Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.04.2021

Stuhltests zur Darmkrebs-Vorsorge nicht alle gleich zuverlässig

Wer für die Darmkrebs-Vorsorge nicht gleich zur Darmspiegelung möchte, kann zu Hause erst mal einen Stuhltest durchführen. Blut im Stuhl ist ein Warnzeichen. Doch nicht alle Tests sind gleich zuverlässig.
Blut im Stuhl kann auf Darmkrebs hinweisen. Dich nicht alle Stuhltests haben die gleiche Qualitätnicht alle St

Er ist schmerzfrei, wird zu Hause durchgeführt und richtig angewendet liefert er zuverlässige Ergebnisse: der immunologische fäkale Okkultbluttest, kurz iFOBT. Auf dem Markt sind zurzeit mehr als ein Dutzend Stuhltests. Sie werden von der Kasse bezahlt. Doch nicht alle sind gleich zuverlässig.

Sie variieren beispielsweise darin, ab welcher Menge okkultem Blut sie reagieren, und wie häufig sie nicht auswertbar sind. Das bedeutet ein Risiko für die Nutzer. Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) fordert daher einheitliche Qualitätsstandards.

Stuhltests zur Darmkrebs-Vorsorge nicht alle gleich zuverlässig

Prof. Frank Kolligs, DGVS-Experte und Chefarzt der Inneren Medizin und Gastroenterologie am Helios Klinikum Berlin-Buch, erläutert seine Kritikpunkte in einer Pressemitteilung: "Im Jahr 2019 waren 12 verschiedene iFOB-Tests zugelassen. Der Schwellenwert für die Detektion von Blut im Stuhl war zwischen 4 und 25µg/g. Die Rate positiver Tests lag zwischen 1,9 und 20,3 Prozent." Bei ein und derselben Person kann ein positives oder negatives Ergebnis vorliegen, je nachdem, welcher Test benutzt wurde. Die Stuhltests zur Darmkrebs-Vorsorge sind demnach nicht alle gleich zuverlässig.

Die große Varianz in der Sensitivität für die Detektion von Blut im Stuhl ist nicht der einzige Kritikpunkt: "Die Einfachheit in der Anwendung ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg des Testes. Wird der Test falsch durchgeführt, ist er nicht auswertbar", führt Kolligs weiter aus. Die Anzahl nicht auswertbarer Tests beträgt je nach Test und Hersteller zwischen 0,6 und 12 Prozent.

 

Welche Ergebnisse hat Koloskopie nach positivem Test?

"Der Goldstandard der Darmkrebsvorsorge ist die Darmspiegelung (Koloskopie),  jeder iFOBT detektiert nur einen Teil aller Adenome und Karzinome. Entscheidend ist daher, dass wir nur die besten Tests einsetzen, um möglichst viele Darmkrebsfälle und Todesfälle an Darmkrebs zu verhindern", sagt Kolligs.

"Wir brauchen dringend weitere Informationen darüber, was die in Deutschland eingesetzten iFOBTs in der Routine leisten. Wir müssen in der Lage sein nachzuvollziehen, wie die Ergebnisse der Koloskopien nach positivem iFOBT sind. Nur so werden wir in der Lage sein zu beurteilen, welche Rolle dem immunologischen fäkalen Okkultbluttest im Darmkrebsscreening zukommt und ob die Strategie, verschiedene Tests zu verwenden, richtig ist. Hier brauchen wir dringend Transparenz, um verlässliche Standards zu etablieren", ergänzt Prof. Heiner Wedemeyer, Mediensprecher der DGVS. 

Foto: Adobe Stock/Jürgen Fälchle

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Darmkrebs , Darmspiegelung (Koloskopie) , Krebsfrüherkennung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebs-Vorsorge

11.03.2020

Immer mehr Menschen unter 50 erkranken an Darmkrebs. Oft ist eine Veranlagung in der Familie die Ursache dafür und das ist oft ein Tabu. Wichtig ist es, sich diesem heiklen Thema mutig zu stellen, auch schon ab Anfang 20. Denn da lässt sich noch vieles retten. Früherkennung soll künftig früher einsetzen als bisher: Das ist das Ziel eines aktuellen Modellprojekts im „Darmkrebsmonat März".

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin