. Welt-Suizid-Präventionstag 2014

Suizid enttabuisieren: 600 Menschen liegen heute vor dem Brandenburger Tor

600 Menschen werden sich am heutigen Welt-Suizid-Präventionstag vor das Brandenburger Tor legen. Mit der Aktion will die Initiative „600 Leben“ auf die jährlich 600 Selbstmorde von Jugendlichen aufmerksam machen.
Suizid enttabuisieren: 600 Menschen liegen heute vor dem Brandenburger Tor

Das Brandenburger Tor dient am Welt-Suizid-Präventionstag als Kulisse für eine spektakuläre Aktion gegen Suizide

Anlässlich des Welt-Suizid-Präventionstag 2014 hat sich die Initiative „600 Leben“ eine spektakuläre Aktion ausgedacht. Um 14 Uhr werden sich nach dem Ertönen einer Hupe 600 Menschen vor das Brandenburger Tor legen und erst wieder aufstehen, wenn ihnen die Hand gereicht wird. Damit will die Initiative auf die Suizide von Jugendlichen aufmerksam machen. Laut Statistik sterben in Deutschland jedes Jahr 600 Menschen unter 25 Jahren an Suizid. Damit ist Suizid die zweithäufigste Todesursache bei jungen Menschen zwischen 10 und 24 Jahren. Durch Suizid sterben mehr Menschen dieser Altersgruppe als durch Verkehrsunfälle, Drogen und HIV/Aids zusammen.

Jedes Jahr nehmen sich in Deutschland 600 junge Menschen das Leben

„Wir verlieren jedes Jahr 600 junge Leben durch Suizid. Trotzdem bleibt das Thema ein Tabu. Das wollen wir ändern“, heißt es auf der Internetseite von 600Leben, die von elf Berliner Verbände aus dem Bereich Suizidprävention und Seelische Gesundheit getragen wird, darunter die Caritas und der Paritätische Wohlfahrtsverband Berlin. Unterstützt wird die Aktion auch durch die Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention (DGS). Erklärtes Ziel des Bündnisses: Ein Zeichen gegen die Tabuisierung von Suizid und Depression setzen, damit künftig weniger Menschen durch Suizide sterben. Treffpunkt für die Aktion am Brandenburger Tor ist der Pariser Platz. Nach der Aktion stehen Experten zur Diskussion bereit.

 

Die WHO hat den Welt-Suizid-Präventionstag erstmals 2003 ausgerufen

Der Welt-Suizid-Präventionstag wurde am 10. September 2003 erstmals von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgerufen. Seither wird er jedes Jahr am 10. September von der International Association for Suicide Prevention (IASP) durchgeführt. Laut WHO ist der Suizid eines der größten Gesundheitsprobleme der Welt. Rund eine Million Menschen begehen nach WHO-Zahlen weltweit jährlich Suizid. Die WHO kritisiert, dass Suizidprävention in vielen Ländern nur unzureichend betrieben wird und das Thema immer noch tabuisiert wird. Das Motto des diesjährigen Welt-Suizid-Präventionstags ist ‘Suicide Prevention: One World Connected.’ Es unterstreicht die Tatsache, dass Zusammenarbeit auf mehreren Ebenen notwendig ist, um Suizide zu bekämpfen.

Foto: © Sergii Figurnyi - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Berlin , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Suizid

| Suizid bei Kindern ist nach wie vor ein Tabuthema - zu schrecklich scheint es zu sein, um darüber zu reden. Daher weiß man relativ wenig über die Hintergründe. Nun haben Forscher die Motive für Selbsttötungen von Kindern genauer untersucht.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.