Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ursache für Leukämie Rückfälle nach Knochenmarkstransplantation gefunden

Dank einer Knochenmarkstransplantation sind viele Arten von Leukämie heilbar geworden. Jeder dritte Patient erleidet jedoch einen Rückfall. Ursache dafür ist offenbar ein bestimmter Gendefekt, wie Forscher jetzt herausgefunden haben. Der sei aber regulierbar.
Leukämie-Rückfälle, Knochenmarkstransplantation

Forscher haben eine Erklärung gefunden, wie es zu Leukämie-Rückfällen kommt. Wie das verhindert werden kann, wird gerade erforscht

Durch die Knochenmarkstransplantation sind viele Arten von Leukämie heilbar geworden. Zunächst muss ein passender Spender gefunden wird, dessen Antigene weitgehend mit denen des Patienten übereinstimmen. Je nachdem, ob blutbildende Stammzellen aus dem Knochenmark oder dem Blut des Spenders entnommen werden, spricht man von einer Knochenmarkstransplantation bzw. Stammzelltransplantation.

Bevor die Stammzellen dem Leukämie-Patienten übertragen werden können, muss er mit einer hochdosierten Chemotherapie und manchmal auch mit einer Strahlentherapie behandelt werden, die sein gesamtes Knochenmark zerstört. Wenn sich die neuen Stammzellen in den Markhöhlen der Knochen ansiedeln und dort neue funktionstüchtige Blutzellen bilden, kann der Patient von der Leukämie dauerhaft geheilt werden.

Nach Leukämie Rückfall sinken die Überlebenschancen

Etwa jeder dritte Leukämie-Patient erleidet jedoch einen Rückfall, weil die aus den neuen Stammzellen entwickelten Effektorzellen versagen. Das heißt, die Zellen erkennen nicht alle verbliebenen Tumorzellen und können sie folglich nicht abtöten. Dann sinken die Überlebenschancen dramatisch.

Eine internationale Forschergruppe unter Beteiligung von Wissenschaftlern der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) hatte kürzlich herausgefunden, dass bei einem Viertel dieser Rückfälle das Genom der Tumorzellen dauerhaft verändert ist. Nun gibt es neue Erkenntnisse, wonach für die restlichen Dreiviertel der Rückfälle ein regulierbarer Gendefekt verantwortlich ist. Die Arbeit „Immune signature drives leukemia escape and relapse after hematopoietic cell transplantation“ wurde  jetzt in der Fachzeitschrift „Nature Medicine“ publiziert.

„Diese Veränderungen betreffen die Immunantwort und lassen sich in zwei große Gruppen einteilen. Entweder sind Gene betroffen, die von den Effektorzellen erkannt werden, oder sie hemmen ihre Aktivität. Gleich ist in beiden Fällen, dass die Leukämiezellen nicht zerstört werden und der Patient einen Rückfall erleidet“, erklärt Prof. Dr. Katharina Fleischhauer, Leiterin des Instituts für Zelltherapeutische Forschung am Universitätsklinikum Essen.

 

Lässt sich ein Rückfall medikamentös verhindern?

Doch die Forscher haben Hoffnung, dass man künftig gezielt in die regulierbaren Gendefekte eingreifen kann. In ersten Laborversuchen konnte gezeigt werden, dass es möglich ist, den neu entdeckten Genveränderungen medikamentös gegenzusteuern. Die Wissenschaftler  hoffen deshalb, dass Zytokine oder Immun-Checkpoint-Inhibitoren, die bereits in anderen Gebieten der Immuntherapie klinisch eingesetzt werden, auch bei Leukämie-Rückfällen wirksam sein könnten. Allerdings ist Krebs so ein komplexes Geschehen, das es auch noch andere Ursachen für Rückfälle geben könnte, die man heute vielleicht noch gar nicht kennt. 

Andere Immuntherapien neuerdings bei ALL verfügbar

Die Knochenmarkstransplantation bzw. Stammzelltransplantation gehört übrigens auch in den Bereich der Krebsimmuntherapie. Neue Chancen tun sich außerdem durch andere zelluläre Therapien auf. Die sogenannte CAR-T-Zelltherapie ist seit vergangenem Jahr auch in Deutschland zugelassen. Das Präparat Kymriah von Novartis ist zugelassen zur Behandlung von Kindern, Jugendlichen und jungen erwachsenen Patienten im Alter bis zu 25 Jahren mit refraktärer oder rezidivierter akuter lymphatischer B Zell Leukämie (ALL) sowie bei erwachsenen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem diffus großzelligen B Zell Lymphom (DLBCL) nach zwei oder mehr Linien einer systemischen Therapie. Das bedeutet: Erst wenn alle anderen Krebstherapien gescheitert sind, darf die zelluläre Immuntherapie zum Einsatz kommen. Studien hatten gezeigt, dass mit einer einzigen Behandlung bei vielen Betroffen die Leukämie nicht mehr nachweisbar ist.

 

Foto: pixabay 

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Leukämie , Immuntherapie , Stammzellen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Leukämie

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin