. Multiple Sklerose

Studie bestätigt Bedeutung von Vitamin D bei MS

Dass es einen Zusammenhang zwischen Multipler Sklerose (MS) und Vitamin-D-Mangel gibt, konnten schon einige Studien belegen, allerdings war bisher unklar, was Ursache und was Wirkung ist. Eine neue Studie scheint etwas Licht ins Dunkel zu bringen.
Vitamin-D-Mangel könnte MS begünstigen

Menschen mit MS haben häufig niedrige Vitamin-D-Spiegel im Blut

Ein Mangel am „Sonnenhormon“ Vitamin D soll mit verschiedenen Erkrankungen in Zusammenhang zu stehen. So werden immer wieder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Asthma und sogar Krebs mit einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel in Verbindung gebracht. Vor allem bei Multipler Sklerose (MS) scheint es einen klaren Zusammenhang zu geben. Allerdings war bisher umstritten, wie hier die Kausalität verläuft, ob also Menschen mit einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel im Serum ein erhöhtes Risiko für MS haben oder der niedrige Spiegel eher eine Folge der Erkrankung ist. Forscher um Brent Richards vom Jewish General Hospital in Montreal wollten nun herausfinden, ob ein Vitamin-D-Mangel tatsächlich die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung einer MS erhöht.

Genvarianten erhöhen MS-Risiko

Die Forscher untersuchten vier Genvarianten, die dazu beitragen, dass der Körper weniger Vitamin D als üblich produziert. Wie sich zeigte, hatten Menschen, die genetisch weniger Vitamin D synthetisierten, tatsächlich ein höheres Risiko, eine MS zu entwickeln. Ob allerdings eine Substitution mit Vitamin D die Entstehung von MS hinauszögern oder gar verhindern kann, konnten die Forscher nicht nachweisen.

Studienautor Richards rät dennoch, Menschen, die aufgrund von MS-Fällen in ihrer Familiengeschichte ein erhöhtes Risiko für die Erkrankung haben, ihren Vitamin-D-Status bestimmen zu lassen und einen möglichen Mangel mit Vitamin-D-Präparaten auszugleichen. Wer hingegen bereits unter MS leidet, dem scheint das „Sonnenvitamin“ nicht zu helfen. Mehrere Studien konnten zeigen, dass die Einnahme von Vitamin D die Anzahl der Schübe nicht senkt. Dennoch könnte es sein, dass ein Vitamin-D-Mangel den Ausbruch der Erkrankung begünstigt.

Im Herbst noch Vitamin D tanken

In den Sommermonaten haben die meisten Menschen genug Vitamin D im Blut. So reichen bei hellhäutigen Menschen schon etwa zehn Minuten Sonnenlicht auf Teilen der Haut aus, um das Vitamin in ausreichender Menge zu bilden. Im Winter sieht dies schon anders aus. Die Lichtintensität reicht dann nicht aus, um die körpereigene Produktion überhaupt in Gang zu setzen. Zwar kann der Körper das Vitamin über einige Monate speichern, aber damit die Vorräte bis zum nächsten Frühjahr reichen, raten Experten, die Haut auch noch in den Monaten September und Oktober täglich mindestens 10 bis 20 Minuten der Sonne auszusetzen; bei Menschen mit dunklerer Haut sollten es sogar 15 bis 25 Minuten sein.

Foto: © goir - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Vitamin D

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

| Nach mehreren Fällen schwerer Nebenwirkungen hat die EMA ein Eilverfahren zur Überprüfung des Multiple-Sklerose-Wirkstoffes Daclizumab eingeleitet. Kurz danach gab der Hersteller bekannt, das Mittel eigenverantwortlich weltweit vom Markt zu nehmen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.