. Versorgung von Terroropfern

Terrorgefahr: Chirurgen arbeiten mit Bundeswehr zusammen

Die Terrorgefahr in Deutschland ist hoch. Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie und die Bundeswehr haben deshalb einen gemeinsamen 5-Punkteplan für die Versorgung von Terroropfern erarbeitet. Am Dienstag wurde das Vorhaben in Berlin vorgestellt.
Vorbereitet für den Ernstfall: Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie und Bundeswehr bereiten sich auf einen größeren Terroranschlag vor

Vorbereitet für den Ernstfall: Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie und Bundeswehr bereiten sich auf einen größeren Terroranschlag vor

Ein Terroranschlag in Deutschland gilt als wahrscheinlich. Darum haben Unfallchirurgen und Bundeswehr gemeinsam einen 5-Punkteplan erstellt. Das Papier sieht die Schulung von Rettungskräften vor und soll Zuständigkeiten regeln. Ziel ist, für größere Opferzahlen zu jedem Zeitpunkt an jedem Ort in Deutschland gewappnet zu sein. „Mit dieser Initiative nehmen wir als Unfallchirurgen gemeinsam mit der Bundeswehr unsere nationale Verantwortung für die medizinische Versorgung der Bevölkerung auch bei Terroranschlägen wahr“, sagte DGU-Präsident Professor Dr. Florian Gebhard bei einer Pressekonferenz am Dienstag.

Bundeswehr hält zivilmilitärische Zusammenarbeit für zwingend

Der Sanitätsdienst der Bundeswehr verfügt wiederum über medizinische Kompetenzen in besonderen Gefahrenlagen, wie beispielsweise der „Rettung unter Beschuss“ und der Versorgung von Schuss- und Explosionsverletzungen. Gemeinsames Ziel von DGU und dem Sanitätsdienst der Bundeswehr ist es, die taktische und medizinische Kompetenz für die Versorgung von Terroropfern wissenschaftlich fundiert, bundesweit flächendeckend und nachhaltig weiter zu entwickeln. Der Inspekteur des Sanitätsdienstes der Bundeswehr, Generaloberstabsarzt Dr. Michael Tempel erläuterte die Notwendigkeit der zivilmilitärischen Zusammenarbeit. „Im Ernstfall sind sowohl das Militär als auch die zivile Medizin gleichermaßen auf die Nutzung des vollen Umfangs der vorliegenden Erfahrungen angewiesen“, sagte er. „Nur unter Rückgriff auf die Expertise des anderen sind wir in der Lage, die Herausforderungen angesichts des Terrorismus zu bewältigen.“

 

Plan startet mit Notfallkonferenz in Berlin

Zur ersten Notfallkonferenz am heutigen Mittwoch werden in Berlin rund 200 Teilnehmer erwartet. Darunter sind Chirurgen, Notfallmediziner und Politiker. Die Notfallkonferenz ist Teil des 5-Punkteplans zur zivil-militärischen Zusammenarbeit.

Punkt 2 sieht die Vermittlung von Erkenntnissen über die medizinische Versorgung von Terroropfern in allen Traumazentren vor. Dies soll über das TraumaNetzwerk der DGU erfolgen, das künftig um ein „Schuss- und Explosionsregister“ erweitert werden soll (Punkt 4).

Weiterführende, spezielle Ausbildungsformate für Chirurgen zur Behandlung von Terroropfern mit Schuss- und Explosionsverletzungen sind im dritten Punkt des Plans vorgesehen.

Unter Punkt 5 findet sich die Gründung einer strategischen Partnerschaft mit dem Sanitätsdienst der Bundeswehr sowie die wissenschaftliche Kooperation über einen Vertrag mit der Deutschen Gesellschaft für Wehrmedizin und Wehrpharmazie (DGWMP).

Foto: © chalabala - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Unfallchirurgie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwerverletzte

| Die DRK Kliniken Berlin Köpenick sind als erstes Haus des Klinikverbundes zum regionalen Traumazentrum ernannt worden. Die Klinik erfüllt die besonderen Anforderungen zur Behandlung von Schwerverletzten nach den Kriterien des Weissbuches der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie und den Kriterien des Traumanetzwerkes DGU.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Die größte Angst der Deutschen ist derzeit die Angst vor Terroranschlägen. Wie man damit umgeht, warum die Mißtrauensschleife Ängste schürt, und wie man das Angstgedächtnis verhindert, erklärt die Berliner Notfallpsychologin Gabriele Bringer in einem Interview.
 
. Weitere Nachrichten
Anhand spezieller T-Zellen lässt sich unter Umständen schon früh bestimmen, wie eine COVID-19-Erkrankung verlaufen wird. Das könnte Medizinern helfen, schwere Verläufe schon frühzeitig zu erkennen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.