Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Uni Greifswald meldet Durchbruch: Ursache für Hirnvenenthrombosen gefunden

Einen Tag nachdem die EMA den AstraZeneca-Impfstoff für sicher erklärt hat, meldet die Universitätsmedizin Greifswald einen spektakulären Erfolg. Forscher Andreas Greinacher konnte demnach die Ursache für die Hirnvenenthrombosen entschlüsseln und eine Behandlungsmöglichkeit finden.
Forscher der Uni Greifswald finden kausalen Zusammenhang zwischen AstraZeneca-Impfstoff und den schweren Sinusvenenthrombosen

Forscher der Uni Greifswald finden kausalen Zusammenhang zwischen AstraZeneca-Impfstoff und den schweren Sinusvenenthrombosen

Forscher der Universitätsmedizin Greifswald haben offenbar die Ursache für die Hirnvenenthrombosen gefunden, die in Zusammenhang mit dem Impfstoff von AstraZeneca stehen. Wie NDR 1 Radio MV berichtet, aktiviert der Impfstoff bei einigen Menschen einen Mechanismus, der zur Bildung von Blutgerinnseln im Gehirn führt. Konkret soll es sich im eine Aktivierung von Thrombozyten (Blutplättchen) handeln, die normalerweise nur zum Verschließen von Wunden das Blut zum gerinnen bringen.

Da der Mechanismus so klar identifiziert worden sei, habe auch eine gezielte Behandlungsmöglichkeit entwickelt werden können, berichtet der Sender. Betroffenen mit dieser seltenen Komplikation könne nun ein Wirkstoff verabreicht werden, der gegen die Thrombose helfe.

Hirnvenenthrombosen sollen nun behandelbar sein

„Der Unimedizin Greifswald ist der Durchbruch gelungen! Unser Prof. Andreas Greinacher hat geforscht wie ein Weltmeister, hat entschlüsselt, wie die Thrombosen entstehen, wie zuverlässig getestet werden kann - und was dagegen hilft. Die schweren Thrombosefälle können behandelt werden“, schreibt die Universitätsmedizin Greifswald auf ihrer Facebook-Seite. „Wir sind happy, dass die Impfungen nun ohne diese Angst weitergehen ... und mega-stolz auf unseren Spitzenforscher!“

Laut NDR-Bericht kann das Mittel gegen die Thrombosen allerdings nicht vorsorglich verabreicht werden. Eine Behandlung mit dem Wirkstoff ist demnach nur nach der Bildung eines Blutgerinnsels möglich.

 

Blutproben von sechs Betroffenen untersucht

Der Immunologe Prof. Andreas Greinacher leitet seit 1994 die Abteilung Transfusionsmedizin an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Dem NDR zufolge hat sich der Forscher direkt nach dem Impfstopp am Montag an das Paul-Ehrlich-Institut gewandt und daraufhin Blutproben von sechs Thrombosepatienten erhalten. Mit Hilfe der Blutproben konnten die Forscher dann in kürzester Zeit den Mechanismus entschlüsseln, der bei den Betroffenen zu den schwerwiegenden Hirnvenenthrombosen geführt hatte. Es soll sich um eine Abwehrreaktion des Körpers gegen den Impfstoff handeln.

Die Ergebnisse aus Greifswald müssen sich allerdings noch im richtigen Leben bewähren. Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) kündigte am Donnerstag weitere Untersuchungen an. Ihre Überprüfung des AstraZeneca-Impfstoffs erfolgte lediglich anhand von statistischen Daten. Nach der Auswertung kam die EMA zu dem Schluss, dass das Risiko, schwer an COVID-19 zu erkranken oder zu sterben, sehr viel wahrscheinlicher sei, als eine extrem seltene Hirnvenenthrombose mit oder ohne Blutung zu erleiden. Dementsprechend sei der Impfstoff „sicher“ und könne weiter verimpft werden - allerdings mit einem entsprechender Warnhinweis.

Weitere Fragen offen

Der Virologe Prof. Alexander Kekulé von der Uni Halle vermutet, der Impfstoff von AstraZeneca könne möglicherweise das Zusammenspiel aus Blutgerinnung und Thrombolyse stören und bei weitaus mehr Menschen zu unerkannten Mikrothromben führen. Die 18 der EMA gemeldeten Hirnvenenthrombosen könnten von daher nur die „Spitze eines Eisbergs sein.“ Im MDR-Podcast  und bei Markus Lanz am Donnerstagabend forderte er, das Blut von Geimpften mit speziellen Gerinnungstests zu untersuchen und die Ergebnisse mit Blutuntersuchungen von Ungeimpften zu vergleichen. Dies habe die EMA bislang nicht getan. Zu dem aktuellen Fund aus Greifswald hat sich der Virologe und Epidemiologe bislang noch nicht geäußert.

Foto: © Adobe Stock/PhotoGranary

Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen , Thrombose
 

Weitere Nachrichten zum Thema AstraZeneca-Impfstoff

05.03.2021

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Zur Eindämmung der Corona-Pandemie ist es wichtig, dass auch in ärmeren Ländern schnell ausreichend Menschen gegen Corona geimpft werden. Die globale Impfinitiative COVAX (Covid-19 Vaccines Global Access) will bis Ende 2021 zwei Milliarden Menschen in den ökonomisch schwächsten Ländern impfen. Die Melinda & Bill Gates Foundation ist die bedeutendste private Initiative zur Unterstützung von Impfprogrammen in ärmeren Ländern und maßgeblich an der Finanzierung von COVAX beteiligt. Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem Deutschland-Chef der Gates Foundation, Tobias Kahler, über die Umsetzung des Covid-Impfprogramms in ärmeren Ländern.
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin