Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.06.2020

Studie: Kinder seltener mit SARS-CoV-2 infiziert

Wissenschaftler haben Eltern-Kind-Paare auf aktuelle oder unbemerkt überstandene Corona-Infektionen untersucht. Ergebnis: Kinder sind seltener mit SARS-CoV-2 infiziert und erkranken seltener an dem Virus.
Kinder, schulkind, Coronavirus

Kinder sind seltener mit dem Coronavirus infiziert, zeigt eine Eltern-Kind-Studie

Wissenschaftler der Universitätsklinika Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm haben zwischen dem 22. April und dem 15. Mai Paare aus je einem Elternteil und einem Kind (1 -10 Jahre) untersucht. Sie wollten wissen, wie viele zum Test-Zeitpunkt unbemerkt infiziert waren oder bereits Antikörper nach einer überstandenen, aber unbemerkt gebliebenen Corona-Virus-Infektion gebildet hatten.

Die Teilnehmer waren zuvor nicht an COVID-19 erkrankt oder positiv auf SARS-CoV-19 getestet worden. Von allen wurde je ein Nasen-/Rachenabstrich genommen, um eine aktuelle Virusbelastung festzustellen, sowie eine Blutprobe, die mit mindestens zwei verschiedenen Verfahren auf SARS-CoV-2-Antikörper getestet wurde.

Studie: Kinder seltener mit SARS-CoV-2 infiziert

Die Studie wurde vom Land Baden-Württemberg initiiert und finanziert. Acht Wochen nach dem Start liegen nun die vorläufigen Ergebnisse vor: ein Eltern-Kind-Paar unter den circa 5.000 Studienteilnehmern wurde zum Zeitpunkt des Tests positiv auf das Corona-Virus getestet. Bei 45 Erwachsenen und 19 Kindern fanden sich Antikörper gegen SARS-CoV-2.

Die getesteten Kinder waren also seltener - weniger als halb so oft - mit SARS-CoV-2 infiziert als die Erwachsenen. Bei 13 Eltern-Kind-Paaren waren beide infiziert, bei den anderen Infizierten führte die Erkrankung des Elternteils nicht zwingend zur Erkrankung des Kindes und umgekehrt.

 

Zahl der Personen mit durchgemachter Infektion niedrig

"Zwar gab es Unterschiede zwischen den vier Standorten, aber die Zahl der Personen mit durchgemachter Infektion war an allen vier Standorten niedrig und überall wurden weniger Kinder als Erwachsene positiv getestet", erläuterte Studienleiter Prof. Hans-Georg Kräusslich, Sprecher des Zentrums für Infektiologie am Universitätsklinikum Heidelberg auf der Regierungspressekonferenz des Landes Baden-Württembergs.

"Zu beachten ist jedoch, dass die Ergebnisse nicht unmittelbar auf die Gesamtbevölkerung übertragbar sind, da die Teilnehmer sich zwecks eines schnellen Studienstarts auf einen Aufruf gemeldet haben und nicht zufällig ausgewählt worden sind", ergänzte er.

Öffnungsschritte von Kitas und Grundschulen verantworten

"Die Daten tragen gemeinsam mit den Ergebnissen anderer Studien aus dem In- und Ausland zur Einschätzung bei, welche Rolle Kinder bei der Ausbreitung der Corona-Pandemie spielen", sagte Prof. Klaus-Michael Debatin, Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Ulm.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) betonte: "Die Studie liefert belastbare Daten zum unerkannten Infektionsgeschehen bei Eltern und Kindern zwischen einem und zehn Jahren in Baden-Württemberg. Auf dieser Grundlage können wir weitere Öffnungsschritte von Kindertagesstätten und Grundschulen verantworten."

Widersprüchliche Studienergebnisse zu Kindern

Eine Veröffentlichung der Studie ist in Vorbereitung. Methoden und vorläufige Ergebnisse wurden online veröffentlicht, um Forschenden und der interessierten Öffentlichkeit die Möglichkeit zu geben, die Grundlage der getroffenen Aussagen zu bewerten.

Die bislang international veröffentlichten Studienergebnisse zur SARS-CoV-2-Infektion bei Kindern sind widersprüchlich. In einer Studie aus Island fand sich bei keinem Kind unter zehn Jahren eine Coronavirus-Infektion, während knapp ein Prozent der Erwachsenen positiv getestet wurde.

Aus China gibt es dagegen Berichte, dass Kinder vergleichbar häufig infiziert sind wie Erwachsene, jedoch seltener Symptome entwickeln. Dies führte zu der Befürchtung, dass unerkannte Infektionen von Kindern wichtige Treiber der Ausbreitung sein könnten. Um eine Charité-Studie unter Leitung von Prof. Christian Drosten, wonach Kinder ebenso infektiös sind wie Erwachsene, war unlängst Streit entbrannt. Statistik-Experten übten Methoden-Kritik.

Foto: Adobe Stock/Victor

Autor: bab
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder und Corona

05.11.2020

Virologen der Universitätsklinik Frankfurt haben zwölf Wochen lang Corona-Abstriche aus Kindertagesstätten in Hessen untersucht. Das Ergebnis: Zwei Probanden wurden positiv getestet – Erzieherinnen. Von den Kindern war kein einziges infiziert. Das ist deshalb besonders überraschend, weil sich Erkältungen oder die saisonale Grippe in Kitas und Schulen erfahrungsgemäß sehr schnell verbreiten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.

Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin