Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.07.2012

Transplantationsmediziner: Qualität der Spenderorgane hat sich verschlechtert

Weil es an Spenderorganen mangelt, werden immer häufiger Organe von alten und morbiden Spendern transplantiert. Diese Problematik machten Transplantationsmediziner auf dem 24. Kongress der Internationalen Transplantationsgesellschaft in Berlin deutlich.
Es werden heute auch Organe von 80-Jährigen transplantiert

Es werden heute auch Organe von 80-Jährigen transplantiert

In Deutschland warten etwa 12.000 schwerkranke Patienten auf ein neues Organ. Jeden Tag sterben drei Patienten, weil sie nicht rechtzeitig ein passendes Organ bekommen konnten. Doch es ist nicht nur der Organmangel, der die Transplantationsmediziner derzeit vor grosse Probleme stellt. Auch die Qualität der Spenderorgane hat sich den Experten zufolge in den letzten Jahren verschlechtert.

Ärzte müssen entscheiden, ob der Patient die Lunge eines Rauchers verkraften kann

Noch in den 1980er Jahren galt der junge Motorradfahrer als potenzieller Organspender. Doch dank verbesserter Technik vor allem bei Helmen sind diese Unfallopfer heute selten geworden und fallen so als Organspender weg. Die heutigen Organspender sind meist hirntote Patienten, die eine Hirnblutung oder einen Schlaganfall erlitten haben. Diese Spender sind in der Regel viel älter als die Unfallopfer von damals. Einige haben jahrelang Medikamente eingenommen oder geraucht. Ärzte sprechen von Spendern mit "erweiterten Spenderkriterien" oder auch von "Extended Donors". "Nicht nur die Empfänger, vor allem auch die Spender sind heute älter und komorbider geworden", berichtete Professor Gerhard Opelz von der Abteilung Transplantations-Immunologie Universitätsklinikum Heidelberg am 15. Juli auf dem Kongress in Berlin. Inzwischen sei gut ein Drittel der Organspender "Extended Donors." Eine Altersbegrenzung für Organspender gebe es nicht.

"Früher hatten wir keine so guten Medikamente, aber wir hatten bessere Organspender. Heute ist es in etwa umgekehrt", brachte es Kongresspräsident Professor Peter Neuhaus von der Berliner Charité auf den Punkt. Wären die Vorbedingungen derzeit besser, könnten auch die Behandlungsergebnisse besser sein, meinte Neuhaus. Man wisse zum Beispiel, dass ein Patient, der ein Lungentransplantat von einem ehemaligen Raucher bekommen hat, eine zehn bis 15 Prozent geringere Lebenserwartung habe als mit einer Lunge von einem Nichtraucher. Es sei immer eine Abwägung von verantwortungsvoll handelnden Ärzten, zu entscheiden "Nutzt dem Patienten das oder schadet es ihm?"

Transplantationsgesetz verbessert Absicherung der Lebendspender

Nach Zahlen der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) wurden im Jahr 2011 in Deutschland 4.932 Organtransplantationen durchgeführt. Der überwiegende Teil der Organe stammte von Verstorbenen, aber es waren auch so genannte Lebendspenden dabei. Lebendspenden sind mit Ausnahme von Herztransplantationen und Transplantationen von zusammengesetzten Geweben wie Gesicht oder Hand prinzipiell für den Organersatz möglich. So können Nieren, Teile der Leber, Bauchspeicheldrüse und Lunge auch zu Lebzeiten gespendet werden. "Dies muss allerdings freiwillig geschehen und der Spender muss nah mit dem Empfänger verbunden sein", betonte der Präsident der Deutschen Transplantationsgesellschaft Professor Wolf Bechstein aus Frankfurt am Main. Als anonyme Spende sei bei Lebendspenden nicht möglich.

Eine Neuregelung für Lebendspender sieht das das am 25. Mai 2012 im Bundestag verabschiedete Transplantationsgesetz vor. "Menschen, die beispielsweise eine Niere spenden, dürfen keinen finanziellen Nachteil haben, falls daraus Spätschäden resultieren sollten", sagte Bechstein. "Ganz wichtig ist, dass durch das Gesetz erstmals auch Lebendspender abgesichert werden." Noch ist das Transplantationsgesetz nicht in Kraft. Inwieweit die Neuerungen, zu der auch die Einwilligungslösung gehört, allerdings dazu führen, dass tatsächlich mehr Organe gespendet werden, bleibe abzuwarten.

Foto: TK

Weitere Informationen zum Thema:

Neues Gesetz zur Organspende beschlossen

Neue Regeln für Organspende

Interview zum Thema Leberkrebs

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Transplantation , Organspende , Organspendegesetz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Organspende

22.10.2019

Jedes Jahr sterben in Deutschland Tausende Menschen, nachdem sie vergeblich auf ein Spenderorgan gewartet haben. Experten monieren, dass Deutschland bei den Spenderzahlen im Vergleich mit den anderen Ländern des Eurotransplant-Verbundes das Schlusslicht bildet.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin