Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.03.2019

Tagebuch unterstützt Entwicklung von Frühchen

Wenn Eltern von Frühgeborenen ein spezielles Tagebuch führen, hat das positive Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes. Das berichten Ärzte von der Uniklinik Dresden. Darum soll es das Angebot jetzt auch als App geben.
Frühgeborene, Tagebuch Eltern

Für Eltern von Frühgeborenen: Das Tagebuch „Wenn das Leben früh beginnt“ gibt es bald als App

Jedes zehnte in Deutschland geborene Kind kommt zu früh zu Welt. Zu früh heißt, es wird vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren. Wenn die Schwangerschaften bereits vor der 32. Woche endet, sprechen Mediziner von extrem zu früh Geborenen. Diese Kinder wiegen unter 1500 Gramm und benötigen eine besondere medizinische Versorgung. Und sie benötigen die volle Unterstützung ihrer Eltern. Das betonen Ärzte vom Universitätsklinikum Dresden. Dort wird seit 2010 ein spezielles Tagebuch für Eltern eingesetzt. Darin erfassen die Eltern das Gewicht und die Entwicklung ihrer Babys, sie halten fest, wie sie selbst sich in den ersten Wochen nach der Geburt fühlen und wie sie die Mediziner und Pfleger unterstützt haben.

Kinder entwickeln sich besser

Das Tagebuchführen hat offenbar einen positiven Effekt auf die Kinder. „Langfristig haben wir bei zu früh geborenen Kindern, deren Eltern das Tagebuch geführt haben, eine bessere neurologische Entwicklung festgestellt“, sagt Prof. Mario Rüdiger, Leiter der Neonatologie an der Uniklinik Dresden.

Die Erfahrungen belegen: Kinder von Eltern, die das Tagebuch geführt haben, sind  seltener krank und entwickeln sich besser: „Je kompetenter die Eltern, desto besser gehen sie mit den Frühchen um und desto weniger sind diese später krank“, sagt Prof. Rüdiger. Davon profitieren auch die Krankenkassen: Wenn betroffene Eltern an der psychosozialen Betreuung am Uniklinikum Dresden teilgenommen haben, entstehen später weniger Kosten für die Behandlung von Folgeerkrankungen. Das Tagebuch mit dem Titel „Wenn das Leben früh beginnt“ soll nun als App Eltern von Frühchen in ganz Deutschland zur Verfügung stehen.

 

Signale von Frühchen besser erkennen

Die Dresdner Neonatalogie setzt neben dem Tagebuch noch ein weiteres Instrument für Eltern von Frühchen ein: das Trainingsprogramm „Frühe Signale“. Weil sich bei Frühgeborenen Stress, Hunger oder Angst oftmals schwieriger erkennen lässt, als bei normal Geborenen, unterstützt das Programm die Eltern dabei, die Signale und ihre Bedeutung zu erkennen. „Frühchen sind nicht krank“, meint Rüdiger. „ Wir müssen vermeiden, dass sie krank werden.“ Frühe Signale“ hilft dabei, den Krankheiten wie chronische Lungenentzündungen vorzubeugen. Noch gibt es das Lehrprogramm nur in Dresden, aber bald soll es eine webbasierte Version davon geben, so dass alle Eltern von Frühgeborenen davon profitierten können.

Foto: © Martin Valigursky - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Frühchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Frühgeborene

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin