. Creutzfeldt-Jakob-Krankheit

Tödlicher Rinderwahn nach Verzehr von Eichhörnchen

Die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit wurde vor vielen Jahren als Rinderwahn bekannt. In den USA ist jetzt der Fall eines Mannes publik geworden, der an der extrem seltenen Erkrankung gestorben ist. Den Ärzten zufolge soll der Hobby-Jäger Eichhörnchen gegessen haben.
Eichhörnchen, Creutzfeldt-Jakob-Krankheit

Eichhörnchen auf dem Speiseplan: Mann stirbt an Creutzfeldt-Jakob-Krankheit

Die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit ist eine unumkehrbare Erkrankung des Gehirns, die weltweit nur einen von einer Million Menschen betrifft und immer zum Tode führt. Seit sich in den 1980er und 1990er Jahren in Großbritannien mehrere Menschen an infiziertem Rindfleisch angesteckt hatten, ist die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit auch als Rinderwahn bekannt. Doch Rindfleisch scheint nicht die einzige Ansteckungsquelle für die tödliche Erkrankung zu sein.

Prionen im Hirnwasser gefunden

Ein Mann aus dem US-Staat New York hat sich offenbar durch den Verzehr von Eichhörnchen mit dem Rinderwahnsinn angesteckt – und ist daran gestorben. Die ungewöhnliche Geschichte meldet das Nachrichtenportal Life Sciene unter Berufung auf einen Bericht des behandelnden Krankenhauses Rochester Regional Health.

Dem Bericht nach traten bei dem Hobby-Jäger im Jahr 2015 Konzentrationsschwierigkeiten auf, zunehmend verlor er den Bezug zur Realität und konnte nicht mehr laufen. Ein MRT habe dann die für die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit typischen Veränderung am Gehirn gezeigt, zudem sollen im Gehirnwasser des Patienten die spezifischen Proteine gefunden worden sein.

 

Eichhörnchen gejagt und gegessen

Den Autoren um Dr. Tara Chen nach ist es sehr wahrscheinlich, dass der Verzehr von Eichhörnchen die Krankheit ausgelöst hat. Der Mann soll die Nagetiere hobbymäßig gejagt und dann gegessen haben. Unklar sei, ob er die Gehirne verspeist habe oder Fleisch, das mit Teilen des Eichhörnchen-Gehirns kontaminiert war. Fünf Monate nach der Diagnose starb der 61-jährige schließlich. Bei der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit zerstören Prionen-Proteine das Gehirn und das zentrale Nervensystem. Eine Behandlung gibt es nicht, Erkrankte versterben in der Regel binnen eines Jahres.

Creutzfeldt-Jakob-Krankheit muss durch Autopsie bestätigt werden

Abschließende Gewissheit kann allerdings nur eine Autopsie des Gehirns bringen. Die Autoren des Berichts, die nicht an der Behandlung des Mannes beteiligt waren und erst im Nachhinein auf den Fall aufmerksam wurden, versuchen jetzt an den Autopsiebericht zu kommen. Würde sich die Diagnose bestätigen, wäre das ein wirklich außergewöhnlicher Fall. In den USA wurden nach Informationen des Centers for Disease Control and Prevention bisher nur vier Fälle von Creutzfeldt-Jakob bei Menschen registriert.Weltweit wurden bisher einige Hundert fälle bestätigt, die meisten konnten auf kontaminiertes Rindfleisch zurückgeführt werden. 

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Infektionskrankheiten

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Diskussion um die Auswirkungen von Luftschadstoffen auf die Gesundheit geht weiter. Ein internationales Forscherteam hat nun den aktuellen Forschungsstand in einer Expertise dargestellt. Die Wissenschaftler warnen ausdrücklich vor den Folgen durch Feinstaub, Stickstoffdioxid und Co.
Besonders Arznei-Wirkstoffe aus Antibiotika, Verhütungspillen oder bestimmten Schmerzmitteln können die Umwelt schädigen – mit Rückwirkung auf den Menschen. Dabei haben es die Verbraucher selbst in der Hand, alte Medikamente verantwortungsbewusst zu entsorgen.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.