Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Tödlicher Rinderwahn nach Verzehr von Eichhörnchen

Die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit wurde vor vielen Jahren als Rinderwahn bekannt. In den USA ist jetzt der Fall eines Mannes publik geworden, der an der extrem seltenen Erkrankung gestorben ist. Den Ärzten zufolge soll der Hobby-Jäger Eichhörnchen gegessen haben.
Eichhörnchen, Creutzfeldt-Jakob-Krankheit

Eichhörnchen auf dem Speiseplan: Mann stirbt an Creutzfeldt-Jakob-Krankheit

Die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit ist eine unumkehrbare Erkrankung des Gehirns, die weltweit nur einen von einer Million Menschen betrifft und immer zum Tode führt. Seit sich in den 1980er und 1990er Jahren in Großbritannien mehrere Menschen an infiziertem Rindfleisch angesteckt hatten, ist die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit auch als Rinderwahn bekannt. Doch Rindfleisch scheint nicht die einzige Ansteckungsquelle für die tödliche Erkrankung zu sein.

Prionen im Hirnwasser gefunden

Ein Mann aus dem US-Staat New York hat sich offenbar durch den Verzehr von Eichhörnchen mit dem Rinderwahnsinn angesteckt – und ist daran gestorben. Die ungewöhnliche Geschichte meldet das Nachrichtenportal Life Sciene unter Berufung auf einen Bericht des behandelnden Krankenhauses Rochester Regional Health.

Dem Bericht nach traten bei dem Hobby-Jäger im Jahr 2015 Konzentrationsschwierigkeiten auf, zunehmend verlor er den Bezug zur Realität und konnte nicht mehr laufen. Ein MRT habe dann die für die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit typischen Veränderung am Gehirn gezeigt, zudem sollen im Gehirnwasser des Patienten die spezifischen Proteine gefunden worden sein.

 

Eichhörnchen gejagt und gegessen

Den Autoren um Dr. Tara Chen nach ist es sehr wahrscheinlich, dass der Verzehr von Eichhörnchen die Krankheit ausgelöst hat. Der Mann soll die Nagetiere hobbymäßig gejagt und dann gegessen haben. Unklar sei, ob er die Gehirne verspeist habe oder Fleisch, das mit Teilen des Eichhörnchen-Gehirns kontaminiert war. Fünf Monate nach der Diagnose starb der 61-jährige schließlich. Bei der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit zerstören Prionen-Proteine das Gehirn und das zentrale Nervensystem. Eine Behandlung gibt es nicht, Erkrankte versterben in der Regel binnen eines Jahres.

Creutzfeldt-Jakob-Krankheit muss durch Autopsie bestätigt werden

Abschließende Gewissheit kann allerdings nur eine Autopsie des Gehirns bringen. Die Autoren des Berichts, die nicht an der Behandlung des Mannes beteiligt waren und erst im Nachhinein auf den Fall aufmerksam wurden, versuchen jetzt an den Autopsiebericht zu kommen. Würde sich die Diagnose bestätigen, wäre das ein wirklich außergewöhnlicher Fall. In den USA wurden nach Informationen des Centers for Disease Control and Prevention bisher nur vier Fälle von Creutzfeldt-Jakob bei Menschen registriert.Weltweit wurden bisher einige Hundert fälle bestätigt, die meisten konnten auf kontaminiertes Rindfleisch zurückgeführt werden. 

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Infektionskrankheiten

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Wer ins Krankenhaus geht, ohne Notfallpatient zu sein, kann sich die Klinik aussuchen. Am wichtigsten sind Patienten dabei Hygiene und Sauberkeit. Erst auf Platz zwei folgt die Spezialisierung auf bestimmte Fachgebiete. Ob die Klinik groß oder klein ist, spielt kaum eine Rolle. Das sind zentrale Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Hamburger Asklepios-Kliniken zu planbaren Behandlungen im Krankenhaus.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin