. Fehlerhafte Medizinprodukte

TK übernimmt Kosten für juristische Gutachten

Die Techniker Krankenkasse (TK) bietet ihren Versicherten bei Problemen mit Medizinprodukten kostenlose medizinische und juristische Gutachten an. Damit will die Kasse nach eigenen Angaben die Verfahren beschleunigen und die Kosten für die Versicherten minimieren.

Was tun im Schadensfall? Die TK berät und bezahlt das Gutachten!

„Künstliche Gelenke und Hüften gehen zu Bruch, Herzschrittmacher versagen den Dienst und Brustimplantate vergiften den Körper. Wenn Ärzte minderwertige Medizinprodukte einbauen, sind langwierige und teure Prozesse die Regel.“, schreibt die TK in einer Pressemitteilung. Eine auf Medizinproduktschäden spezialisierte Großkanzlei soll nun die Fälle für die Versicherten prüfen und dabei medizinische Gutachter zurate ziehen, teilt die TK mit.

Schadhaftes Medizinprodukt? Viele Menschen wissen nicht, was tun

Viele Menschen wüssten überhaupt nicht, wo sie professionelle Hilfe bekommen können oder aber sie scheuen die häufig hohen Kosten. Diese Lücke wolle die Kasse schließen. Dort hätten sich im vergangenen Jahr mehr als 5.000 Versicherte gemeldet, weil sie unter gesundheitlichen Problemen wegen eines Medizinprodukts leiden oder aber eine falsche Behandlung durch einen Arzt oder ein Krankenhaus vermuten.

Medizinrechtexperten der TK planen je nach Ergebnis dann das weitere Vorgehen

„In solchen Fällen erfasst und prüft die TK die Schilderungen der Beschwerden und der Behandlung“, heißt es in der Pressemitteilung. Anschließend erhalte die Kanzlei die Informationen einschließlich eventuell vorliegender Behandlungsunterlagen mit den Kontaktdaten des Versicherten. Diese erstellt dann gemeinsam mit kooperierenden Medizingutachtern ein schriftliches Gutachten, das der Versicherte auch bei eventuellen Gerichtsverfahren verwenden kann.

Bei der Überprüfung werde unter anderem kontrolliert, ob die Beschwerden auf Material-, Konstruktions-, Herstellungs- oder aber auch Behandlungs- und Pflegefehler zurückgehen. „Je nach Ergebnis des Gutachtens planen die Medizinrechtsexperten der TK dann gemeinsam mit dem Versicherten das weitere Vorgehen“, so die TK. 

Foto: Fotolia - bluedesign

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Medizinprodukte

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.