. Weltnichtrauchertag 2016

Umfassendes Verbot von Tabakwerbung gefordert

Anlässlich des Weltnichtrauchertages am 31. Mai 2016 machen Gesundheitsorganisationen auf die Folgen des Tabakkonsums aufmerksam. Das Aktionsbündnis Nichtrauchen wiederholt dabei die Forderung nach einem umfassenden Werbeverbot für Tabakprodukte.
Weltnichtrauchertag

Am 31. Mai 2016 ist Weltnichtrauchertag

Der diesjährige Weltnichtrauchertag steht unter dem Motto „Kein Platz für giftige Botschaften – Stoppt Tabakwerbung jetzt!“ Die Deutsche Krebshilfe und das Aktionsbündnis Nichtrauchen e.V. (ABNR) fordern anlässlich des Aktionstages die Mitglieder des Deutschen Bundestages auf, ein Außenwerbeverbot für Tabakprodukte umzusetzen. Studien zeigen, dass Tabakwerbung vor allem Jugendliche zum Rauchen verführt sowie langjährigen Rauchern das Aufhören erschwert. Auch führt die Werbung nachweislich dazu, dass das Rauchen positiver wahrgenommen wird.

Tabakwerbung verführt vor allem Jugendliche

Wie Untersuchungen gezeigt haben, ist Tabakwerbung psychologisch sehr wirksam. Je mehr Werbung für Tabakprodukte Jugendliche sehen, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie mit dem Rauchen beginnen. Zudem hören Raucher, die am Verkaufsort mit Tabakwerbung konfrontiert sind, mit geringerer Wahrscheinlichkeit mit dem Rauchen auf.

In Ländern, die bereits ein umfassendes Werbeverbot für Tabakprodukte eingeführt haben, hat sich der Zigarettenkonsum der Bevölkerung bereits reduziert. Auch Deutschland hat sich im Rahmen der Vereinbarungen der internationalen Framework Convention on Tobacco Control (FCTC) zur Umsetzung eines umfassenden Verbots verpflichtet. Im April 2016 hat das Bundeskabinett daher beschlossen, ab 2020 die Außenwerbung für Tabakerzeugnisse einschließlich E-Zigaretten zu verbieten. Das Gesetz muss nun aber noch vom Bundesrat und dem Deutschen Bundestag abgesegnet werden.

 

Maßnahmen gegen das Rauchen gefordert

Das Aktionsbündnis Nichtrauchen ist ein Zusammenschluss aus elf bundesweit tätigen Gesundheitsorganisationen. Sein vordringliches Ziel ist es, politische Maßnahmen gegen die Verbreitung des Rauchens zu fördern. Der Weltnichtrauchertag wird in Deutschland vom ABNR und der Deutschen Krebshilfe, die ebenfalls Mitglied des Aktionsbündnisses ist, koordiniert. Dabei sollen nicht nur Politiker zum Handeln aufgefordert werden, sondern auch Einrichtungen und Institutionen dazu gebracht werden, rauchfreie Zonen einzurichten und Informationsveranstaltungen gegen das Rauchen durchzuführen.

Foto © ehabeljean - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sucht , Alkohol , Rauchen , Nikotinsucht , Passivrauchen , Rauchausstieg , Alkoholsucht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.