine neue Studie den Nutzen von hydroaktiven Wundauflagen untersucht – mit positivem Ergebnis.

Erst kürzlich hat eine Studie die Evidenz eines Nutzens von hydroaktiven Wundauflagen im Vergleich zu normalen Mullverbänden als gering eingestuft. Eine aktuelle Metaanalyse kommt jedoch zu einem anderen Ergebnis. Sie wurde auf dem 1. Wund-DACH-Dreiländerkongress, der vom 10. bis 12. Oktober 2013 in Friedrichshafen stattfand, von der wissenschaftlichen Projektleiterin des Instituts für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen (IVDP) am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Kristina Heyer, vorgestellt.  

Verbesserte Wundheilung

Die Analyse, die von Professor Matthias Augustin, Kristina Heyer und Dr. Stephan Rustenbach durchgeführt wurde, untersuchte alle bisherigen Studien, bei denen hydroaktive Wundauflagen zum Einsatz kamen. Neben randomisierten kontrollierten Studien wurden auch Beobachtungsstudien, wie beispielsweise Fall-Kontroll-Studien, in die Untersuchung einbezogen. Insgesamt wurden 170 Studien mit 22.492 chronischen Wunden analysiert.

Die Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis, dass hydroaktive Wundauflagen die Heilungschancen von chronischen Wunden um 52 Prozent gegenüber traditionellen Verbandmitteln verbessern. Insgesamt betrug die Abheilungsrate bei der Verwendung solcher Auflagen 33 Prozent. Die Überlegenheit hydroaktiver Wundauflagen war dabei unabhängig von der Durchführung einer Kausaltherapie.

 

400.000 Fälle von Dekubitus pro Jahr

Wunden werden als chronisch bezeichnet, wenn sie innerhalb von vier bis zwölf Wochen keine Abheilung zeigen. Meist entstehen chronische Wunden nicht durch äußere Verletzungen, sondern durch lokale Ernährungsstörungen in der Haut, beispielsweise aufgrund venös, arteriell oder neuropathisch bedingter Gefäßschädigungen. Häufig entstehen chronische Wunden auch durch anhaltenden äußeren Druck wie zum Beispiel bei einem Dekubitus. In Deutschland leiden Schätzungen zufolge rund 400.000 Menschen an einem solchen Druckgeschwür.

Foto: Peter Mazlen – Fotolia. com

Autor:
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin , Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronische Wunden

01.07.2017

400.000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich an einem Dekubitus. Die chronischen Wunden sind oft schwer zu therapieren. Die interdisziplinäre Forschungsgruppe „InflammAging“ will Abhilfe schaffen und sucht nach neuen Therapien.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Betäubungsspritzen-Stiche, Schmerzen beim Bohren, Würgereiz oder HIV-Infektion: Zwei Drittel der Deutschen haben Angst davor, zum Zahnarzt zu gehen – manche sogar so sehr, dass sie sich dadurch auf Dauer die Zähne ruinieren. Dabei gibt es eine Handvoll nichtmedikamentöse Methoden, um diese nur allzu verständliche Angst in den Griff zu bekommen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin