. Coronavirus

Tipps fürs Fliegen in Corona-Zeiten

Die ersten Urlaubsflüge von Deutschland aus sind wieder gestartet. Das Robert Koch-Institut gibt Tipps für das Fliegen in Corona-Zeiten: Was passiert, wenn es an Bord einen COVID-19-Verdachtsfall gibt?
Flugzeug, Mundschutz, Passagier

Im Flugzeug ist der Mund-Nasen-Schutz obligatorisch

Die ersten Urlaubsflüge von Deutschland aus sind wieder gestartet. Das Robert Koch-Institut gibt Tipps für das Fliegen in Corona-Zeiten: Was passiert, wenn es an Bod einen COVID-19-Verdachtsfall gibt?

Die Empfehlungen beruhen auf dem "COVID-19 Aviation Health Safety Protocol", das die Agentur der Europäischen Union für Flugsicherheit (EASA) und das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) veröffentlicht haben - und auf den Erkenntnissen der informellen Arbeitsgruppe (AG), die sich unter Beteiligung des RKI seit Januar 2020 zu COVID-19 und Flugverkehr austauscht.

Wann ist ein Passagier Kontaktperson Kategorie I?

Beim Ein- und Aussteigen sowie im Flugzeug ist durchgehend eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Kinder unter 6 Jahren sind davon ausgenommen. Wer eine Mund-Nasen-Bedeckung aus medizinischen Gründen nicht tragen kann, braucht ein ärztliches Attest. Die Bedeckung kann zum Essen und Trinken während des Fluges kurzzeitig abgenommen werden. Mahlzeiten sollten nicht gleichzeitig mit einem Sitznachbarn eingenommen werden, der nicht aus dem gemeinsamen Haushalt stammt.

Bei einem möglichen Corona-Fall sind in der Regel nur die direkten Sitznachbarn potenzielle Kontaktpersonen der Kategorie I. Die übrigen Passagiere in der gleichen Sitzreihe, den zwei Sitzreihen davor und dahinter werden als potenzielle Kontaktpersonen der Kategorie II eingestuft.

 

Tipps fürs Fliegen in Corona-Zeiten

Weitere Tipps fürs Fliegen in Corona-Zeiten: Saß der COVID-19-Verdachtsfall am Gang, so zählt der Passagier in derselben Reihe jenseits des Ganges nicht als Kontaktperson der Kategorie I, sondern als Kontaktperson der Kategorie II. Besatzungsmitglieder und weitere Passagiere gelten nur dann als Kontaktperson der Kategorie I, wenn es auf Hinweis des Verdachts-Falles eine Risikosituation gab wie zum Beispiel ein längeres Gespräch.

Falls der Pilot während des Fluges einen COVID-19-Verdachtsfall meldet, findet eine Beurteilung an Bord beziehungsweise in einem geeigneten Raum im Flughafenbereich durch einen Arzt oder eine Gesundheitsbehörde oder durch einen von einer Gesundheitsbehörde beauftragten medizinischen Dienst statt.

Kriterien für COVID-9-Verdacht

Kriterien, die einen Verdacht auf COVID-19 begründen, sind: Fieber, neu aufgetretener Husten, Geruchs- oder Geschmacksverlust, Atemnot. Bei begründetem Verdacht sollte eine unmittelbare Testung der Person - idealerweise flughafennah - erfolgen. Dabei sollte die Verdachts-Person wenn möglich in einem abgesonderten Bereich des Flughafens untergebracht werden, bis das Ergebnis vorliegt.

In Ausnahmefällen kann die Verdachts-Person auch vor dem Vorliegen des Testergebnisses an den Zielort reisen, zum Beispiel bei milden Symptomen und Nutzung eines privaten Transportmittels.

Das gilt für die Kontaktpersonen

Das gilt für potenzielle Kontaktpersonen der Kategorie I: Die Weiterreise an den Zielort ist möglich unter folgenden Bedingungen: Ausfüllen einer Aussteigekarte (Passenger Locator Card) und Information der zuständigen Gesundheitsbehörde. Die teilt der Kontaktperson telefonisch mit, ob eine Quarantäne erforderlich ist.

Das gilt für potenzielle Kontaktpersonen der Kategorie II: Diese sollten über COVID-19, eine Kontaktreduktion und das Vorgehen bei eintretender Symptomatik informiert werden.

Mund-Nasen-Bedeckung auch im Flughafen

Im Flughafengebäude sollte eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Kinder unter 6 Jahren sind davon ausgenommen. Wer eine Bedeckung aus medizinischen Gründen nicht tragen kann, braucht ein ärztliches Attest.

Ein generelles Screening vor dem Einsteigen und nach dem Aussteigen aus dem Flugzeug wird abgelehnt. Falls angeordnet, sollte die Passagiere beim Check-in zu möglicher Virus-Exposition und Gesundheitszustand befragt werden.

Foto: Adobe Stock/Евгений Шемякин

Autor: bab
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corone und Reisen

| Eine permanente Erneuerung der Raumluft durch Lüftungsanlagen verringert die Gefahr infektiöser Aerosole stärker als manuelles Lüften, sagt der Berliner Aerosolforscher Martin Kriegel. Weil die meisten Menschen kein Gefühl dafür hätten, wann Raumluft verbraucht ist, gelte: Es muss viel öfter gelüftet werden, als man denkt.
| Singen oder Trompete blasen mit Maske – das klingt wie Auto fahren mit leicht angezogener Handbremse. Damit auch in Corona-Zeiten möglichst lustvoll und sicher musiziert werden kann, hat die Bauhaus-Universität Weimar Filter-Prototypen entwickelt: Masken für Instrumente – statt für Menschen. Bei einem Blasinstrument konnte der Luftausstoß sogar auf nur noch 15 Zentimeter reduziert werden – ohne dass der Klang leidet.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wird seit wenigen Tagen ein Impfstoff gegen die Coronavirus-Erkrankung am Menschen getestet – an 30 freiwilligen Frauen und Männern zwischen 18 und 55 Jahren. Studienleiterin Marylyn Addo, die viele seit der ersten Coronawelle aus Talkshows im Fernsehen kennen, sagt: „Bisher verlief alles erwartungsgemäß und nach Plan“.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.