Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.03.2021

Übererregte Nervenzellen gehen Alzheimer-Plaques voraus

Alzheimer ist durch eine Ablagerung bestimmter Eiweiße im Gehirn gekennzeichnet. In einer experimentellen Studie konnten Alzheimer-Forscher nun zeigen, was im Gehirn passiert, bevor die Plaques entstehen. Nervenzellen weisen demnach nicht zu wenig, sondern zu viel Aktivität auf.
Alzheimer: Bevor die Plaques kommen, weisen Nervenzellen in Rattengehirn eine messbare Übererregbarkeit auf

Alzheimer: Bevor die Plaques kommen, weisen Nervenzellen in Rattengehirn eine messbare Übererregbarkeit auf

Aus etlichen Alzheimer-Studien weiß man heute, dass Eiweißablagerungen dazu beitragen, dass Nervenzellen und ihre Verbindungen – die Synapsen – im Gehirn verloren gehen. Die Betroffenen entwickeln eine Alzheimer-Demenz. Doch schon lange wird vermutet, dass die alzheimertypischen Plaques nur ein Aspekt der Erkrankung sind. Spannend ist deshalb die Frage, was dem degenerativen Geschehen vorausgeht. Eine Antwort wollen nun Forscher vom Leibniz-Institut für Neurobiologie in Magdeburg und vm Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Bonn gefunden haben.  Im Hippocampus von Ratten konnte das Team um die Studienleiter Prof. Dr. Martin Fuhrmann und Prof. Dr. Stefan Remy zeigen, dass sich Nervenzellen schon vor den Eiweißablagerungen verändern. Der Hippocampus spielt bei Lern- und Gedächtnisprozessen eine entscheidende Rolle und gehört zu den Gehirnarealen, die bei Alzheimer als erstes zu Grunde gehen.

 Hippocampus früh von Veränderungen betroffen

„Wir konnten mit unterschiedlichen Methoden nachweisen, dass es im Hippocampus der Tiere zu einer Übererregbarkeit der Nervenzellen kommt, schon bevor sich Alzheimer-Plaques ausgebreitet haben“, sagt Erstautorin Dr. Liudmila Sosulina. „Bereits im frühen Stadium der Alzheimer-Erkrankung haben sich dort glutamaterge Neurone verändert.“

Üblicherweise kommt es bei der Alzheimer-Erkrankung zu Dysfunktionen in den neuronalen Netzwerken, was schon in Mäusen gezeigt wurde. Dass sich das gleiche Bild in Ratten ergibt, deutet den Forschern zu folge auf ein speziesübergreifendes Krankheitsphänomen. Der Beweis, dass dies auch im Menschen so ist, steht allerdings noch aus.

Interessanterweise kamen die  beobachteten Veränderungen am Mikronetzwerk im Hippocampus transgener Ratten zu Beginn der Erkrankung nur in glutamatergen, also erregenden, Netzwerken vor. „Wir nehmen an, dass später auch hemmende Schaltkreise betroffen sind“, so Sosulina.

 

Hoffnung auf Biomarker

Die Erkenntnisse, die jetzt im Fachmagazin Journal of Neurochemistry erschienen sind, tragen zu einem besseren Verständnis über die Frühphase der Alzheimer-Erkrankung bei. Da die Übererregbarkeit von Nervenzellen im Hippocampus messbar ist, hoffen die Forscher, eine neue Grundlage für die Erforschung von Biomarkern und therapeutischen Maßnahmen gelegt zu haben.

Alzheimer ist in Deutschland die häufigste Form von Demenz. Sollte kein Durchbruch in der Alzheimer-Therapie gelingen, wird die Zahl der Demenzerkrankten in Deutschland von heute 1,6 Millionen bis zum Jahr 2050 auf vaorausscihtlich 2,4 bis 2,8 Millionen steigen.

Foto: © Adobe Stock/ktsdesign

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


Einfach nicht zur Ruhe kommen: Die Ursache dafür liegt oft im Stress und Leistungsdruck des Alltags und der Reizüberflutung durch den digitalen Gerätezauber. Was helfen kann: Handy abschalten, Fernseher gar nicht erst anschalten, in der Natur die Stille suchen, Entspannungsverfahren nutzen oder auf die Heilkraft pflanzlicher Wirkstoffe vertrauen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin