Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.12.2016

Studie zu internationalem Tierstudien-Register erschienen

Derzeit wird der Aufbau eines internationalen Tierstudien-Register diskutiert. Doch das Vorhaben findet nicht nur Freunde. Eine Studie hat nun die Argumente dafür und dagegen abgewogen - und kommt zu einer Empfehlung.
Studie der MHH: Ein Tierstudien-Register könnte viele Tierversuche verhindern

Studie der MHH: Ein Tierstudien-Register könnte viele Tierversuche verhindern

Rund 90 Prozent aller Tierversuche zu medizinischen Zwecken sind für die Katz. Kein Wunder also, dass nur etwa die Hälfte der Versuchsergebnisse in wissenschaftlichen Fachzeitschriften veröffentlicht wird. Zudem sind die publizierten Ergebnisse oft schwer zu reproduzieren. Ändern könnte das ein öffentliches, internationales Tierstudien-Register, das allen Wissenschaftlern einen Einblick erlaubt, so wie es bei klinischen Studien der Fall ist. Die Diskussion darum ist jedoch kontrovers. Nicht jeder möchte sich beim heiklen Thema Tierversuche in die Karten schauen lassen. 

Sachliche Argumente zusammengetragen

Um die Diskussion über ein internationales Tierstudien-Register mit sachlichen Argumenten zu füttern, haben nun Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) Argumente für und gegen ein solches Register zusammengetragen. Die im Fachmagazin PLOS Biology publizierte Studie basiert auf Befragungen von nationalen und internationale Forschern sowie Vertretern der Industrie und von Regulierungsbehörden. Demnach waren sich alle Befragten einig, dass ein solches Register die Zahl unnötiger Wiederholungen von Tierversuchen senken und deren Qualität insgesamt steigern würde.

 

Doppelte Studien wären vermeiden

Dieser Vorteil wurde auch als sehr relevant für die Planung früher klinischer Studien an Menschen eingestuft. So könnten Forsche, bevor sie eine Studie durchführen, im Register prüfen, ob eine ähnliche Studie bereits durchgeführt worden oder geplant ist. „Das würde doppelte Studien vermeiden und könnte zur Zusammenarbeit von Teams führen“, erläutert Prof. Daniel Strech. Zudem könnten die Daten einer anderen Studie helfen, die eigene Studie zu verfeinern. „Wenn man zum Beispiel herausfinden möchte, welche Antibiotikum-Dosis besonders wirkungsvoll ist, muss man nicht die testen, die andere Teams schon getestet hat.“

Angst vor Ideenklau

Diesen Pluspunkten stehen jedoch auch Befürchtungen entgegen, etwa die Sorge hinsichtlich Ideenklau und zusätzlichem Verwaltungsaufwand. Nach Ansicht von Studienleiter Prof. Daniel Strech überwiegen die Argumente, die für ein Tierstudien-Register sprechen. „Ich bin seit meiner Studie davon überzeugt, dass wir ein solches Register brauchen“, sagte er. Allerdings müssen bei dessen konkreter Ausgestaltung die Interessen von Forschern, Geldgebern und Tieren bestmöglich berücksichtigt werden.“ Zum vermeintlichen Abkupfern von Ideen sagte er: In der Tat könnte es dazu kommen, dass ein anderes, größeres Labor die Idee eines Forschers aufnimmt und die Experimente schneller durchführt. „Das müsste irgendwie verhindert werden – beispielsweise dadurch, dass Details zur Tierstudie erst öffentlich einsehbar sind, wenn sie publiziert wurden oder sonst nach spätestens zwei Jahren“, so Strech.

Der befürchtete zusätzliche Verwaltungsaufwand scheint dagegen eher ein marginales Problem zu sein. Einige Befragte wiesen darauf hin, dass eine Registrierung weniger Zeit kostet als vieles andere, was man für die Durchführung einer Tierstudie machen muss.

Die vorliegende Studie der MHH wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt. 

Foto: © mrks_v - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Forschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Tierversuche

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


10 bis 20 Prozent der offiziell „genesenen“ Covid-19-Patienten leiden Wochen bis Monate nach Abklingen der Infektionskrankheit weiter an deren Folgen. Hierzu zählt auch Atemnot, die selbst bei einfachen Alltagsbetätigungen wie dem Treppensteigen Erschöpfungszustände auslöst. Ein naturheilkundlicher beziehungsweise physiotherapeutischer Ansatz, um hier zu heilen, ist die „Reflektorische Atemtherapie“.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin