. Eisenmangel

Test auf Eisenmangel ohne Blutentnahme möglich

Forscher des Klinikums der Universität München haben eine Methode entwickelt, mit der ohne Blutentnahme auf Eisenmangel getestet werden kann. Dafür wird eine Lichtleitfaser auf die Unterlippe aufgesetzt.
Kapseln gegen Eisenmangel

Besonders Schwangere leiden öfter unter Eisenmangel

Eisenmangel ist eine weit verbreitete Mangelerscheinung, die zu Anämie führen kann. In Europa leiden über fünf Prozent der Bevölkerung – meist unerkannt – an Eisenmangel. Besonders bei Kleinkindern können die Folgen gravierend sein: Eisenmangel kann die Gehirnentwicklung verzögern.

Eine weitere Risikogruppe sind Schwangere. „Etwa die Hälfte aller Schwangeren, die bei uns im Perinatalzentrum Großhadern entbinden, ist von Eisenmangel betroffen. Eisenmangel erhöht das Frühgeburtsrisiko. Außerdem sind Lebensqualität und Leistungsfähigkeit der Betroffenen erheblich eingeschränkt“, erläutert Prof. Uwe Hasbargen, Leiter des Perinatalzentrums.

Test auf Eisenmangel ohne Blutentnahme möglich

Bisher benötigten alle Test-Methoden eine Blutentnahme und eine Laboruntersuchung. Ein Team um Mitarbeiter des Laser-Forschungslabors im LIFE-Zentrum am Klinikum entwickelte den nicht-invasiven Test. Blaues Licht regt die Fluoreszenz der in den roten Blutkörperchen der Unterlippe vorkommenden Zink-Protoporphyrin-Moleküle an. Diese ist ein Maß für Eisenmangel, heißt es in einer Mitteilung der Universität.

„Bei der Bildung von roten Blutkörperchen wird bei Personen mit Eisenmangel während des Aufbaus des roten Blutfarbstoffs häufiger ein Zinkion anstelle eines Eisenions eingebaut. Dadurch entstehen Zink-Protoporphyrin-Moleküle“, erklärt Prof. Dr. Michael Vogeser, vom Institut für Laboratoriumsmedizin. Deren charakteristisches Fluoreszenzspektrum wird bislang bereits genutzt, um das Zink-Protoporphyrin aus einer Blutprobe zu bestimmen.

Neuer Test auf Eisenmangel dauert nur zwei Minuten

Die für die Messung geeigneten Stellen auf der Unterlippe werden durch das neue System identifiziert und dem Untersucher angezeigt. Danach wird die Messung mit zwei Anregungs-Wellenlängen gestartet. Dr. Ilknur Teksan, Ärztin am Perinatalzentrum, ist begeistert: „In unserer Studie dauerte die Messprozedur weniger als zwei Minuten.“

Die Methode und deren Erprobung in einer klinischen Studie an Frauen nach der Geburt beschreiben die Wissenschaftler jetzt im Fachmagazin Nature Communications. In Europa würde ein nicht-invasives Messgerät die Versorgung speziell von Kindern verbessern, bei denen eine Blutentnahme eine Hürde darstellt. Das Gerät könnte auch zur besseren Überwachung von Risikogruppen wie Schwangeren oder Blutspendern dienen, sowie allgemein für Eisenmangel-Screening. Denn: Wer lässt sich schon gerne stechen, wenn es auch ohne geht?

Foto: Cevahir87

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Eisen

| Die Zahl der Risikoschwangerschaften ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Hauptursache ist das höhere Alter der werdenden Mütter. Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Schwangerschaftsrisiken. Mit einer intensiven Kontrolle und mehr Bewegung lassen sich die größten Risiken wie Fehl- oder Frühgeburt jedoch reduzieren.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.