Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.03.2019

Tagebuch unterstützt Entwicklung von Frühchen

Wenn Eltern von Frühgeborenen ein spezielles Tagebuch führen, hat das positive Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes. Das berichten Ärzte von der Uniklinik Dresden. Darum soll es das Angebot jetzt auch als App geben.
Frühgeborene, Tagebuch Eltern

Für Eltern von Frühgeborenen: Das Tagebuch „Wenn das Leben früh beginnt“ gibt es bald als App

Jedes zehnte in Deutschland geborene Kind kommt zu früh zu Welt. Zu früh heißt, es wird vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren. Wenn die Schwangerschaften bereits vor der 32. Woche endet, sprechen Mediziner von extrem zu früh Geborenen. Diese Kinder wiegen unter 1500 Gramm und benötigen eine besondere medizinische Versorgung. Und sie benötigen die volle Unterstützung ihrer Eltern. Das betonen Ärzte vom Universitätsklinikum Dresden. Dort wird seit 2010 ein spezielles Tagebuch für Eltern eingesetzt. Darin erfassen die Eltern das Gewicht und die Entwicklung ihrer Babys, sie halten fest, wie sie selbst sich in den ersten Wochen nach der Geburt fühlen und wie sie die Mediziner und Pfleger unterstützt haben.

Kinder entwickeln sich besser

Das Tagebuchführen hat offenbar einen positiven Effekt auf die Kinder. „Langfristig haben wir bei zu früh geborenen Kindern, deren Eltern das Tagebuch geführt haben, eine bessere neurologische Entwicklung festgestellt“, sagt Prof. Mario Rüdiger, Leiter der Neonatologie an der Uniklinik Dresden.

Die Erfahrungen belegen: Kinder von Eltern, die das Tagebuch geführt haben, sind  seltener krank und entwickeln sich besser: „Je kompetenter die Eltern, desto besser gehen sie mit den Frühchen um und desto weniger sind diese später krank“, sagt Prof. Rüdiger. Davon profitieren auch die Krankenkassen: Wenn betroffene Eltern an der psychosozialen Betreuung am Uniklinikum Dresden teilgenommen haben, entstehen später weniger Kosten für die Behandlung von Folgeerkrankungen. Das Tagebuch mit dem Titel „Wenn das Leben früh beginnt“ soll nun als App Eltern von Frühchen in ganz Deutschland zur Verfügung stehen.

 

Signale von Frühchen besser erkennen

Die Dresdner Neonatalogie setzt neben dem Tagebuch noch ein weiteres Instrument für Eltern von Frühchen ein: das Trainingsprogramm „Frühe Signale“. Weil sich bei Frühgeborenen Stress, Hunger oder Angst oftmals schwieriger erkennen lässt, als bei normal Geborenen, unterstützt das Programm die Eltern dabei, die Signale und ihre Bedeutung zu erkennen. „Frühchen sind nicht krank“, meint Rüdiger. „ Wir müssen vermeiden, dass sie krank werden.“ Frühe Signale“ hilft dabei, den Krankheiten wie chronische Lungenentzündungen vorzubeugen. Noch gibt es das Lehrprogramm nur in Dresden, aber bald soll es eine webbasierte Version davon geben, so dass alle Eltern von Frühgeborenen davon profitierten können.

Foto: © Martin Valigursky - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Frühchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Frühgeborene

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin