. Start AltersTraumaZentrum

Unfallchirurgen verbessern Versorgung älterer Menschen nach Unfall

Alte Menschen haben nach Unfällen einen ganz anderen Betreuungsbedarf als jüngere. Dieser Tatsache trägt die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie nun Rechnung und führt deutschlandweit spezialisierte „Alterstraumazentren“ ein.
AltersTraumaZentren: Schulterschluss zwischen Unfallchirurgie und Geriatrie

AltersTraumaZentren: Schulterschluss zwischen Unfallchirurgie und Geriatrie

Experten gehen davon aus, dass sich die Zahl der sogenannten Altersbrüche in den kommenden 20 Jahren verdoppeln bis verdreifachen wird. Darüber hinaus leiden ältere und alte Menschen oft unter altersspezifischen Mehrfacherkrankungen und haben einen ganz anderen Versorgungsbedarf als jüngere. Optimal wäre daher eine Kombination aus unfallchirurgisch und geriatrischer Versorgung unter einem Dach. Um genau das zu gewährleisten und alte Menschen nach einem Unfall besser zu versorgen, hat sich die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) ein neues Konzept einfallen lassen: ein Zertifizierungsverfahren für AltersTraumaZentren. Das Konzept sieht eine strukturierte Zusammenarbeit zwischen Unfallchirurgen und Geriatern vor und wurde von der DGU gemeinsam mit geriatrischen Fachgesellschaften entwickelt.

Unfallchirurgie und Geriatrie - Interdisziplinärer Zusammenarbeit

„Ziel der Unfallchirurgen ist es, die Frakturversorgung unter Berücksichtigung abgestimmter altersspezifischer Behandlungsprozesse zu optimieren und ältere Menschen besser bei der Genesung zu unterstützen“, teilte eine Sprecherin der DGU mit. Ab sofort könnten sich bundesweit Klinken für das Zertifizierungsverfahren anmelden.

Kliniken, die sich zum AltersTraumaZentrum DGU® zertifizieren lassen wollen, müssen verschiedene Kriterien eines mehrseitigen Kriterienkatalogs erfüllen, etwa den Nachweis einer interdisziplinären unfallchirurgisch-geriatrischen Versorgung erbringen. Zudem verpflichten sich die Kliniken zur Teilnahme am AltersTraumaRegister DGU®, das als Instrument zum klinikinternen Qualitätsmanagement und zum Benchmarking mit anderen Kliniken dient. Das AltersTraumaRegister DGU® ist auf Grundlage von international als bedeutsam angesehenen Registerdaten aufgebaut und ermöglicht so auch einen internationalen Vergleich der Ergebnisqualität.

 

Kliniken können ab sofort am Zertifizierungsverfahren teilnehmen

Nach Angaben der DGU wurde das Zertifizierungsverfahren in einer erfolgreich abgeschlossenen Pilotphase getestet. Das Zertifizierungsverfahren wird von der Akademie der Unfallchirurgie gemeinsam mit einem DAkks akkreditierten Zertifizierungsunternehmen organsisiert. Die herausgebende Stelle für das Zertifikat ist die DGU.

Foto: © spotmatikphoto - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Knochenbrüche , Alter , Unfallchirurgie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Knochenbrüche

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache und ungeklärtem Auftreten plötzlicher Bewusstlosigkeit (Synkopen) können ein mobiles EKG-Monitoring und telemedizinische Kontrolle schnell und effizient Herzrhythmusstörungen entdecken. Dadurch wird ein schnelles Eingreifen ermöglicht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.