Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Umgang mit digitalen Medien: Ratgeber unterstützt Eltern

Montag, 4. Februar 2019 – Autor: anvo
Viele Eltern betrachten mit Sorge den Internet-Konsum ihrer Kinder. Ihnen will die Broschüre „Online sein mit Maß und Spaß – Elternratgeber zum richtigen Umgang mit digitalen Medien“ der BZgA helfen. Darauf weist die Zentrale anlässlich des Safer Internet Day am 05. Februar 2019 hin.
digitale Medien, Jugendliche, Eltern, Ratgeber

Eltern sollten mit ihren Kindern gemeinsam über die Nutzung neuer Medien sprechen – Foto: ©Tatyana Gladskih - stock.adobe.com

Die intensive Computernutzung führt bei deutschen Kindern und Jugendlichen zu Problemen wie Schlafmangel oder Realitätsflucht. Sogar eine Internetsucht kann die Folge sein. Gleichzeitig geben Eltern ihren Kindern oft keine Regeln für den Umgang mit den Online-Medien vor oder sind unsicher, wie sie mit dem Thema umgehen sollen. Unterstützung bietet nun die neue Broschüre „Online sein mit Maß und Spaß – Elternratgeber zum richtigen Umgang mit digitalen Medien“ der Bundezentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA). Darauf macht die Zentrale anlässlich des Safer Internet Day am 05. Februar hin.

Drei bis vier Stunden Internetnutzung pro Tag

Aktuelle Studienergebnisse der BZgA belegen, dass 12- bis 25-Jährige in Deutschland in ihrer Freizeit jeden Tag durchschnittlich mindestens drei Stunden und am Wochenende bis zu vier Stunden online sind. Etwa 270.000 Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren zeigen zudem eine problematische Nutzung des Internets und von Computerspielen.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marlene Mortler erklärt: „Das Internet ist insbesondere für junge Menschen selbstverständlich, es gehört zu ihrem Alltag. Die meisten nutzen es täglich zum Chatten, zum Spielen oder zum Zeitvertreib. Neben all dem Spaß, den die digitalen Medien machen, gibt es aber auch gesundheitliche Risiken, die wir nicht ausblenden können.“

 

Suchtähnliche Entwicklungen bei vielen Jugendlichen

„Studien belegen, dass eine übermäßige, unkontrollierte Nutzung von Smartphone, Computerspielen und Internet zu suchtähnlichen Entwicklungen führen kann“, so Mortler weiter. Daher müssten Kinder und Jugendliche wissen, wie sie mit den neuen Medien umgehen sollen. Erwachsene seien aufgefordert, klare Vorgaben zu machen, Hilfestellungen zu geben und vorzuleben, wie man das Internet sicher und sinnvoll nutzen kann.“

Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA, betont: „Die Entwicklung der Medienkompetenz junger Menschen ist ein Prozess, den Erziehende fördernd begleiten sollten mit dem Ziel, Jugendliche im eigenverantwortlichen und selbstkritischen Umgang mit digitalen Medien zu unterstützen"

Eltern sollten ihre Sorgen bezüglich des Nutzungsverhaltens mit den Kindern auch direkt besprechen, so Thaiss. Dazu biete der Ratgeber hilfreiche Tipps: „Entscheidend ist, Eltern dafür zu sensibilisieren, dass sie für ihre Kinder generell Vorbildfunktion haben, auch was die eigene Nutzung von Smartphone, Tablet oder PC angeht."

Online-Zeiten gemeinsam vereinbaren

Ein inhaltlicher Schwerpunkt der neuen Broschüre der BZgA sind die „Tipps zur Mediennutzung“. Dazu gehören gemeinsame Vereinbarungen zur Nutzung digitaler Medien, zum Beispiel festgelegte Offline-Zeiten oder welche Online-Angebote genutzt werden dürfen. Darüber hinaus wird auf weitergehende Beratungsmöglichkeiten und konkrete Hilfsangebote verwiesen.

Der Elternratgeber „Online sein mit Maß und Spaß“ ist ein Informationsangebot der Jugendkampagne „Ins Netz gehen“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zur Prävention exzessiver Mediennutzung. Auf der Website der BzgA ist dieses Angebot neben anderen Materialien zum Thema abrufbar.

Foto: © Tatyana Gladskih - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Sucht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Internetkonsum

10.02.2019

Viele Gamer betreiben neben den Computerspielen auch noch „richtigen“ Sport. Doch häufig ist dies nicht ausreichend. Daher könnten für eSportler gezielte Präventionskonzepte, die auf Bewegung, Ernährung und Regeneration zielen, sinnvoll sein, um gesundheitlichen Problemen vorzubeugen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Pandemie hat das Bewegungs- und Sportverhalten bei vielen verändert. Das Homeoffice gilt als „Bewegungskiller“, Städter schwitzen vorm Youtube-Video im eigenen Wohnzimmer, Landbewohner treibt es ins Freie – und Yoga ist jetzt beliebter als Fußball.

Die „professionelle Zahnreinigung“ ist ein wichtiges Ritual zur Erhaltung gesunder Zähne. In der Regel zahlt man sie selbst. Manche gesetzlichen Krankenkassen unterstützen ihre Mitglieder dabei aber finanziell. Allerdings ist das auch an Bedingungen geknüpft.

Für viele Menschen hat Corona seinen Schrecken verloren. Doch Pflegeheime sind nach wie vor Corona-Hotspots, heißt es im Barmer-Pflegereport 2022. Im Monat Juli waren fast 40-mal so viele Pflegefachkräfte krankgeschrieben wie ein Jahr zuvor.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin