Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.02.2016

Test auf Eisenmangel ohne Blutentnahme möglich

Forscher des Klinikums der Universität München haben eine Methode entwickelt, mit der ohne Blutentnahme auf Eisenmangel getestet werden kann. Dafür wird eine Lichtleitfaser auf die Unterlippe aufgesetzt.
Kapseln gegen Eisenmangel

Besonders Schwangere leiden öfter unter Eisenmangel

Eisenmangel ist eine weit verbreitete Mangelerscheinung, die zu Anämie führen kann. In Europa leiden über fünf Prozent der Bevölkerung – meist unerkannt – an Eisenmangel. Besonders bei Kleinkindern können die Folgen gravierend sein: Eisenmangel kann die Gehirnentwicklung verzögern.

Eine weitere Risikogruppe sind Schwangere. „Etwa die Hälfte aller Schwangeren, die bei uns im Perinatalzentrum Großhadern entbinden, ist von Eisenmangel betroffen. Eisenmangel erhöht das Frühgeburtsrisiko. Außerdem sind Lebensqualität und Leistungsfähigkeit der Betroffenen erheblich eingeschränkt“, erläutert Prof. Uwe Hasbargen, Leiter des Perinatalzentrums.

Test auf Eisenmangel ohne Blutentnahme möglich

Bisher benötigten alle Test-Methoden eine Blutentnahme und eine Laboruntersuchung. Ein Team um Mitarbeiter des Laser-Forschungslabors im LIFE-Zentrum am Klinikum entwickelte den nicht-invasiven Test. Blaues Licht regt die Fluoreszenz der in den roten Blutkörperchen der Unterlippe vorkommenden Zink-Protoporphyrin-Moleküle an. Diese ist ein Maß für Eisenmangel, heißt es in einer Mitteilung der Universität.

„Bei der Bildung von roten Blutkörperchen wird bei Personen mit Eisenmangel während des Aufbaus des roten Blutfarbstoffs häufiger ein Zinkion anstelle eines Eisenions eingebaut. Dadurch entstehen Zink-Protoporphyrin-Moleküle“, erklärt Prof. Dr. Michael Vogeser, vom Institut für Laboratoriumsmedizin. Deren charakteristisches Fluoreszenzspektrum wird bislang bereits genutzt, um das Zink-Protoporphyrin aus einer Blutprobe zu bestimmen.

 

Neuer Test auf Eisenmangel dauert nur zwei Minuten

Die für die Messung geeigneten Stellen auf der Unterlippe werden durch das neue System identifiziert und dem Untersucher angezeigt. Danach wird die Messung mit zwei Anregungs-Wellenlängen gestartet. Dr. Ilknur Teksan, Ärztin am Perinatalzentrum, ist begeistert: „In unserer Studie dauerte die Messprozedur weniger als zwei Minuten.“

Die Methode und deren Erprobung in einer klinischen Studie an Frauen nach der Geburt beschreiben die Wissenschaftler jetzt im Fachmagazin Nature Communications. In Europa würde ein nicht-invasives Messgerät die Versorgung speziell von Kindern verbessern, bei denen eine Blutentnahme eine Hürde darstellt. Das Gerät könnte auch zur besseren Überwachung von Risikogruppen wie Schwangeren oder Blutspendern dienen, sowie allgemein für Eisenmangel-Screening. Denn: Wer lässt sich schon gerne stechen, wenn es auch ohne geht?

Foto: Cevahir87

 

Weitere Nachrichten zum Thema Eisen

16.05.2015

Die Zahl der Risikoschwangerschaften ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Hauptursache ist das höhere Alter der werdenden Mütter. Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Schwangerschaftsrisiken. Mit einer intensiven Kontrolle und mehr Bewegung lassen sich die größten Risiken wie Fehl- oder Frühgeburt jedoch reduzieren.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Das Getreide-Eiweiß Gluten verursacht bei Personen mit entsprechender Veranlagung chronische Magen-Darm-Probleme. Ein Medikament gegen die als „Zöliakie" bezeichnete Krankheit gibt es bisher nicht. Einzige Therapie: der völlige Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel – und zwar lebenslang. Beim Einkaufen muss man aufpassen – und immer das Kleingedruckte lesen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin