Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Therapeutische Freizeit: Heimwerken ist gut für die Psyche

Samstag, 16. Oktober 2021 – Autor:
Bewusst einmal etwas ganz anderes tun als im beruflichen Alltag, Dinge selber machen, mit den Händen arbeiten – selbstbestimmt, kreativ, meditativ: Heimwerken kann sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken und sogar eine therapeutische Wirkung entfalten. Gut für Menschen, die sich gesund halten wollen, auf einen Therapieplatz warten – oder eine laufende Therapie unterstützen möchten.
Do it yourself: Familie bastelt Holzspielzeug.

Mit den Händen Schönes machen: Heimwerken kann als Freizeitbeschäftigung sogar eine therapeutische Wirkung haben. Darauf weist das Fachportal „ManoMano“ anlässlich der aktuellen „Woche der seelischen Gesundheit“ hin. – Foto: AdobeStock/enkoAtaman

Ein aktueller Report der Krankenkasse DAK zeigt: Noch nie sind in Deutschland so viele Menschen wegen psychischer Erkrankungen am Arbeitsplatz ausgefallen wie 2020. Depressionen und Angststörungen sind die häufigsten seelischen Leiden. Im Zusammenhang mit der Corona-Krise spielen auch sogenannte Anpassungsstörungen eine wachsende Rolle: Reaktionen auf ein belastendes Lebensereignis wie einen Trauerfall. Dies kann den Gemütszustand negativ verändern oder sich in Störungen des Sozialverhaltens ausdrücken.

„Neben der medizinischen Behandlung können verschiedene therapeutische Freizeitaktivitäten dazu beitragen, die Auswirkungen dieser Krankheiten zu verringern“, heißt es in einem Statement des französischen Do-it-yourself-Portals „ManoMano“. Im eigenen Zuhause oder im Garten Dinge mit den eigenen Händen zu schaffen und zu gestalten, eigne sich, um Stress und Ängste zu bekämpfen und das Selbstwertgefühl zu verbessern. „Durch den Einsatz all unserer Sinne fühlen wir uns mit dem, was wir tun, stärker verbunden und werden emotional und persönlich involviert.“ Die Methode könne dabei helfen, körperliche und psychische Einschränkungen anzugehen, aktuelle Lebenssituationen oder Krisen sowie biographische Altlasten aus dem Bauch heraus zu bearbeiten.

Wie Heimwerken die Gesundheit positiv beeinflusst

  • Abbau von Stress und Angstzuständen
  • Anregung der Kreativität
  • Schulung der unkonventionellen Problemlösungsfähigkeiten
  • Steigerung der Zufriedenheit aufgrund von wirtschaftlichen Einsparungen
  • Verbesserung des Selbstwertgefühls durch die freie und selbständige Durchführung eines Projekts
  • Förderung der Psychomotorik durch Schulung der Handmotorik und einer Verknüpfung der einzelnen Nervenbahnen im Gehirn
  • Aufbau von Muskelmasse und Stärkung des Knochengewebes, da die Aktivität einen hohen Energieaufwand erfordert.

(Quelle: ManoMano)

 

Für wen Heimwerken besonders heilsam ist

„Heimwerken ist besonders für Menschen geeignet, die intellektuell stark gefordert werden und stundenlang vor dem Computer sitzen“, so die Experten von ManoMano. „Auch für Menschen mit einem von Routine geprägten oder eher unkreativen Job ist diese Methode geeignet, da sie Kreativität und Vorstellungskraft beflügelt und die Sinne anregt.“

Heimwerken: Auch gut gegen Herzerkrankungen

Wissenschaftliche Studien – wie eine von der „Swedish School of Sport and Health Sciences“ durchgeführte Analyse – belegen, dass Do-it-Yourself das Risiko von Herzerkrankungen und Schlaganfällen verringern kann. Darüber sei die Betätigung in präventiver Hinsicht auch gut für die Augengesundheit.

44 Prozent erleben Haushaltstätigkeiten als erholsam

Selbst unspektakuläre Alltagsbeschäftigungen werden von vielen Deutschen als wohltuend empfunden und als Ausgleich geschätzt. Nach einer Studie der Krankenkasse „Barmer“ aus dem Jahr 2017 empfinden

  • 44 Prozent der Deutschen Haushaltstätigkeiten als erholsam.
  • 39 Prozent können beim Kochen am besten abschalten können.
  • 29 Prozent der Deutschen erleben Gartenarbeit als entspannend.

„Bei Gartenarbeit wird auch emotionales Unkraut gejätet“

„Unbewusst machen wir vieles richtig, wenn es um unsere Gesundheit geht. Alltägliche, manchmal auch schräge Gewohnheiten haben oft eine selbstheilende Wirkung“, sagt Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der Barmer. „Beim Graben in der Erde oder beim Beseitigen von Wildwuchs wird eben auch viel emotionales Unkraut gejätet“, sagt Straub. Ein zentrales Ergebnis der Studie sei, dass das genussvolle Eintauchen in Lieblingsbeschäftigungen enorm zur individuellen Gesunderhaltung beiträgt.

Reha-Kliniken: Handwerklich-künstlerische Betätigungen als etablierte Therapieverfahren

In psychotherapeutischen Reha-Kliniken gehören handwerkliche bis künstlerische Betätigungen zu den etablierte professionellen Therapieverfahren. Mögliche Formen davon sind Ergotherapie, Kunst- oder Musiktherapie, Tanzen oder Theater spielen. Einige Kliniken bieten auch therapeutisches Gärtnern als Heilverfahren an.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Angst , Stress , Depression , Psychische Krankheiten , Psychotherapeuten , Therapieverfahren
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Seelische Gesundheit“

Straßenbäume im direkten Lebensumfeld können das Risiko für Depressionen bei der Stadtbevölkerung reduzieren. Das ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv). Die Pflanzung von Straßenbäumen in städtischen Wohngebieten sei „eine effektive und preiswerte naturbasierte Lösung, um psychische Krankheiten zu bekämpfen“. Und: um das Leben in Städten im Klimawandel erträglich zu halten.

20.11.2020

Bewegung ist ein wichtiger Faktor, um psychisch gesund zu bleiben. Wissenschaftler konnten jetzt zeigen, dass selbst Alltagsaktivitäten wie Treppensteigen das Wohlbefinden steigern. Eine bestimmte Gehirnregion scheint daran maßgeblich beteiligt zu sein.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.

Wespen und Stechmücken haben sich gemeinsam mit dem Sommer verabschiedet. Ruhe vor lästigen Insekten haben wir damit nicht. Zecken etwa sind weiterhin aktiv – solange das Thermometer die 8-Grad-Marke nicht unterschreitet. Beim Pilze-Sammeln heißt es deshalb: aufpassen!
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin