Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.08.2015

Transfettsäuren schaden dem Gedächtnis

Sie kommen in ganz alltäglichen Nahrungsmitteln wie Margarine oder Backwaren vor: Transfettsäuren. Doch die Beweise für ihre gesundheitsschädigende Wirkung häufen sich. Neuesten Erkenntnissen zufolge sollen sie sogar dem Gedächtnis schaden.
Transfettsäuren sind gesundheitsschädlich

In frittierten Lebensmitteln finden sich besonders viele Transfettsäuren

Transfettsäuren, die vor allem bei der industriellen Härtung von Ölen entstehen, erhöhen den Cholesterinwert im Blut, fördern die Gefäßverkalkung und steigern das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Zudem blockieren Transfette die Produktion antiinflammatorischer langkettiger Omega-3-Fettsäuren und verstärken den oxidativen Stress in den Zellen. All das ist schon lange bekannt. Nun mehren sich aber auch die Hinweise, dass ein hoher Verzehr an Transfettsäuren die Gehirnleistung beeinträchtigen und zu einem schlechteren Gedächtnis führen kann.

Transfettsäuren: Erinnerungsvermögen vor allem bei Jüngeren beeinträchtigt

Um zu überprüfen, ob Transfettsäuren tatsächlich das Erinnerungsvermögen beeinträchtigen, haben Forscher um Beatrice Golom und Alexis Bui von der University of California in San Diego die Daten von 1018 gesunden erwachsenen Männern und Frauen aus den Jahren 1999 bis 2005 untersucht. Bei den Probanden wurde anhand von Fragebögen die aufgenommene Menge an Transfettsäuren pro Tag ermittelt, und sie unterzogen sich einem Test, bei dem sie erkennen mussten, ob ihnen präsentierte Wörter neu waren oder ihnen bereits schon einmal gezeigt worden waren.

Die Analyse konnte zeigen, dass bei den unter 45-Jährigen eine hohe Menge an Transfettsäuren tatsächlich negativ auf das Gedächtnis wirkte. So war jedes täglich aufgenommene Gramm an Transfettsäuren mit einem Erinnerungsverlust von 0,76 Wörtern assoziiert. Anders bei den über 45-Jährigen: Bei ihnen konnte kein Zusammenhang zwischen aufgenommenen Transfetten und Erinnerungsvermögen festgestellt werden. Möglicherweise machen sich ab diesem Alter andere Faktoren stärker bemerkbar war. Allerdings waren andere Einflüsse wie Ausbildung, körperliche Aktivität und Insulin-Werte bereits in die Statistik mit einbezogen worden.

 

USA will Transfettsäuren verbieten

Transfettsäuren kommen vor allem in Pflanzenfetten vor, die industriell gehärtet sind, wie beispielsweise in Margarine oder Backfett. Produkte werden dadurch streichfähig und länger haltbar. Hohe Mengen an Transfettsäuren finden sich vor allem in Backwaren, Pommes frites, Chips, allem Frittierten und Fertiggerichten. Die US-amerikanische Ernährungsbehörde hat aus den Erkenntnissen über die gesundheitsschädliche Wirkung Konsequenzen gezogen und will Transfette innerhalb der nächsten drei Jahre aus allen Lebensmitteln verbannen. In anderen Staaten wie beispielsweise Dänemark existieren strenge Obergrenzen für die Menge an Transfetten in Nahrungsmitteln. In Deutschland gibt es bisher keine Grenzwerte.

Foto: © dima_pics - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

28.05.2019

Dass der Genuss von zuckerhaltigen Limonaden ein Gesundheitsrisiko darstellt ist bekannt. Doch auch der Konsum von vermeintlich gesunden, 100-prozentigen Fruchtsäften, erhöht das Sterberisiko. Das zeigt eine US-Studie.

16.01.2019

Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Darmkrebs: Die Häufigkeit dieser Krankheiten könnte durch eine ballaststoffreiche Ernährung deutlich gesenkt werden. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen Meta-Studie, die jetzt im Fachmagazin „Lancet“ veröffentlicht wurde.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin