. Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Teetrinken verlangsamt Gefäßverkalkung

Eine Tasse Tee oder mehr pro Tag kann das Risiko für Gefäßverkalkung und damit Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachblatt Amjmed veröffentlicht wurde.
Tee

Teetrinker haben seltener kardiovaskuläre Erkrankungen

Dafür werteten die Forscher den Tee- und Kaffee-Konsum von 6.508 Teilnehmern im Alter von 44 bis 84 Jahren aus. Über 53 Prozent der Teilnehmer tranken nie Tee, 30 Prozent gelegentlich und 13 Prozent regelmäßig eine oder mehr Tassen am Tag. Mehr als 25 Prozent der Teilnehmer tranken nie Kaffee, 24 Prozent gelegentlich und 51 Prozent regelmäßig.

Gemessen wurde bei den Probanden der Koronarkalk, also der Grad von Kalbablagerungen in den Herzkranzgefäßen. Diese Ablagerungen führen langfristig zu Arteriosklerose, einer Gefäßverengung, die die Durchblutung beeinträchtigt.

Teetrinken verlangsamt Gefäßverkalkung

Nach einem Follow-up von 5,3 Jahren wurde bei regelmäßigen Teetrinkern ein langsameres Fortschreiten der Koronarverkalkung beobachtet als bei denen, die nie Tee tranken. Nach 11,1 Jahren kam es bei regelmäßigen Teetrinkern zu deutlich weniger kardiovaskulären Vorfällen, das sind Herzinfarkt, Angina pectoris, Herzstillstand, Schlaganfall oder kardiovaskulärer Tod.

Was den Kaffee-Konsum anbetrifft, spielte es für das Fortschreiten der Gefäßverkalkung oder das Risiko für Herz-Kreislauf-Vorfälle keine Rolle, ob regelmäßig oder nie Kaffee getrunken wurde. Nicht auszuschließen sei, dass ein generell gesünderer Lebensstil der Teetrinker zu diesen Ergebnissen geführt hätte, meinen die Forscher. Das müssten weitere Untersuchungen klären.

Foto: Ruslan Mitin/Fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arteriosklerose

| Viele Menschen wissen es nicht: Gefäßerkrankungen wie die Venenthrombose, die Lungenembolie oder PAVK, die sogenannte Schaufensterkrankheit, sind Volkskrankheiten. Aufklärung tut not. Wie jedes Jahr gibt es daher am 18. Juni 2016 einen Aktionstag mit Informationsveranstaltungen, veranstaltet von der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) und der Deutschen Gefäßliga

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.