Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Täglich ein Multivitamin-Präparat könnte Demenz vorbeugen

Dienstag, 27. September 2022 – Autor:
Die tägliche Einnahme eines Multivitamin-Präparats erhielt bei Senioren die kognitive Gesundheit und könnte so möglicherweise Demenz vorbeugen. Das ergab eine Studie aus den USA. Auch ein Kakao-Extrakt wurde getestet.
Ein Multivitamin-Mineralstoff-Präparat aus dem Supermarkt hielt Senioren geistig rege

– Foto: Adobe Stock/Praewpan

Die tägliche Einnahme eines Multivitamin-Mineralstoff-Präparats erhielt bei Senioren die kognitive Gesundheit und könnte so möglicherweise Demenz vorbeugen. Das ergab eine Studie der Wake Forest University School of Medicine in Zusammenarbeit mit dem Brigham and Women’s Hospital in Boston. Auch ein Kakao-Extrakt wurde getestet.

Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin Alzheimer’s & Dementia veröffentlicht. "Es besteht ein dringender Bedarf an sicheren und erschwinglichen Interventionen, um die Kognition älterer Erwachsener vor dem Verfall zu schützen", sagte Laura D. Baker, Co-Autorin und Professorin für Gerontologie und geriatrische Medizin an der Wake Forest.

Multivitamin-Präparat stammte aus dem Supermarkt

Für die COSMOS-Mind-Studie wurden 2.262 Männer und Frauen im Durchschnittsalter von 73 Jahren rekrutiert. Sie litten an altersentsprechenden Erkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes 2 und Übergewicht. Die Forscher wollten wissen, welche Wirkung die tägliche Einnahme eines Kakaoextrakt-Ergänzungsmittels oder eines Multivitamin-Mineralstoff-Ergänzungsmittels im Vergleich zu Placebo hat.

Der Kakaoextrakt enthielt jeweils 500 mg Flavonole, das sind Pflanzenfarbstoffe, die antioxidativ wirken. Frühere Forschungen deuteten darauf hin, dass sie die Kognition positiv beeinflussen können. Das Multivitamin-Mineralstoff-Präparat stammte aus einer großen Supermarkt-Kette.

 

Täglich ein Multivitamin-Präparat könnte Demenz vorbeugen

Die Teilnehmer absolvierten telefonische Tests zu Studienbeginn und dann jährlich, um das Gedächtnis und andere kognitive Fähigkeiten zu bewerten. Sie wurden insgesamt drei Jahre lang beobachtet.

"Unsere Studie zeigte, dass, Kakaoextrakt die Kognition nicht beeinflusste, aber die tägliche Multivitamin-Mineral-Ergänzung zu einer statistisch signifikanten kognitiven Verbesserung führte", sagte Baker. Die Forscher schätzten, dass drei Jahre Multivitamin-Supplementierung grob zu einer Verlangsamung des kognitiven Verfalls um etwa 1,8 Jahre führte. Täglich ein Multivitamin-Präparat einzunehmen könnte also vor Demenz schützen.

Besonders Teilnehmer mit Herz-Kreislauf-Krankheiten profitierten

Die Vorteile waren bei Teilnehmern mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen ausgeprägter. Eine wichtige Erkenntnis, denn diese Personen sind bereits einem erhöhten Risiko für kognitive Beeinträchtigungen und deren Verschlechterung ausgesetzt.

"Es ist noch zu früh, um eine tägliche Multivitamin-Ergänzung zu empfehlen", sagte Baker. "Obwohl diese vorläufigen Ergebnisse vielversprechend sind, ist zusätzliche Forschung in einer größeren und vielfältigeren Gruppe von Menschen erforderlich. Außerdem müssen wir noch besser verstehen, warum das Multivitamin die Kognition bei älteren Erwachsenen fördern könnte."

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Nahrungsergänzungsmittel , Vitaminmangel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vitamine

10.02.2022

Ob Tabletten, Kapseln oder Flüssigkeiten: Der Markt für Vitamine in Form von Nahrungsergänzungsmitteln boomt. Eine Studie des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) zeigt: Jeder Dritte nimmt mindestens einmal pro Woche künstliche Vitamine zu sich, jeder sechste sogar täglich. Dabei glaubt nur die Hälfte dieser Konsumenten daran, dass dies der Gesundheit auch wirklich nützt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wenn Angehörige wegen einer akuten oder chronischen Krankheit in den eigenen vier Wänden gepflegt werden müssen, übernehmen das meist Frauen. Nur wenige Männer nutzen die „Familienpflegezeit“ – auch, weil das (noch) mit finanziellen Risiken verbunden ist.


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin