Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.06.2017

Studienlage spricht für elektrische Zahnbürsten

Elektrisch oder per Hand? Die Frage nach der richtigen Zahnbürste stellt sich täglich. Eine Entscheidungshilfe könnten wissenschaftliche Studien sein.
Welche ist besser? In Sachen Plaque und Gingivitis schneiden elektrische Zahnbürsten besser als manuelle

Welche ist besser? In Sachen Plaque und Gingivitis schneiden elektrische Zahnbürsten besser als manuelle

Zähneputzen ist ein tägliches Ritual. Dabei stellt sich die Frage, ob elektrische Zahnbürsten besser als Handzahnbürsten sind, um den bakterienhaltigen Zahnbelag, den sogenannten Plaque, zu entfernen. Viele Zahnärzte raten zur elektrischen Bürste. Elektrische Zahnbürsten sind jedoch wesentlich teurer. Nicht nur das Gerät, auch die Zahnbürsten selbst kosten oft das Vielfache einer klassischen Zahnbürste. Dennoch scheinen sich die Kosten zu lohnen. Das zeigt ein Blick auf die wissenschaftliche Studienlage.

Cochrane Review durchforstet 56 Studien

Die Cochrane Oral Health Group hatte 56 Studien mit 5.068 Teilnehmern analysiert, in denen elektrische versus manuelle Zahnbürsten untersucht wurden. Das Augenmerk legten die Wissenschaftler auf das Auftreten von Plaque auf den Zähnen sowie Gingivitis (Zahnfleischentzündung). Der Großteil der Studien wurde mit Erwachsenen durchgeführt und in mehr als 50Prozent der Studien kam eine elektrische Zahnbürste mit einer rotierend-oszillierenden Funktionsweise zur Anwendung, bei der sich also der Bürstenkopf abwechselnd in die eine und in die andere Richtung dreht.

Addiert man nun alle Studienergebnisse zusammen, ergibt sich folgendes Bild: Bereits ein Monat elektrisches Putzen verringerte den Zahnbelag um elf Prozent gegenüber dem manuellen Putzen, nach drei Monaten sogar um 21 Prozent. Gingivitis ging nach ein bis drei Monaten um sechs Prozent zurück und nach über drei Monaten um elf Prozent. Die Autoren bewerten die Evidenz für Plaque und Gingivitis als moderat.

 

Langzeitergebnisse unklar

Über die langfristige Nutzung von elektrischen Zahnbürsten wurde zu wenig berichtet, als dass die Autoren des Cochrane Reviews eindeutige Rückschlüsse hätten ziehen können. Auch über das Auftreten von Karies – der häufigsten und schmerzhaftesten Folge von unzureichender Mundhygiene – gaben die analysierten Studien nichts her.

Plaque ist die Hauptursache für Zahnfleischentzündungen und auch an der Entwicklung von Parodontitis beteiligt. Hierbei handelt es sich um eine schwerwiegende, chronische  Zahnfleischerkrankung, die den Zahnhalteapparat betrifft. Darüber hinaus kann der bakterielle Zahnbelag auch zu Karies – also Löchern im Zahn - führen. Karies ist zusammen mit Zahnfleischerkrankungen die Hauptursachen für Zahnverlust.

Foto: © Drobot Dean - Fotolia.com

Foto: ©Drobot Dean - stock.adobe.com

Autor: ham
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mundgesundheit

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin