. Coronavirus

Über schwere COVID-19 Verläufe entscheidet vor allem das Immunsystem

Auch junge und gesunde Menschen können schwer an COVID-19 erkranken oder sogar sterben. Das Immunsystem spielt eine Schlüsselrolle, wie die Erkrankung verlaufen wird. Doch möglicherweise spielen noch weitere Faktoren eine Rolle.
Das Immunsystem spielt eine Schlüsselrolle, wie schwer die COVId-19 Erkrankung verlaufen wird.

Das Immunsystem spielt eine Schlüsselrolle, wie schwer die COVId-19 Erkrankung verlaufen wird.

Von Beginn an war klar: Für alte Menschen ist das Coronavirus Sars-CoV-2 besonders gefährlich. Das Immunsystem altert nämlich mit und kann auf Erreger nicht mehr so schnell reagieren wie das eines jungen Menschen. Von der Alterung sind sowohl das angeborene als auch das erworbene Immunsystem betroffen. Außerdem neigen ältere Personen zu stärkeren Entzündungsreaktionen. Und sie haben oft Begleiterkrankungen, die sie zusätzlich schwächen. Herzleiden, Diabetes, Bluthochdruck und so weiter. Menschen, die bisher an COVID-19 gestorben sind, sind im Durchschnitt  81 Jahre alt.

Immunsystem so verschieden wie der Mensch

Dennoch kann es auch bei jungen und gesunden Menschen zu schweren Krankheitsverläufen im Rahmen einer Coronavirus-Infektion kommen. Eine eindeutige Erklärung dafür gibt es noch nicht. Jedoch scheinen genetische Faktoren eine große Rolle zu spielen. Fakt ist: Das Immunsystem unterscheidet sich von Mensch zu Mensch und ist so individuell wie der Charakter. Deshalb lässt sich schwer vorhersagen, bei wem COVID-19 lebensbedrohlich wird.

Üblicherweise läuft eine Infektion mit dem Coronavirus bei allen Menschen erst einmal recht harmlos ab. Im Gegensatz zur Grippe werden wir nicht schlagartig krank, sondern allmählich. Trockener Husten, Fieber, Gliederschmerzen stellen sich ein und zeigen, dass das Immunsystem aktiv geworden ist.

 

In der zweiten Woche kann es zur Lungenentzündung kommen

Doch nach etwa einer Woche werden die entscheidenden Weichen gestellt, ob die körpereigne Abwehr mit den Erregern fertig wird, so lange sie noch im Rachen sitzen, oder ob sich die Infektion bis in die Lunge ausbreitet. In dieser Phase entscheidet also das Immunsystem, ob wir gesund werden, oder schwer krank.

In der Regel kommt es erst in der zweiten Woche zu einer sogenannten atypischen, das heißt einer viral bedingten, Lungenentzündung. Zu diesem Zeitpunkt sind COVID-19 Tests oft schon nicht mehr zuverlässig, da im Rachenabstrich kaum noch Viren nachweisbar sind. Das ist ein großes Problem bei der Diagnostik dieser Erkrankung. Mediziner berichten von Patienten mit negativen Testergebnissen, bei denen aber CT-Aufnahmen die COVID-19 typischen weißen Herde in der Lunge zeigen. Darum ist das Lungen-CT inzwischen zum zweiten Diagnostik-Standbein geworden.

Die COVID-19-Lungenentzündung kann wiederum unterschiedlich verlaufen. Nur in sehr schweren Fällen müssen Patienten beatmet werden oder auf die Intensivstation. In Deutschland beträgt dieser Anteil fünf Prozent von allen Erkrankten.

Mediziner suchen nach Erklärungen für schwer Verläufe bei jungen Leuten

Es gibt mehrere Theorien, warum auch junge gesunde Menschen darunter sind:

Überreaktion des Immunsystems

Die wahrscheinlichste Erklärung ist eine Überreaktion des Immunsystems. Es werden im Übermaß Zytokine und Chemokine ausgeschüttet, die im Extremfall gesunde Zellen töten können. Diese Entgleisungen gibt es auch bei anderen Infektionskrankheiten, etwa der Grippe.

Infektionsverstärkende Antikörper

Eine andere Theorie geht von einem steigenden Risiko aus, wenn man bereits einmal Kontakt zu einem anderen Coronavirus hatte und der Körper Antiköper dagegen gebildet hat. Genau diese Antikörper könnten eine Infektion mit Sars-CoV-2 verstärken. Dieses Phänomen heißt „Infektionsverstärkenden Antikörper" (engl. Antibody Dependent Enhancement – ADE). Für COVID-19 wurde dieser Zusammenhang bislang aber noch nicht nachgewiesen.

Hohe Virendosis

Eine dritte Hypothese besagt, dass Betroffen möglicherweise eine hohe Virendosis eingeatmet haben, so dass gleich die Lunge befallen worden ist. Das wäre dann in etwa die Situation wie bei der Lungenkrankheit SARS, die mit 10 Prozent Sterblichkeit wesentlich gefährlicher war als COVID-19. Auch diese Hypothese ist noch nicht verifiziert, sondern lediglich eine mögliche Erklärung.

In diesen Artikel sind Aussagen der Virologen Alexader Kekulé (Uni Halle) und Christian Drosten (Charité) und des Immunologen Thomas Kamradt (Uni Jena) eingeflossen

Hauptkategorien: Berlin , Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Immunsystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

| Erst mal grob fünf auf einmal testen und nur bei Verdacht dann ins Detail gehen: Dieses Prinzip aus der AIDS-Diagnostik haben Frankfurter Wissenschaftler jetzt auf das Coronavirus übertragen. Bis zu 400.000 Corona-Tests am Tag könnten damit künftig in Deutschland durchgeführt werden, heißt es beim hessischen Wissenschaftsministerium – zehnmal so viele wie bisher.
| Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
| Habe ich das Coronavirus in mir oder nicht? Wer verdächtige Symptome hat, will Klarheit. In Arztpraxen aber wird man oft nicht so schnell reingelassen – zu groß ist das Risiko für andere Patienten oder das medizinische Personal. Oder: Man muss mit langen Wartezeiten rechnen. Als eine Lösung bietet das Telemedizinportal „Fernarzt“ gegen Gebühr Testkits für den Heimabstrich an. In Berlin startet jetzt ein Pilotprojekt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Die Coronavirusinfektionen in Deutschland schnellen in die Höhe und toppen die Zahlen der täglichen Neuinfektionen aus der ersten Krankheitswelle im Frühling. Um den sich abzeichnenden exponentiellen Anstieg in den Griff zu bekommen, hält RKI-Präsident Lothar Wieler eine drastische Maßnahme für möglich: die Abriegelung ganzer Städte oder Regionen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.