. Wechsel in der Geriatrie

Ursula Müller-Werdan übernimmt Altersmedizin der Charité

Am 1. April hat Prof. Ursula Müller-Werdan die W3-Professur für Geriatrie an der Charité sowie die Leitung des Evangelischen Geriatriezentrums Berlin (EGZB) übernommen. Die Geriaterin löst damit Prof. Elisabeth Steinhagen-Thiessen ab.
Ursula Müller-Werdan übernimmt Altersmedizin der Charité

Ursula Müller-Werdan: Augenmerk auf der Vermeidung von Alterskrankheiten

Mit Prof. Ursula Müller-Werdan hat die Charité die Professur für Geriatrie prominent neu besetzt. Die 53-jährige Geriaterin gilt als ausgewiesene Expertin für Organalterungsprozesse, insbesondere des Herzens. Als Nachfolgerin von Prof. Elisabeth-Steinhagen-Thiessen übernimmt Müller-Werdan gleich mehrere Posten: Neben der Professur mit dem Schwerpunkt Altersmedizin leitet sie die Forschungsgruppe Geriatrie an der Charité sowie das Evangelische Geriatriezentrums (EGZB), das eng mit der Charité kooperiert. Mit ihrer Vorgängerin Elisabeth Steinhagen-Thiessen, wird sie wohl weiter verbunden bleiben. Diese will sich nach Charité-Informationen auch nach ihrer Pensionierung weiter im Bereich der Forschung an der Charité engagieren.

Ursula Müller-Werdan will Patientenversorgung mit Forschung verknüpfen

Müller-Werdan war bis Ende letzten Jahres als Oberärztin an der Universitätsklinik Halle-Wittenberge tätig. In Berlin sieht die Fachärztin für Kardiologie, Intensivmedizin und Geriatrie beste Voraussetzungen, um Patientenversorgung mit Forschung zu verknüpfen. „Geriatrische Aspekte werden in allen Fachbereichen von immer größerer Bedeutung“, sagte sie. „Aufgrund der breiten Kompetenz bietet die Charité ein ideales Arbeits- und Forschungsumfeld.“

An der Charité will die Medizinerin unter anderem Forschungen zur Bedeutung von Entzündungen für den biologischen Alterungsprozess des Herzens und anderer innerer Organe voranbringen. Besonders liegt ihr die Frage am Herzen, wie sich Organalterung verzögern lässt und Alterskrankheiten vorgebeugt werden kann. „Mein Augenmerk gilt der Verzögerung der Organalterung und dadurch der Vermeidung von Alterskrankheiten“, so Müller-Werdan.

Das Evangelische Geriatriezentrum bezeichnete sie als „Leuchtturm der klinischen Geriatrie“, der die Vereinbarkeit des humanitären Auftrags des Fachs mit höchstem Niveau in Patientenversorgung und klinischer Forschung belege.

Ursula Müller-Werdan stammt aus Süddeutschland. Ihr Medizinstudium absolvierte sie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, mit Aufenthalten an der Oxford Medical School und der Harvard Medical School. 

Foto: UKH

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Geriatrie , Alter

Weitere Nachrichten zum Thema Altersmedizin

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.