. Frühgeborene

Tagebuch unterstützt Entwicklung von Frühchen

Wenn Eltern von Frühgeborenen ein spezielles Tagebuch führen, hat das positive Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes. Das berichten Ärzte von der Uniklinik Dresden. Darum soll es das Angebot jetzt auch als App geben.
Frühgeborene, Tagebuch Eltern

Für Eltern von Frühgeborenen: Das Tagebuch „Wenn das Leben früh beginnt“ gibt es bald als App

Jedes zehnte in Deutschland geborene Kind kommt zu früh zu Welt. Zu früh heißt, es wird vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren. Wenn die Schwangerschaften bereits vor der 32. Woche endet, sprechen Mediziner von extrem zu früh Geborenen. Diese Kinder wiegen unter 1500 Gramm und benötigen eine besondere medizinische Versorgung. Und sie benötigen die volle Unterstützung ihrer Eltern. Das betonen Ärzte vom Universitätsklinikum Dresden. Dort wird seit 2010 ein spezielles Tagebuch für Eltern eingesetzt. Darin erfassen die Eltern das Gewicht und die Entwicklung ihrer Babys, sie halten fest, wie sie selbst sich in den ersten Wochen nach der Geburt fühlen und wie sie die Mediziner und Pfleger unterstützt haben.

Kinder entwickeln sich besser

Das Tagebuchführen hat offenbar einen positiven Effekt auf die Kinder. „Langfristig haben wir bei zu früh geborenen Kindern, deren Eltern das Tagebuch geführt haben, eine bessere neurologische Entwicklung festgestellt“, sagt Prof. Mario Rüdiger, Leiter der Neonatologie an der Uniklinik Dresden.

Die Erfahrungen belegen: Kinder von Eltern, die das Tagebuch geführt haben, sind  seltener krank und entwickeln sich besser: „Je kompetenter die Eltern, desto besser gehen sie mit den Frühchen um und desto weniger sind diese später krank“, sagt Prof. Rüdiger. Davon profitieren auch die Krankenkassen: Wenn betroffene Eltern an der psychosozialen Betreuung am Uniklinikum Dresden teilgenommen haben, entstehen später weniger Kosten für die Behandlung von Folgeerkrankungen. Das Tagebuch mit dem Titel „Wenn das Leben früh beginnt“ soll nun als App Eltern von Frühchen in ganz Deutschland zur Verfügung stehen.

 

Signale von Frühchen besser erkennen

Die Dresdner Neonatalogie setzt neben dem Tagebuch noch ein weiteres Instrument für Eltern von Frühchen ein: das Trainingsprogramm „Frühe Signale“. Weil sich bei Frühgeborenen Stress, Hunger oder Angst oftmals schwieriger erkennen lässt, als bei normal Geborenen, unterstützt das Programm die Eltern dabei, die Signale und ihre Bedeutung zu erkennen. „Frühchen sind nicht krank“, meint Rüdiger. „ Wir müssen vermeiden, dass sie krank werden.“ Frühe Signale“ hilft dabei, den Krankheiten wie chronische Lungenentzündungen vorzubeugen. Noch gibt es das Lehrprogramm nur in Dresden, aber bald soll es eine webbasierte Version davon geben, so dass alle Eltern von Frühgeborenen davon profitierten können.

Foto: © Martin Valigursky - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Frühchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Frühgeborene

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Welche Einflussfaktoren gibt es bei der Verschreibung und Einnahme von Antibiotika? Die Universität Bonn hat in einer Metastudie den aktuellen Kenntnisstand der Wissenschaft herausgearbeitet. Zentrale Ergebnisse: Menschen in Städten konsumieren mehr Antibiotika als Landbewohner, Kinder und Senioren mehr als Menschen im mittleren Alter. Ein höherer Bildungsstand bremst den Antibiotika-Konsum.
Die Lieferengpässe bei Arzneimitteln in Deutschland haben sich im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Damit befindet sich die Menge der betroffenen Arzneimittel auf einem Rekordniveau. Das teilt die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände mit.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.