. Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Teetrinken verlangsamt Gefäßverkalkung

Eine Tasse Tee oder mehr pro Tag kann das Risiko für Gefäßverkalkung und damit Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachblatt Amjmed veröffentlicht wurde.
Tee

Teetrinker haben seltener kardiovaskuläre Erkrankungen

Dafür werteten die Forscher den Tee- und Kaffee-Konsum von 6.508 Teilnehmern im Alter von 44 bis 84 Jahren aus. Über 53 Prozent der Teilnehmer tranken nie Tee, 30 Prozent gelegentlich und 13 Prozent regelmäßig eine oder mehr Tassen am Tag. Mehr als 25 Prozent der Teilnehmer tranken nie Kaffee, 24 Prozent gelegentlich und 51 Prozent regelmäßig.

Gemessen wurde bei den Probanden der Koronarkalk, also der Grad von Kalbablagerungen in den Herzkranzgefäßen. Diese Ablagerungen führen langfristig zu Arteriosklerose, einer Gefäßverengung, die die Durchblutung beeinträchtigt.

Teetrinken verlangsamt Gefäßverkalkung

Nach einem Follow-up von 5,3 Jahren wurde bei regelmäßigen Teetrinkern ein langsameres Fortschreiten der Koronarverkalkung beobachtet als bei denen, die nie Tee tranken. Nach 11,1 Jahren kam es bei regelmäßigen Teetrinkern zu deutlich weniger kardiovaskulären Vorfällen, das sind Herzinfarkt, Angina pectoris, Herzstillstand, Schlaganfall oder kardiovaskulärer Tod.

Was den Kaffee-Konsum anbetrifft, spielte es für das Fortschreiten der Gefäßverkalkung oder das Risiko für Herz-Kreislauf-Vorfälle keine Rolle, ob regelmäßig oder nie Kaffee getrunken wurde. Nicht auszuschließen sei, dass ein generell gesünderer Lebensstil der Teetrinker zu diesen Ergebnissen geführt hätte, meinen die Forscher. Das müssten weitere Untersuchungen klären.

Foto: Ruslan Mitin/Fotolia.com

 
Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arteriosklerose

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.