Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.07.2020

Tipps fürs Fliegen in Corona-Zeiten

Die ersten Urlaubsflüge von Deutschland aus sind wieder gestartet. Das Robert Koch-Institut gibt Tipps für das Fliegen in Corona-Zeiten: Was passiert, wenn es an Bord einen COVID-19-Verdachtsfall gibt?
Flugzeug, Mundschutz, Passagier

Im Flugzeug ist der Mund-Nasen-Schutz obligatorisch

Die ersten Urlaubsflüge von Deutschland aus sind wieder gestartet. Das Robert Koch-Institut gibt Tipps für das Fliegen in Corona-Zeiten: Was passiert, wenn es an Bod einen COVID-19-Verdachtsfall gibt?

Die Empfehlungen beruhen auf dem "COVID-19 Aviation Health Safety Protocol", das die Agentur der Europäischen Union für Flugsicherheit (EASA) und das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) veröffentlicht haben - und auf den Erkenntnissen der informellen Arbeitsgruppe (AG), die sich unter Beteiligung des RKI seit Januar 2020 zu COVID-19 und Flugverkehr austauscht.

Wann ist ein Passagier Kontaktperson Kategorie I?

Beim Ein- und Aussteigen sowie im Flugzeug ist durchgehend eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Kinder unter 6 Jahren sind davon ausgenommen. Wer eine Mund-Nasen-Bedeckung aus medizinischen Gründen nicht tragen kann, braucht ein ärztliches Attest. Die Bedeckung kann zum Essen und Trinken während des Fluges kurzzeitig abgenommen werden. Mahlzeiten sollten nicht gleichzeitig mit einem Sitznachbarn eingenommen werden, der nicht aus dem gemeinsamen Haushalt stammt.

Bei einem möglichen Corona-Fall sind in der Regel nur die direkten Sitznachbarn potenzielle Kontaktpersonen der Kategorie I. Die übrigen Passagiere in der gleichen Sitzreihe, den zwei Sitzreihen davor und dahinter werden als potenzielle Kontaktpersonen der Kategorie II eingestuft.

 

Tipps fürs Fliegen in Corona-Zeiten

Weitere Tipps fürs Fliegen in Corona-Zeiten: Saß der COVID-19-Verdachtsfall am Gang, so zählt der Passagier in derselben Reihe jenseits des Ganges nicht als Kontaktperson der Kategorie I, sondern als Kontaktperson der Kategorie II. Besatzungsmitglieder und weitere Passagiere gelten nur dann als Kontaktperson der Kategorie I, wenn es auf Hinweis des Verdachts-Falles eine Risikosituation gab wie zum Beispiel ein längeres Gespräch.

Falls der Pilot während des Fluges einen COVID-19-Verdachtsfall meldet, findet eine Beurteilung an Bord beziehungsweise in einem geeigneten Raum im Flughafenbereich durch einen Arzt oder eine Gesundheitsbehörde oder durch einen von einer Gesundheitsbehörde beauftragten medizinischen Dienst statt.

Kriterien für COVID-9-Verdacht

Kriterien, die einen Verdacht auf COVID-19 begründen, sind: Fieber, neu aufgetretener Husten, Geruchs- oder Geschmacksverlust, Atemnot. Bei begründetem Verdacht sollte eine unmittelbare Testung der Person - idealerweise flughafennah - erfolgen. Dabei sollte die Verdachts-Person wenn möglich in einem abgesonderten Bereich des Flughafens untergebracht werden, bis das Ergebnis vorliegt.

In Ausnahmefällen kann die Verdachts-Person auch vor dem Vorliegen des Testergebnisses an den Zielort reisen, zum Beispiel bei milden Symptomen und Nutzung eines privaten Transportmittels.

Das gilt für die Kontaktpersonen

Das gilt für potenzielle Kontaktpersonen der Kategorie I: Die Weiterreise an den Zielort ist möglich unter folgenden Bedingungen: Ausfüllen einer Aussteigekarte (Passenger Locator Card) und Information der zuständigen Gesundheitsbehörde. Die teilt der Kontaktperson telefonisch mit, ob eine Quarantäne erforderlich ist.

Das gilt für potenzielle Kontaktpersonen der Kategorie II: Diese sollten über COVID-19, eine Kontaktreduktion und das Vorgehen bei eintretender Symptomatik informiert werden.

Mund-Nasen-Bedeckung auch im Flughafen

Im Flughafengebäude sollte eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Kinder unter 6 Jahren sind davon ausgenommen. Wer eine Bedeckung aus medizinischen Gründen nicht tragen kann, braucht ein ärztliches Attest.

Ein generelles Screening vor dem Einsteigen und nach dem Aussteigen aus dem Flugzeug wird abgelehnt. Falls angeordnet, sollte die Passagiere beim Check-in zu möglicher Virus-Exposition und Gesundheitszustand befragt werden.

Foto: Adobe Stock/Евгений Шемякин

Autor: bab
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corone und Reisen

Eine permanente Erneuerung der Raumluft durch Lüftungsanlagen verringert die Gefahr infektiöser Aerosole stärker als manuelles Lüften, sagt der Berliner Aerosolforscher Martin Kriegel. Weil die meisten Menschen kein Gefühl dafür hätten, wann Raumluft verbraucht ist, gelte: Es muss viel öfter gelüftet werden, als man denkt.

Singen oder Trompete blasen mit Maske – das klingt wie Auto fahren mit leicht angezogener Handbremse. Damit auch in Corona-Zeiten möglichst lustvoll und sicher musiziert werden kann, hat die Bauhaus-Universität Weimar Filter-Prototypen entwickelt: Masken für Instrumente – statt für Menschen. Bei einem Blasinstrument konnte der Luftausstoß sogar auf nur noch 15 Zentimeter reduziert werden – ohne dass der Klang leidet.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin