. Weltnichtrauchertag 2016

Umfassendes Verbot von Tabakwerbung gefordert

Anlässlich des Weltnichtrauchertages am 31. Mai 2016 machen Gesundheitsorganisationen auf die Folgen des Tabakkonsums aufmerksam. Das Aktionsbündnis Nichtrauchen wiederholt dabei die Forderung nach einem umfassenden Werbeverbot für Tabakprodukte.
Weltnichtrauchertag

Am 31. Mai 2016 ist Weltnichtrauchertag

Der diesjährige Weltnichtrauchertag steht unter dem Motto „Kein Platz für giftige Botschaften – Stoppt Tabakwerbung jetzt!“ Die Deutsche Krebshilfe und das Aktionsbündnis Nichtrauchen e.V. (ABNR) fordern anlässlich des Aktionstages die Mitglieder des Deutschen Bundestages auf, ein Außenwerbeverbot für Tabakprodukte umzusetzen. Studien zeigen, dass Tabakwerbung vor allem Jugendliche zum Rauchen verführt sowie langjährigen Rauchern das Aufhören erschwert. Auch führt die Werbung nachweislich dazu, dass das Rauchen positiver wahrgenommen wird.

Tabakwerbung verführt vor allem Jugendliche

Wie Untersuchungen gezeigt haben, ist Tabakwerbung psychologisch sehr wirksam. Je mehr Werbung für Tabakprodukte Jugendliche sehen, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie mit dem Rauchen beginnen. Zudem hören Raucher, die am Verkaufsort mit Tabakwerbung konfrontiert sind, mit geringerer Wahrscheinlichkeit mit dem Rauchen auf.

In Ländern, die bereits ein umfassendes Werbeverbot für Tabakprodukte eingeführt haben, hat sich der Zigarettenkonsum der Bevölkerung bereits reduziert. Auch Deutschland hat sich im Rahmen der Vereinbarungen der internationalen Framework Convention on Tobacco Control (FCTC) zur Umsetzung eines umfassenden Verbots verpflichtet. Im April 2016 hat das Bundeskabinett daher beschlossen, ab 2020 die Außenwerbung für Tabakerzeugnisse einschließlich E-Zigaretten zu verbieten. Das Gesetz muss nun aber noch vom Bundesrat und dem Deutschen Bundestag abgesegnet werden.

Maßnahmen gegen das Rauchen gefordert

Das Aktionsbündnis Nichtrauchen ist ein Zusammenschluss aus elf bundesweit tätigen Gesundheitsorganisationen. Sein vordringliches Ziel ist es, politische Maßnahmen gegen die Verbreitung des Rauchens zu fördern. Der Weltnichtrauchertag wird in Deutschland vom ABNR und der Deutschen Krebshilfe, die ebenfalls Mitglied des Aktionsbündnisses ist, koordiniert. Dabei sollen nicht nur Politiker zum Handeln aufgefordert werden, sondern auch Einrichtungen und Institutionen dazu gebracht werden, rauchfreie Zonen einzurichten und Informationsveranstaltungen gegen das Rauchen durchzuführen.

Foto © ehabeljean - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sucht , Alkohol , Rauchen , Nikotinsucht , Passivrauchen , Rauchausstieg , Alkoholsucht

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.