. Technikeinsatz in der Altenpflege

Technische Hilfsmittel in der Pflege immer wichtiger

Nicht nur in Krankenhäusern, auch in der Altenpflege kommt dem Einsatz von technischen Hilfsmitteln eine immer größere Bedeutung zu. Der Technikeinsatz betrifft vor allem die EDV-gestützte Dokumentation und Planung und die Telemedizin.
Technikeinsatz in der Altenpflege

Auch in der Altenpflege wird der Umgang mit Computern immer wichtiger.

Dass die Pflege in Krankenhäusern immer stärker durch den Einsatz von Technik gestützt wird, ist schon länger bekannt. Nun hat eine Recherche des iso-Instituts in Saarbrücken ergeben, dass die „Technologisierung der Pflegearbeit“ auch im Bereich der Altenpflege voranschreitet. Für die Studie, die im Rahmen eines von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Forschungsprojekts durchgeführt wurde, werteten die Forscher die internationale Fachliteratur daraufhin aus, welche Auswirkungen der Technikeinsatz auf die Arbeit der Pflegekräfte in der Alten- und Langzeitpflege hat.

Pflegekräfte müssen Arbeit mit dem Computer beherrschen

Die Recherche zeigte, dass sich die Arbeit der Pflegekräfte vor allem durch die Umstellung auf EDV-gestützte Dokumentation und Pflegeplanung gewandelt hat. Offenbar verbessern sich dadurch die Vollständigkeit und die Qualität der Pflegedokumentation. Uneinheitlich wurde in den untersuchten Studien jedoch die Frage beantwortet, ob sich durch den Computereinsatz tatsächlich Zeit in der Pflege einsparen lässt. Zudem stellt die verlangte Beherrschung der entsprechenden Technik eine neue Herausforderung für die Aus- und Weiterbildung der Pflegekräfte dar.

Ein weiterer Trend in der Altenpflege ist die Betreuung von Patienten durch Videotechnologie, die sogenannte Telemedizin. Dadurch können biomedizinische Daten auch über große Entfernungen übertragen und ausgewertet werden; Pflegebedürftige und Angehörige können mittels Telefon- und Videoübertragung durch Fachkräfte angeleitet und beraten werden. Vor allem in dünn besiedelten Regionen gewinnt die Telemedizin an Bedeutung, da hier Pflegeanbieter und Ärzte nicht immer vor Ort sein können.

Technische Hilfsmittel können menschlichen Kontakt nicht ersetzen

Die Telemedizin ist auch in der Lage, Heim- oder Krankenhauseinweisungen über längere Zeit zu vermeiden und den Pflegebedürftigen ein längeres Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Für die Pflegekräfte wandelt sich jedoch die Arbeit, da der unmittelbare pflegerische Kontakt mit den Menschen an Bedeutung verliert. Dies kann auch für die Pflegebedürftigen problematisch werden, da der direkte zwischenmenschliche Kontakt auch für die Gesundheit von Bedeutung sein kann.

Ein weiterer Bereich, in dem der technische Fortschritt eine Rolle spielt, ist der Einsatz von Robotern in der Pflege. Allerdings scheint zurzeit der Robotereinsatz hier zum großen Teil noch Zukunftsmusik zu sein, obwohl es technisch bereits möglich ist, Service- und Pflegeroboter für alltagsunterstützende oder auch direkte pflegerische Leistungen einzusetzen. Eine große Rolle spielt es dabei, dass die technische Unterstützung von den Pflegebedürftigen akzeptiert werden muss. In Deutschland ist diese Akzeptanz noch nicht sehr verbreitet.

Foto: © pablocalvog - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Telemedizin

| Fast 50 Prozent der Deutschen würden gerne eine Videosprechstunde nutzen. Ärzte sind jedoch eher skeptisch. Worauf diese unterschiedlichen Einschätzungen beruhen, wollte nun die Bertelsmann-Stiftung durch eine Umfrage herausfinden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.