. Medikamentenanwendung

Tipps für eine sichere Arzneimitteltherapie

Mit einer Auflage von ca. fünf Mio. Exemplaren stellt das Bundesministerium für Gesundheit in diesen Tagen Patientinnen und Patienten ein Merkblatt mit acht Tipps für eine sichere Arzneimitteltherapie zur Verfügung. Das neue Patientenmerkblatt ist eine Massnahme im Rahmen des Aktionsplans zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit.
Patientenmerkblatt

Patientenmerkblatt

 

Erarbeitet wurde das Patientenmerkblatt gemeinsam von der Ärzteschaft, der Apothekerschaft, Patientenorganisationen und anderen wichtigen Organisationen und Interessenvertretungen im Gesundheitswesen. Es soll den Patientinnen und Patienten Anregungen geben, was sie selbst für ihre eigene Sicherheit im Rahmen einer Arzneimitteltherapie tun können. Das Merkblatt ergänzt die persönliche Beratung durch Arzt und Apotheker.

Patientenmerkblatt für Medikamentenanwendung

Das Patienentenmerkblatt wird über die öffentlichen Apotheken, die Verbandszeitschrift des Sozialverbands VdK sowie über Krankenhäuser bereitgestellt. Darüber hinaus werden der Ärzteschaft und der Apothekerschaft über das Deutsche Ärzteblatt (DÄB), die Pharmazeutische Zeitung (PZ) sowie die Deutsche Apothekerzeitung (DAZ) insgesamt 380.000 entsprechende Poster zur Verfügung gestellt, mit denen ein Multiplikator-Effekt erreicht werden soll.

Die Anwendung von Arzneimitteln beinhaltet häufig auch Risiken. Diese können sich auch aus einer falschen Anwendung von Arzneimitteln ergeben. Deshalb hat das Bundesministerium für Gesundheit in Zusammenarbeit mit der Ärzteschaft, der Apothekerschaft und anderen Institutionen und Einrichtungen im Gesundheitswesen den Aktionsplan zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit ins Leben gerufen. In die Umsetzung des Aktionsplans werden auch die Patientinnen und Patienten aktiv eingebunden.

 

Merkblatt

Das Merkblatt steht im Internet zum Download unter http://www.akdae.de/ bereit. Es kann ab sofort aber auch Publikationsversand der Bundesregierung bestellt werden:

Best.-Nr.: BMG-G-09052 (als Poster: BMG-G-09052a)
Schriftlich: Publikationsversand der Bundesregierung, Postfach 48 10 09, 18132 Rostock
E-Mail: publikationen(at)bundesregierung.de
Telefon: 0 18 05 / 77 80 90*, Fax: 0 18 05 / 77 80 94*

 

Weitere Nachrichten zum Thema Medikamente

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist einer der Hauptrisikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dass es auch unsere Gene beeinflusst, konnten nun Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung zeigen. Besonders ein Gen, das an Entzündungsvorgängen beteiligt ist, wird durch Tabakkonsum aktiviert.
Gesundheitliche Prävention ist keine Frage des Alters. Bis ins hohe Lebensalter kann man vielen gesundheitlichen Problemen vorbeugen – auch bei Pflegebedürftigkeit. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat nun ein frei zugängliches und kostenloses Internetportal speziell mit Tipps für pflegende Angehörige eingerichtet.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Hindenburgdamm 30 (Eingang West), 12203 Berlin
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.