Anzeige
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Anzeige

Suizide: Prävention ist möglich und nötig

Die Zahl der Suizide in Deutschland ist weiter gesunken: 9.241 Menschen haben sich im Jahr 2017 das Leben genommen. Damit sterben in Deutschland jedes Jahr noch immer mehr Menschen infolge eines Suizids als durch Verkehrsunfälle, Gewalttaten und illegale Drogen zusammen.
Welttag der Suiziprävention, Suizide

Um Suizide zu verhindern, ist es wichtig, sich gut zu vernetzen und professionelle Hilfe zu suchen

9.241 Menschen haben sich im Jahr 2017 das Leben genommen. Im Jahr 2015 waren es über 10.000 Menschen gewesen. Damit ist die Zahl also weiter gesunken. Dennoch ist der Präventionsbedarf natürlich weiterhin hoch, wie das Nationale Suizidpräventionsprogramm (NaSPro) und die Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) in Berlin mitteilten.

Auch wenn die Zahlen rückläufig sind, bleiben sie alarmierend, so die Sprecherin des NaSPro, Hannah Müller-Pein. Verglichen mit anderen Todesursachen seien 2017 mehr Menschen durch Suizid umgekommen als durch Verkehrsunfälle (3.180), Gewalttaten (731) und illegale Drogen (1.272) zusammen.

Vorurteilen entgegenwirken

Suizidprävention kann nur gelingen, wenn Vorurteile und Mythen über Suizidalität abgebaut werden - das betonte NaSPro-Leiterin Professor Barbara Schneider. Zu den Vorurteilen zähle zum Beispiel die Auffassung, dass Menschen, die von Suizid redeten, sich nicht das Leben nehmen würden. Ebenso falsch sei die Annahme, dass es einen Suizid auslösen könne, wenn man die Gefährdung gegenüber den Betroffenen anspreche. Das Gegenteil sei richtig, so Schneider.

Suizidprävention ist möglich

Anlässlich des Welttags der Suizidprävention, der jedes Jahr am 10. September begangen wird, macht auch die International Associaton for Suicide Prevention darauf aufmerksam, dass Suizidprävention in vielen Fällen möglich ist. Dabei sollte sich jeder seiner Verantwortung bewusst sein und diese übernehmen.

In einer Broschüre der Gesellschaft heißt es: „Es gibt viele Dinge, die Sie täglich machen können, um suizidales Verhalten zu beeinflussen, auch am Welttag der Suizidprävention. Sie können auf das Thema aufmerksam machen, sich selber oder andere über die Ursachen und Warnsignale von Suizid informieren, Anteilnahme und Fürsorge für jene zeigen, die in der Gemeinschaft belastet sind, das Stigma hinterfragen, das mit Suizid, suizidalem Verhalten, und psychischen Erkrankungen verbunden ist, und nicht zuletzt Ihre eigenen Erfahrungen teilen.“

Hilfe für Betroffene

Wer Suizidgedanken hat, glaubt meistens, dass es keinen anderen Ausweg gibt. Häufig stehen hinter diesen Gedanken jedoch psychische Erkrankungen wie Psychosen, Sucht, Persönlichkeitsstörungen und Depressionen, die wirksam behandelt werden können. Mit professioneller Hilfe lassen sich daher Wege finden, aus der Krise herauszukommen. 

Menschen, die von Suizidgedanken oder -plänen betroffen sind, sollten sich daher unbedingt Hilfe suchen. Eine erste Anlaufstelle kann beispielsweise die Telefonseelsorge unter den Telefonnummern 0800-1110111 und 0800-1110222 sein. In Berlin ist auch der Berliner Krisendienst 24 Stunden erreichbar. Die Telefonnummern der einzelnen Standorte finden sich auf der Website des Berliner Krisendienstes.

Foto: © Chanintorn.v - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Suizid , Depression , Angst , Schizophrenie , Seelische Gesundheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Suizidprävention

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Im Gegensatz zur Bundespolitik ist offenbar eine klare Mehrheit von Apotheken-Mitarbeitern in Deutschland für eine Legalisierung von sogenanntem Genuss-Cannabis – unter der Bedingung einer streng kontrollierten Abgabe. Das ergibt sich aus einer Studie des Berliner Marktforschungsinstituts Aposcope.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin