. Studie

Untergewicht unterschätzter Risikofaktor für Schlaganfälle und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Übergewicht gilt als großer Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkte und Schlaganfall. Nun zeigt eine Studie, dass untergewichtige Personen ebenfalls stark betroffen sind. Besonders auffällig ist ihr erhöhtes Schlaganfallrisiko.
Untergewicht, Schlaganfall

Untergewichtige Menschen sind anfälliger für Schlaganfälle, Herzinfarkte und KHK als übergewichtige Menschen, die häufiger an Begleiterkrankungen leiden

Sind dünne Menschen wirklich gesünder als dicke? Eine Studie* mit Daten von knapp 500.000 US-Amerikanern zeigt, dass Untergewicht als Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bislang unterschätzt wurde. Denn wie sich zeigte, hatten Personen mit einem BMI unter 18,5 kg/m2 ein um 19,7 % höheres Risiko für Schlaganfall, Herzinfarkt und die koronare Herzkrankheit (KHK) als normalgewichtige Personen.

Bei übergewichtigen Personen war das Herz-Kreislauf-Risiko jedoch noch stärker erhöht, wie das Forscherteam zeigen konnte. Bei fettleibigen Personen mit einem BMI von 30 kg/m2 und mehr verdoppelte sich sogar das Risiko.

Jed dünner, desto mehr Schlaganfälle

Wurden aber Störfaktoren wie Begleiterkrankungen herausgerechnet, änderte sich das Bild - zu ungunsten der Untergewichtigen. Während die Dünnen ein 1,34-fach erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen gegenüber normalgewichtigen hatten, war das Risiko der stark Übergewichtigen „nur“ um den Faktor 1,15 erhöht. Besonders auffällig an der Sub-Analyse war, dass Untergewichtige ein wesentlich höheres Schlaganfallrisiko hatten als Übergewichtige. Außerdem waren untergewichtige Menschen unter 40 Jahren deutlich häufiger von den genannten Herz-Kreislauf-Erkrankungen betroffen als übergewichtige.

Die Forscher schließen aus den Ergebnissen, dass es vor allem Begleiterkrankungen wie Bluthochdruck oder Diabetes sind, die das Herz-Kreislauf-Risiko bei adipösen Personen ansteigen lassen. Ursachen für die negativen Auswirkungen aufs Herz bei Untergewicht können aus der Studie indes nicht herausgelesen werden.

 

Übergewichts-Paradoxon zeigt sich bei Herzkatheter-Eingriffen

Dass Untergewicht ein Gesundheitsrisiko ist, wird auch von einer anderen Studie bestätigt. Eine kürzlich auf dem Europäischen Kardiologiekongress (ESC) in Barcelona präsentierten Analyse **mit Daten von mehr als einer Million Patienten zeigte: Untergewicht, nicht Übergewicht führt bei Herzkatheter-Eingriffen zu einer höheren Sterblichkeit, zu höheren Kosten, längeren Verweildauern im Krankenhaus und häufigeren Wiedereinweisungen. „Ein hoher Body Mass Index (BMI) ist ein bekannter Risikofaktor für Koronare Herzkrankheiten, doch haben Studien gezeigt, dass übergewichtige und adipöse Patienten nach der Wiedereröffnung von Gefäßen mittels Herzkatheter weniger Komplikationen und bessere klinische Ergebnisse haben“, so der Hauptautor der Studie Dr. Afnan Tariq vom Lenox Hill Hospital in New York. Mediziner bezeichnen dieses Phänomen als Übergewichts-Paradoxon (‚obesity paradox’).

* Underweight: another risk factor for cardiovascular disease?: A cross-sectional 2013 Behavioral Risk Factor Surveillance System (BRFSS) study of 491,773 individuals in the USA

** ESC Abstract 2017 P P492 Tariq et al: Impact of BMI on clinical outcomes and readmissions after cardiac catheterization in the USA; European Heart Journal (2017) 38 (Supplement) 710

Foto: © Hans-Jörg Nisch - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Schlaganfall , Herzinfarkt , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Untergewicht

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wird sie nicht rechtzeitig erkannt, endet eine Sepsis in der Regel tödlich. Die Schwierigkeit liegt jedoch darin, dass die Anzeichen einer Sepsis häufig den Symptomen von harmlosen Infektionskrankheiten ähneln. Dennoch gibt es Hinweise für eine Sepsis, die mit den richtigen diagnostischen Maßnahmen zu erkennen sind.
Auffällig viele Leistungssportler nehmen Asthma-Medikamente ein. Eine Studie der Uni Ulm untersucht jetzt, ob die Sprays nicht doch eine Doping-ähnliche Wirkung haben. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) finanziert die Ulmer Studie mit 315.000 Dollar.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.