Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Studie: COVID-19 löst bei Kindern und Jugendlichen keine Herzmuskelentzündung aus

Mittwoch, 3. November 2021 – Autor:
Herzmuskelentzündungen können sowohl Folge einer Covid-Erkrankung als auch einer Covid-Impfung sein. Forscher aus Berlin haben nun Kinder und Jugendliche untersucht, die an Covid-19 erkrankt waren. Hinweise auf Herzmuskelentzündungen wurden bei den 18 Probanden nicht gefunden.
Studie aus Berlin: Eine Coronavirus-Infektion löst bei Kindern und Jugendlichen ohne kardiale Vorerkrankungen keine Herzmuskelentzündungen aus

Studie aus Berlin: Eine Coronavirus-Infektion löst bei Kindern und Jugendlichen ohne kardiale Vorerkrankungen keine Herzmuskelentzündungen aus – Foto: © Adobe Stock/ JackF

Das Coronavirus kann neben der Lunge auch das Herz angreifen und in einigen Fällen zu einer Herzmuskelentzündung, einer sogenannten Myokarditis führen. Entsprechende Berichte liegen zu Erwachsenen vor. Bei Kindern und Jugendlichen ist der Zusammenhang noch nicht ganz klar. Fest steht dagegen, dass eine Corona-Impfung mit einem mRNA-Impfstoff vor allem bei männlichen Jugendlichen in seltenen Fällen zu einer Myokarditis führen kann.

Studie untersucht Zusammenhang zwischen Covid-19 und Myokarditis

Interessant ist darum eine aktuelle Studie des Deutschen Herzzentrums Berlin und der Charité, in der überprüft wurde, wie sich eine Corona-Infektion auf das Myokarditis-Risiko von herzgesunden Kindern und Jugendlichen auswirkt.

Für die Studie wurden 18 Kinder zwischen 10 und 15 Jahren mittels MRT untersucht, die von einer milden COVID-19-Infektion genesen waren und während der Erkrankung an leichten Symptomen wie Müdigkeit, Fieber, Atemwegsbeschwerden, Geruchs- und Geschmacksverlust oder Durchfall litten.

Die MRT-Aufnahmen wurden anschließen mit MRT-Daten zweier Kontrollgruppen verglichen. Dabei handelte es sich einmal um sieben gesunde Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 19 Jahren mit familiärer Vorbelastung für  Herzmuskelerkrankungen. Die zweite Kontrollgruppe bestand aus neun Myokarditis-Patienten zwischen vier und 16 Jahren aus dem Register für Kinder und Jugendliche mit Verdacht auf Myokarditis „MYKKE“.

 

Keine Hinweise auf Herzmuskelentzündung

„Keiner der COVID-19-Patientinnen und Patienten zeigte in der MRT-Untersuchung Anzeichen einer Myokarditis oder Einschränkungen der Herzfunktion“, fasst Studienleiterin Dr. Franziska Seidel von der Klinik für Angeborene Herzfehler des DHZB die erfreulichen Ergebnisse zusammen.

Die Befunde seien mit denen der gesunden Kontrollgruppe vergleichbar, unterschieden sich jedoch deutlich von den Befunden der Myokarditis-Patienten. Von ihnen hatten zwei Drittel neben einer eingeschränkten Herzfunktion und einer Vergrößerung der linken Herzkammer zum Beispiel einen Perikarderguss. Dabei sammelt sich viel Flüssigkeit im Herzbeutel an; in der Folge kann sich das Herz nicht mehr richtig ausdehnen. Im Gegensatz dazu wiesen in der COVID-19-Kohorte nur drei Probanden einen minimalen Perikarderguss auf.

Studienärzte raten von Überdiagnostik ab

„Unsere Untersuchungen legen den Schluss nahe, dass eine Infektion mit SARS-CoV-2 bei Kindern mit mildem Krankheitsverlauf und ohne Herzbeschwerden keine Herzmuskelentzündungen auslöst“, sagt Seidel. Folglich seien bei diesen Kindern weder kinderkardiologische Untersuchungen noch MRT-Untersuchung erforderlich.

Die Studie „Cardiovascular magnetic resonance findings in non-hospitalized paediatric patients after recovery from COVID-19” wurde jetzt in der Fachzeitschrift “ESC Heart Failure”, publiziert.

Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzmuskelentzündung

15.07.2020

Das Corona-Virus kann auch Herzzellen infizieren und sich darin vermehren. Zudem ist es in der Lage, die Genaktivität infizierter Herzzellen zu verändern. Das haben Forscher des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf festgestellt. Die klinischen Auswirkungen sind indes noch unklar.

07.01.2018, aktualisiert: 08.12.2019

Bei einer Herzmuskelentzündung fehlen häufig typische Symptome, was die Diagnose erschwert. Die Hauptkennzeichen sind Abgeschlagenheit und eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit. Die Symptome richtig zu deuten, ist wichtig, denn eine schwere Herzmuskelentzündung kann sogar tödlich sein.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Viele gesundheitsbewusste Verbraucher wissen genauso wie Diabetiker um die dick- und krankmachende Wirkung von Zucker. Deshalb richtet sich deren Hoffnung auf Süßstoffe. Doch obwohl sie zuckerfrei und zumindest kalorienarm sind, machen auch sie offenbar dick.


Ist die Infektion abgeklungen, ist Covid-19 für viele Patienten keineswegs vorbei – es geht nur anders weiter. Die AOK hat ein neues Beratungsportal geschaltet: damit Long-Covid-Patienten diese neue Krankheit besser verstehen und leichter mit ihr umgehen können.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin