Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.02.2021

Traditionelle Ernährung – weniger Entzündungen im Körper

Eine zunehmend „westliche“ Ernährung führt auch in Städten Afrikas zu einer wachsenden Ausbreitung von Zivilisationskrankheiten. Eine multinationale Studie in Tansania zeigt: Ein ernährungsbedingt überdrehtes Immunsystem bei Stadtbewohnern produziert entzündungsfördernde Proteine. Das macht zum Beispiel Herzinfarkte. Dagegen fanden sie bei Landbewohnern, die sich traditionell ernährten, viele entzündungshemmende Stoffe im Blut.
Früchte auf afrikanischem Gemüsemarkt.

Die traditionelle tansanische Küche ist reich an Ballaststoffen, Obst und Gemüse. Die Folge: Landbewohner haben mehr entzündungshemmende Stoffe im Körper – anders die immer „westlicher" essenden Stadtbewohner.

Jede Ernährung macht ihrer eigenen Stoffwechselprodukte – und die können günstige wie ungünstige Auswirkungen auf das Immunsystem haben: Das zeigt eine internationalen Studie unter Beteiligung der Universität Bonn und des „Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen“ (DZNE). Die Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und des „Kilimanjaro Clinic Research Centers“ in Tansania fanden heraus, dass in dem ostafrikanischen Land das Immunsystem der Stadtbewohner hyperaktiv ist – wegen einer zunehmend „westlichen“ Ernährung. Sie erwarten, dass es in den städtischen Gebieten überall in Afrika zu einem raschen Anstieg nicht-übertragbarer Krankheiten kommen wird.

Städtische Ernährung: Schädliche Stoffwechselprodukte

Die in Tansania durchgeführten Analysen zeigen, dass Stoffwechselprodukte aus der Nahrung einen Einfluss auf das Immunsystem haben. Die Untersuchung wurde unter mehr als 300 Tansaniern durchgeführt, von denen einige in der Stadt Moshi und einige auf dem Land lebten. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die Immunzellen der Teilnehmer aus Moshi mehr entzündliche Proteine produzierten. Die untersuchten Personen hatten zwar keine gesundheitlichen Probleme und waren nicht krank. Nur: Ein aktiviertes Immunsystem könne das Risiko für Zivilisationskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. „Bei Menschen mit einer städtischen Ernährung, die mehr gesättigte Fette und verarbeitete Lebensmittel enthält, wurden erhöhte Werte von Metaboliten gefunden, die am Cholesterinstoffwechsel beteiligt sind“, sagt Mihai Netea, Forscher am LIMES-Institut der Universität Bonn.

 

Essen auf dem Land: Mehr Vollkorn, Obst, Gemüse

Deutlich anders fielen die Ergebnisse für die tansanische Landbevölkerung aus. Studienteilnehmer aus ländlichen Gebieten hatten höhere Werte an Flavonoiden und anderen entzündungshemmenden Substanzen im Blut. Die traditionelle ländliche tansanische Ernährung, die reich an Vollkorn, Ballaststoffen, Obst und Gemüse sei, enthalte dagegen hohe Mengen dieser Substanzen, berichten die Forscher.

Landflucht verstärkt das Problem

Es ist schon länger bekannt, dass ein westlicher Lebensstil und westliche Ernährungsgewohnheiten zu chronischen Krankheiten führen. „Wir haben gezeigt, dass eine traditionelle tansanische Ernährung einen positiven Effekt auf Entzündungen und die Funktion des Immunsystems hat“, sagt Joachim Schultze vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen. „Das ist wichtig, weil nicht nur in Tansania, sondern auch in anderen Teilen Afrikas eine rasante Verstädterung im Gange ist.“ Die Migration vom Land in die Stadt führe zu Veränderungen in der Ernährung und gehe mit einem rasanten Anstieg von Zivilisationskrankheiten einher, was die lokalen Gesundheitssysteme stark belaste. Die Forscher betonen, dass Prävention wichtig sei, und die Ernährung dabei eine wichtige Rolle spielen könne.

Großes Forschungsprojekt zur „Verwestlichung“ der Ernährung

Die jetzt vorgelegte und mit EU-Geldern geförderte Studie ist Teil eines größeren internationalen Forschungsprojekts über die „Verwestlichung“ der Ernährung und ihre gesundheitlichen Folgen („TransMic-Studie“). In diesem Projekt arbeiten Forscher aus Deutschland, den Niederlanden, Italien, Tansania und Burkina Faso zusammen, um die Auswirkungen der Ernährung auf das Immunsystem in verschiedenen Stadien des demografischen Übergangs und der Urbanisierung zu untersuchen.

Foto: AdobeStock/kucherav

Autor: zdr
Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Ernährung , Fast-Food
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährungsmedizin

10.01.2021

Lange als „Arme-Leute-Essen“ belächelt, wird immer deutlicher, dass Grünkohl ein wahres Krafpaket unter den Lebensmitteln ist. Denn das grüne Gemüse steckt voller gesunder Substanzen, die das Immunsystem stärken und sogar vor Krebs schützen sollen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Bei starkem Übergewicht kann ein Magenbypass zu einer bedeutenden Gewichtsabnahme führen. Ärzte aus Gießen nutzen für die Operation jetzt den OP-Roboter daVinci. Das sind die Vorteile.

Geschwollene Hubbel, kreisförmige Rötungen und – besonders lästig – der Juckreiz: Mit ihrer zarten Haut und ihren zarten Gefühlen haben Mückenstiche für Kinder eine ganze andere Dramatik als für Erwachsene. Hier ein paar Tipps für Eltern, um schnell und wirksam etwas dagegen zu tun.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin