Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Sucht im Alter – neue Herausforderung für Pflegekräfte

Nicht nur junge Menschen sind suchtgefährdet. Immer mehr Suchtpatienten werden dank guter medizinischer Versorgung alt. Zudem gibt es viele Menschen, die erst im Alter eine Sucht entwickeln. Darauf müssen sich auch Pflegekräfte einstellen. Eine neue Broschüre soll sie dabei unterstützen.
Pflegekräfte selten qualifiziert für Suchthilfe bei älteren Patienten

Pflegeprobem Sucht im Alter

„Auch ältere Menschen können suchtgefährdet oder bereits suchtkrank sein. Sie brauchen spezifische Hilfe und Unterstützung“, so die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marlene Mortler. Dazu gehöre, dass Pflegekräfte und Pflegeberater ausreichend qualifiziert sind. „Werden die älteren Menschen frühestmöglich angesprochen, ist die Chance groß, mit geeigneter Hilfe deren Lebensqualität wieder zu erhöhen oder zu erhalten“, meint Mortler.

Die Drogenbeauftragte ist überzeugt, dass die neue Broschüre des Programms ‚Suchtsensible Pflege‘ dabei einen wertvollen Beitrag leisten kann. „Mir ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass riskanter Alkohol- und Medikamentenkonsum nicht nur die Gesundheit, sondern auch ein selbstständiges, selbstbestimmtes und aktives Leben gefährdet“, ergänzt sie.

Fast jeder sechste Pflegebedürftige hat ein Suchtproblem

Rund 15 Prozent der Menschen, die von ambulanten oder stationären Pflegediensten betreut werden, haben nach Regierungsangaben bereits heute ein Alkohol- oder Medikamentenproblem. Dabei gewinnt das Problem aufgrund des demografischen Wandels stetig an Bedeutung. Die neue Broschüre wendet sich daher explizit an Fachkräfte in der Altenpflege wendet. Sie sollen dabei unterstützt werden, qualifiziert zum Thema ‚Sucht im Alter‘ beraten und handeln zu können.

Entwickelt wurde das Infoheft im Rahmen des Programms „Suchtsensible Pflege“ von der Fachstelle für Suchtprävention Berlin. Geschäftsführerin Kerstin Jüngling nennt drei Erfolgsfaktoren des Programms: „das Zusammenwirken von Pflege- und Suchtexpertinnen von Anfang an, die Verbindung mit den kommunalen Strukturen und die Kombination von Seminar und Begleitbroschüre für die Pflegekräfte.“

 

Berliner Seminar- und Fortbildungsangebot bald bundesweit

Die Fortbildungsseminare im Rahmen des Programms befähigen die Pflegefachkräfte im ambulanten und stationären Bereich, Sucht und Suchtgefährdung zu erkennen, die Problematik angemessen anzusprechen und die Inanspruchnahme von Hilfen zu fördern. Die Seminare werden von erfahrenen Suchtexperten geleitet. Die neue Broschüre fasst die vermittelten Inhalte der Fortbildungen zusammen. So soll sie es den Pflegekräften ermöglichen, ihr Wissen im Alltag auch kurzfristig aufzufrischen.

Die Broschüre soll aber auch die Sucht-Fachstellen und die Landesstellen für Suchtprävention der Bundesländer unterstützen. Die Berliner Fachstelle für Suchtprävention bieten den Mitarbeitern in den Präventions-Einrichtungen in anderen Bundesländern darüberhinaus Fortbildungen als Trainer in dem Konzept „Suchtsensible Pflege“ an, so dass diese selbst Seminare für Pflegekräfte anbieten können.

Foto: ysbrandcosijn – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sucht im Alter

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Viele ältere Menschen leiden unter dem Tod geliebter Menschen, unter Krankheiten, nachlassender Selbstständigkeit und Einsamkeit. Manche greifen dann zu kleinen „Seelentröstern“ in Form von Schlaf- und Beruhigungsmitteln. Die mit den Pillen verbundenen Hoffnungen seien jedoch trügerisch, warnt der AOK-Bundesverband.
Ob leistungssteigernde Mittel, Alkohol oder Tabak: Immer mehr Berufstätige fehlen am Arbeitsplatz in Folge ihres Suchtmittel Konsums. Allein durch Alkohol- und Tabaksucht gehen der deutschen Wirtschaft jedes Jahr über 60 Milliarden Euro verloren.
 
Weitere Nachrichten

Klimaanlagen, Zigarettenqualm, langes Sitzen vorm PC-Bildschirm: So können situativ trockene Augen entstehen, die reiben und schmerzen. Trockene Augen können aber auch eine chronische Krankheit sein. Hier ein paar Tipps dazu von Experten.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin