Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ursachen des Chronischen Erschöpfungssyndroms nach wie vor unklar

Zum 22. Mal findet am 12. Mai 2016 der Internationale Tag des Chronischen Erschöpfungssyndroms statt, mit dem auf die Probleme von Betroffenen aufmerksam gemacht werden soll. Selbsthilfeverbände fordern mehr Anerkennung der Erkrankung sowie eine verstärkte Forschung auf dem Gebiet.
Chronisches Erschöpfungssyndrom

In Deutschland sind schätzungsweise 300.000 Menschen vom CFS betroffen

Das Chronische Erschöpfungssyndrom (CFS), seltener als Myalgische Enzephalomyelitis bezeichnet, setzt meist abrupt ein, in einigen Fällen auch schleichend. Oft stehen am Anfang grippeähnliche Symptome wie Hals-, Kopf-, Muskel- und Gelenkschmerzen. Dazu kommen Störungen der Konzentrationsfähigkeit, ständiges Schwäche- und Schwindelgefühl, sowie in vielen Fällen auch Missempfindungen, Fiebergefühl, Schlafprobleme oder Übelkeit. Im Vordergrund steht aber immer die lähmende Erschöpfung, die oft über Jahre anhält. Aufgrund der Vielzahl der Symptome dauert es häufig lange, bis die Diagnose gestellt wird.

Verschiedene Ursachen für CFS diskutiert

Nach wie vor ist das Chronische Erschöpfungssyndrom weitgehend eine „unsichtbare Krankheit“, da sie kaum mit Labortests oder anderen objektiven Markern nachgewiesen werden kann. Allerdings ist es Forschern vor Kurzem gelungen, im Kernspintomographen Veränderungen im Gehirn von Betroffenen nachzuweisen. Auch die Ursachen des CFS liegen bis heute im Dunkeln. Möglicherweise handelt es sich auch um eine Gruppe verschiedener Erkrankungen mit ähnlichen Auswirkungen. Diskutiert werden als Auslöser Viruserkrankungen, aber auch Pilze, Funktionsstörungen des Hormonsystems, neurologische Erkrankungen, andauernde Überlastungen sowie eine Vielzahl von Umweltgiften. Nachgewiesen werden konnte bisher jedoch keiner dieser Faktoren als eindeutige Ursache des Chronischen Erschöpfungssyndroms.

Obwohl CFS als Begleiterscheinung von psychischen Erkrankungen auftreten kann, gibt es keinen Hinweis, dass das Erschöpfungssyndrom selbst eine Störung dieser Gruppe ist. Zudem könnte es sein, dass die psychischen Symptome vor allem eine Folge der andauernden Erschöpfung sind. Nicht verwechselt werden darf das Chronische Erschöpfungssyndrom zudem mit ähnlichen Erkrankungen wie dem Fatigue-Syndrom und dem Burn-out-Syndrom. Die Weltgesundheitsorganisation WHO zählt CFS zu den neurologischen Erkrankungen. Viele Experten vermuten als Ursache jedoch ein Zusammenspiel aus genetischer Veranlagung, neurologischen Veränderungen, einem geschädigten Immunsystem und einer psychischen Disposition.

 

Florence Nightingale litt vermutlich unter dem Chronischen Erschöpfungssyndrom

Der Internationale Tag des Chronischen Erschöpfungssyndroms (CFS-Tag) wird jedes Jahr am 12. Mai begangen. Der Tag erinnert an den Geburtstag der englischen Krankenschwester Florence Nightingale, die seit ihrem 35. Lebensjahr an einem schwerwiegenden Erschöpfungssyndrom litt und fünzig Jahre ihres Lebens ans Bett gefesselt war.

Viele CFS-Patienten leiden nicht nur an den spezifischen Krankheitssymptomen, sondern auch unter sozialen, psychischen und materiellen Folgen sowie dem Unverständnis ihrer Mitmenschen. Der Internationale CFS-Tag soll daher auf die Situation der Betroffenen aufmerksam machen. Zudem fordern Selbsthilfeverbände anlässlich des Gedenktags mehr Forschung zum Thema CFS.

Foto: © Omar Kulos, Fotolia.com

 

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Fatigue , Neurologie , Burnout , Depression , Schlafstörung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Erschöpfung

02.12.2018

Schon länger werden die Symptome des Chronischen Erschöpfungssyndroms (CFS) mit einem gestörten Energiestoffwechsel in den Mitochondrien in Verbindung gebracht. Eine klinische Studie hat nun erste Hinweise auf die Wirksamkeit einer Therapie mit KPAX002 gezeigt, welches ein Stimulans mit Nährstoffen zur Regulation der Mitochondrien kombiniert.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin