Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Unfallchirurgen verbessern Versorgung älterer Menschen nach Unfall

Sonntag, 20. April 2014 – Autor:
Alte Menschen haben nach Unfällen einen ganz anderen Betreuungsbedarf als jüngere. Dieser Tatsache trägt die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie nun Rechnung und führt deutschlandweit spezialisierte „Alterstraumazentren“ ein.
AltersTraumaZentren: Schulterschluss zwischen Unfallchirurgie und Geriatrie

AltersTraumaZentren: Schulterschluss zwischen Unfallchirurgie und Geriatrie

Experten gehen davon aus, dass sich die Zahl der sogenannten Altersbrüche in den kommenden 20 Jahren verdoppeln bis verdreifachen wird. Darüber hinaus leiden ältere und alte Menschen oft unter altersspezifischen Mehrfacherkrankungen und haben einen ganz anderen Versorgungsbedarf als jüngere. Optimal wäre daher eine Kombination aus unfallchirurgisch und geriatrischer Versorgung unter einem Dach. Um genau das zu gewährleisten und alte Menschen nach einem Unfall besser zu versorgen, hat sich die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) ein neues Konzept einfallen lassen: ein Zertifizierungsverfahren für AltersTraumaZentren. Das Konzept sieht eine strukturierte Zusammenarbeit zwischen Unfallchirurgen und Geriatern vor und wurde von der DGU gemeinsam mit geriatrischen Fachgesellschaften entwickelt.

Unfallchirurgie und Geriatrie - Interdisziplinärer Zusammenarbeit

„Ziel der Unfallchirurgen ist es, die Frakturversorgung unter Berücksichtigung abgestimmter altersspezifischer Behandlungsprozesse zu optimieren und ältere Menschen besser bei der Genesung zu unterstützen“, teilte eine Sprecherin der DGU mit. Ab sofort könnten sich bundesweit Klinken für das Zertifizierungsverfahren anmelden.

Kliniken, die sich zum AltersTraumaZentrum DGU® zertifizieren lassen wollen, müssen verschiedene Kriterien eines mehrseitigen Kriterienkatalogs erfüllen, etwa den Nachweis einer interdisziplinären unfallchirurgisch-geriatrischen Versorgung erbringen. Zudem verpflichten sich die Kliniken zur Teilnahme am AltersTraumaRegister DGU®, das als Instrument zum klinikinternen Qualitätsmanagement und zum Benchmarking mit anderen Kliniken dient. Das AltersTraumaRegister DGU® ist auf Grundlage von international als bedeutsam angesehenen Registerdaten aufgebaut und ermöglicht so auch einen internationalen Vergleich der Ergebnisqualität.

 

Kliniken können ab sofort am Zertifizierungsverfahren teilnehmen

Nach Angaben der DGU wurde das Zertifizierungsverfahren in einer erfolgreich abgeschlossenen Pilotphase getestet. Das Zertifizierungsverfahren wird von der Akademie der Unfallchirurgie gemeinsam mit einem DAkks akkreditierten Zertifizierungsunternehmen organsisiert. Die herausgebende Stelle für das Zertifikat ist die DGU.

Foto: © spotmatikphoto - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Knochenbrüche , Alter , Unfallchirurgie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Knochenbrüche

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Zur Senkung hoher Cholesterinwerte werden Statine als Mittel der Wahl eingesetzt, da sie wirksam vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützen. Berichte über Nebenwirkungen verunsichern viele Patienten. Wie sicher und verträglich sind diese Cholesterinsenker?


Nagelpilz (Onychomykose) ist ein verbreitetes Leiden. Pilzsporen dringen in den Nagel ein und führen zu Verfärbungen und Verdickungen. Dagegen gibt es rezeptfreie Mittel. Wie wirksam sind sie?
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin