. Start AltersTraumaZentrum

Unfallchirurgen verbessern Versorgung älterer Menschen nach Unfall

Alte Menschen haben nach Unfällen einen ganz anderen Betreuungsbedarf als jüngere. Dieser Tatsache trägt die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie nun Rechnung und führt deutschlandweit spezialisierte „Alterstraumazentren“ ein.
AltersTraumaZentren: Schulterschluss zwischen Unfallchirurgie und Geriatrie

AltersTraumaZentren: Schulterschluss zwischen Unfallchirurgie und Geriatrie

Experten gehen davon aus, dass sich die Zahl der sogenannten Altersbrüche in den kommenden 20 Jahren verdoppeln bis verdreifachen wird. Darüber hinaus leiden ältere und alte Menschen oft unter altersspezifischen Mehrfacherkrankungen und haben einen ganz anderen Versorgungsbedarf als jüngere. Optimal wäre daher eine Kombination aus unfallchirurgisch und geriatrischer Versorgung unter einem Dach. Um genau das zu gewährleisten und alte Menschen nach einem Unfall besser zu versorgen, hat sich die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) ein neues Konzept einfallen lassen: ein Zertifizierungsverfahren für AltersTraumaZentren. Das Konzept sieht eine strukturierte Zusammenarbeit zwischen Unfallchirurgen und Geriatern vor und wurde von der DGU gemeinsam mit geriatrischen Fachgesellschaften entwickelt.

Unfallchirurgie und Geriatrie - Interdisziplinärer Zusammenarbeit

„Ziel der Unfallchirurgen ist es, die Frakturversorgung unter Berücksichtigung abgestimmter altersspezifischer Behandlungsprozesse zu optimieren und ältere Menschen besser bei der Genesung zu unterstützen“, teilte eine Sprecherin der DGU mit. Ab sofort könnten sich bundesweit Klinken für das Zertifizierungsverfahren anmelden.

Kliniken, die sich zum AltersTraumaZentrum DGU® zertifizieren lassen wollen, müssen verschiedene Kriterien eines mehrseitigen Kriterienkatalogs erfüllen, etwa den Nachweis einer interdisziplinären unfallchirurgisch-geriatrischen Versorgung erbringen. Zudem verpflichten sich die Kliniken zur Teilnahme am AltersTraumaRegister DGU®, das als Instrument zum klinikinternen Qualitätsmanagement und zum Benchmarking mit anderen Kliniken dient. Das AltersTraumaRegister DGU® ist auf Grundlage von international als bedeutsam angesehenen Registerdaten aufgebaut und ermöglicht so auch einen internationalen Vergleich der Ergebnisqualität.

Kliniken können ab sofort am Zertifizierungsverfahren teilnehmen

Nach Angaben der DGU wurde das Zertifizierungsverfahren in einer erfolgreich abgeschlossenen Pilotphase getestet. Das Zertifizierungsverfahren wird von der Akademie der Unfallchirurgie gemeinsam mit einem DAkks akkreditierten Zertifizierungsunternehmen organsisiert. Die herausgebende Stelle für das Zertifikat ist die DGU.

Foto: © spotmatikphoto - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Knochenbrüche , Alter , Unfallchirurgie

Weitere Nachrichten zum Thema Knochenbrüche

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Regelschmerzen sind für viele Frauen bis zu einem gewissen Punkt normal. Werden sie jedoch unerträglich, kann eine Endometriose dahinterstecken, eine chronische Erkrankung, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. Die Diagnose ist schwierig, und auch die Therapie kann kompliziert sein.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) überprüfte anhand von Blut- und Urinproben die Versorgung der Deutschen mit Vitamin D, Folat, Natrium, Kalium und Jod. Ergebnis: Deutschen mangelt es an Vitamin D.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.