. Unfälle

Stürze im Alter oft folgenschwer

Ältere Menschen haben ein erhöhtes Unfallrisiko – und das nicht nur im Straßenverkehr. Stürze ereignen sich oftmals zu Hause. Mit ein paar einfachen Tricks lassen sich die Unfallgefahren im Haushalt reduzieren.
Stürze im Alter oft folgenschwer

Stürze gehören zu den häufigsten Verletzungsursachen bei älteren Menschen

Das Alter hat seine Schattenseiten. Die Seh- und Hörfähigkeit lassen früher oder später nach und die Muskulatur nimmt ab. Das führt zu einer allgemeinen Unsicherheit beim Stehen und Gehen und gleichzeitig zu einer verminderten Reaktionsgeschwindigkeit. Im Straßenverkehr sind Senioren nach jungen Erwachsenen die zweitgrößte Risikogruppe. Oft können sie nicht mehr rechtzeitig reagieren, übersehen oder überhören wichtige Signale und leiden häufig unter Gleichgewichtsstörungen und Schwindel, die einen Sturz begünstigen. Aber auch im Haushalt ereignen sich oft schwere Unfälle. Stürze – egal, wo sie sich ereignen - sind bei alten Menschen oft folgenschwer. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) sterben jedes Jahr mehr als 5.000 Menschen über 65 Jahre an den Folgen ihrer Verletzungen.

Stürze sind die Sorgenkinder des Alters

„Jeder dritte bis vierte Patient über 85 Jahre mit hüftgelenksnaher Fraktur verstirbt innerhalb des ersten Jahres“, sagt Professor Dr. Florian Gebhard von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU). „Insbesondere im Straßenverkehr überschätzen sich viele. Sie übersehen wichtige Signale oder überhören herannahende Fahrzeuge“, ergänzt Gebhard, der als Ärztlicher Direktor der Klinik für Unfall-, Hand-, Plastische- und Wiederherstellungschirurgie am Universitätsklinikum in Ulm tätig ist. Besondere Vorsicht sei deshalb im Straßenverkehr geboten.

Ältere Menschen könnten darüber hinaus einiges tun, um Verletzungen durch Stürze zu vermeiden. Das A & O sei, auch im Alter eine gute körperliche Fitness zu erhalten. „Hier helfen regelmäßige Spaziergänge, ein Muskelaufbautraining und bestenfalls Ballsportarten, die die Reaktionsfähigkeit schulen“, rät der Unfallchirurg. „Einerseits schützen Muskeln das Skelett und die Gelenke. Andererseits hat der Betroffene mehr Kraft, um sich abzufangen, und er kann schneller reagieren.“

 

Zehn Tipps: Stolperfallen im Haushalt beseitigen

Wie ältere Menschen mit zehn einfachen Tricks Unfallgefahren im Haushalt reduzieren, hat die DGU zusammengefasst:

  • Auf dicke Teppiche und andere Stolperfallen wie herumliegende Gegenstände verzichten.
  • Teppiche Gegebenenfalls mit doppelseitigem Klebeband sichern
  • Treppen und andere rutschige Flächen mit Teppichfliesen rutschsicher machen
  • Erste und letzte Stufe der Treppe kennzeichnen
  • Die Beleuchtung im Haus optimieren
  • Wasserlachen im Bad sofort entfernen
  • Selbstklebende Antirutschbänder an Fliesen und in Badewannen/Duschen anbringen
  • Haltegriffe an Badewanne und Dusche anbringen
  • Bei häufigen Schwindelanfällen in der Dusche eine Sitzmöglichkeit anbringen
  • Bei Leitern auf Qualitätsmängel achten und Überkopf-Arbeiten meiden

Über eine barrierarme Gestaltung des Wohnraums und weitere Themen rund ums Alter informiert am 4. und 5. September auch der Demografiekongress in Berlin. http://www.der-demografiekongress.de

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Altersgerechtes Wohnen , Demografie , Unfallchirurgie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| In Folge des Alterungsprozesses kommt es bei vielen Menschen zur Gebrechlichkeit, einem komplexen Syndrom, das bei Therapieentscheidungen berücksichtigt werden sollte. Eine Studie hat nun gezeigt, dass Ärzte sehr gut auf den ersten Blick erkennen können, wer gebrechlich ist und wer nicht.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.