. Medikamentenanwendung

Tipps für eine sichere Arzneimitteltherapie

Mit einer Auflage von ca. fünf Mio. Exemplaren stellt das Bundesministerium für Gesundheit in diesen Tagen Patientinnen und Patienten ein Merkblatt mit acht Tipps für eine sichere Arzneimitteltherapie zur Verfügung. Das neue Patientenmerkblatt ist eine Massnahme im Rahmen des Aktionsplans zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit.
Patientenmerkblatt

Patientenmerkblatt

 

Erarbeitet wurde das Patientenmerkblatt gemeinsam von der Ärzteschaft, der Apothekerschaft, Patientenorganisationen und anderen wichtigen Organisationen und Interessenvertretungen im Gesundheitswesen. Es soll den Patientinnen und Patienten Anregungen geben, was sie selbst für ihre eigene Sicherheit im Rahmen einer Arzneimitteltherapie tun können. Das Merkblatt ergänzt die persönliche Beratung durch Arzt und Apotheker.

Patientenmerkblatt für Medikamentenanwendung

Das Patienentenmerkblatt wird über die öffentlichen Apotheken, die Verbandszeitschrift des Sozialverbands VdK sowie über Krankenhäuser bereitgestellt. Darüber hinaus werden der Ärzteschaft und der Apothekerschaft über das Deutsche Ärzteblatt (DÄB), die Pharmazeutische Zeitung (PZ) sowie die Deutsche Apothekerzeitung (DAZ) insgesamt 380.000 entsprechende Poster zur Verfügung gestellt, mit denen ein Multiplikator-Effekt erreicht werden soll.

Die Anwendung von Arzneimitteln beinhaltet häufig auch Risiken. Diese können sich auch aus einer falschen Anwendung von Arzneimitteln ergeben. Deshalb hat das Bundesministerium für Gesundheit in Zusammenarbeit mit der Ärzteschaft, der Apothekerschaft und anderen Institutionen und Einrichtungen im Gesundheitswesen den Aktionsplan zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit ins Leben gerufen. In die Umsetzung des Aktionsplans werden auch die Patientinnen und Patienten aktiv eingebunden.

Merkblatt

Das Merkblatt steht im Internet zum Download unter http://www.akdae.de/ bereit. Es kann ab sofort aber auch Publikationsversand der Bundesregierung bestellt werden:

Best.-Nr.: BMG-G-09052 (als Poster: BMG-G-09052a)
Schriftlich: Publikationsversand der Bundesregierung, Postfach 48 10 09, 18132 Rostock
E-Mail: publikationen(at)bundesregierung.de
Telefon: 0 18 05 / 77 80 90*, Fax: 0 18 05 / 77 80 94*

Weitere Nachrichten zum Thema Medikamente

| Vor allem bei angeblich harmlosen Erkrankungen wie Kopfschmerzen oder Erkältungen nehmen viele Menschen Medikamente ein, ohne dies mit einem Arzt zu besprechen. Doch das kann zu Problemen führen, wie Experten warnen – beispielsweise dann, wenn es sich um die falschen Medikamente handelt oder sie zu oft eingesetzt werden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.