. Zeitverschiebung

Tag-Nacht-Rhythmus beeinflusst Darmflora

Eine neue Studie gibt Hinweise darauf, dass die Mikroorganismen, die unseren Darm besiedeln, auch vom Tagesrhythmus beeinflusst werden. Demnach stören Zeitverschiebungen die Darmflora und können dadurch Übergewicht fördern.
Tag-Nacht-Rhythmus beeinflusst Darmflora

Schichtarbeit kann die Darmflora stören.

Die Darmflora steht immer häufiger im Fokus der medizinischen Forschung. Denn die Mikroorganismen, die den menschlichen Darm besiedeln, helfen offenbar nicht nur bei der Verdauung und bei der Versorgung mit Vitaminen. Eine gesunde Darmflora trägt Studien zufolge unter anderem auch dazu bei, Infekte abzuwehren und Allergien vorzubeugen. Sogar auf unsere psychische Stabilität soll sie Auswirkungen haben.

Wie komplex die Zusammenhänge zwischen der Darmflora, dem Rest des menschlichen Körpers und der Umwelt sind, zeigt nun eine aktuelle Studie aus Israel. Ein Forscherteam um Dr. Eran Elinav vom Weizmann Institute of Science in Rehovot hat herausgefunden, dass auch der Tag-Nacht-Rhythmus die Darmflora beeinflusst. Häufige Zeitverschiebungen können demnach die mikrobielle Zusammensetzung im Darm verändern und zu gesundheitlichen Problemen führen.

Unregelmäßiger Rhythmus fördert Übergewicht

Schon seit einiger Zeit weiß man, dass ein unregelmäßiger Tag-Nacht-Rhythmus, wie er beispielsweise durch den Wechsel der Zeitzonen oder durch Schichtarbeit auftritt, nicht nur müde macht und die innere Uhr durcheinander bringt, sondern auch Übergewicht und Stoffwechselerkrankungen wie beispielsweise Diabetes fördert. Warum dies aber geschieht, war bisher weitgehend unklar.

Um herauszufinden, ob die Darmflora an diesen Prozessen beteiligt ist, haben die Wissenschaftler zunächst die Kotproben von Mäusen zu verschiedenen Tages- und Nachtzeiten untersucht. Dabei stellten sie fest, dass sich die Zusammensetzung der Darmflora und die mikrobielle Aktivität im Verlauf des Tages verändern.

Die Forscher hielten die Mäuse nun unter wechselnden, unregelmäßigen Licht-Dunkel-Verhältnissen und fütterten sie auch in entsprechend unregelmäßigen Abständen. Wie Kotproben zeigten, brachte der unregelmäßige Rhythmus die Darmflora der Tiere aus dem Gleichgewicht. Die Aktivität und die Zusammensetzung der Bakterien änderten sich messbar. Und das hatte noch weitere Folgen: Erhielten sie eine fettreiche Nahrung, nahmen die Mäuse, die einem schwankenden Tagesrhythmus ausgesetzt waren, stark zu, die anderen Tiere hingegen nicht.

 

Jetlag verändert Darmflora

Dass dies auch für Menschen gilt, haben die Forscher an zwei Personen überprüft, die aus den USA nach Israel geflogen waren. Die Mediziner stellten hinterher bei beiden Personen eine deutlich veränderte Darmflora fest. So schien der Jetlag bei ihnen das Wachstum von Bakterienarten begünstigt zu haben, die mit Übergewicht und Stoffwechselerkrankungen in Verbindung gebracht werden.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Verschiebungen im Tag-Nacht-Rhythmus tatsächlich auch die Zusammensetzung und die Aktivität der Mikroben in unserem Darm beeinflussen können, und zwar so, dass diese unter anderem Übergewicht und Diabetes fördern können. Die Forscher hoffen nun, dass sich aus diesen Erkenntnissen in Zukunft mögliche Therapien ableiten lassen. So könnte es ihrer Ansicht nach sein, dass der gezielte Einsatz von Probiotika den negativen gesundheitlichen Veränderungen durch Zeitverschiebungen entgegenwirkt. Dies müssten allerdings weitere Studien erst noch bestätigen.

Foto: © fotokalle - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Probiotika
 

Weitere Nachrichten zum Thema Darmflora

| Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache und ungeklärtem Auftreten plötzlicher Bewusstlosigkeit (Synkopen) können ein mobiles EKG-Monitoring und telemedizinische Kontrolle schnell und effizient Herzrhythmusstörungen entdecken. Dadurch wird ein schnelles Eingreifen ermöglicht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.