. Multiple Sklerose

Studie bestätigt Bedeutung von Vitamin D bei MS

Dass es einen Zusammenhang zwischen Multipler Sklerose (MS) und Vitamin-D-Mangel gibt, konnten schon einige Studien belegen, allerdings war bisher unklar, was Ursache und was Wirkung ist. Eine neue Studie scheint etwas Licht ins Dunkel zu bringen.
Vitamin-D-Mangel könnte MS begünstigen

Menschen mit MS haben häufig niedrige Vitamin-D-Spiegel im Blut

Ein Mangel am „Sonnenhormon“ Vitamin D soll mit verschiedenen Erkrankungen in Zusammenhang zu stehen. So werden immer wieder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Asthma und sogar Krebs mit einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel in Verbindung gebracht. Vor allem bei Multipler Sklerose (MS) scheint es einen klaren Zusammenhang zu geben. Allerdings war bisher umstritten, wie hier die Kausalität verläuft, ob also Menschen mit einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel im Serum ein erhöhtes Risiko für MS haben oder der niedrige Spiegel eher eine Folge der Erkrankung ist. Forscher um Brent Richards vom Jewish General Hospital in Montreal wollten nun herausfinden, ob ein Vitamin-D-Mangel tatsächlich die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung einer MS erhöht.

Genvarianten erhöhen MS-Risiko

Die Forscher untersuchten vier Genvarianten, die dazu beitragen, dass der Körper weniger Vitamin D als üblich produziert. Wie sich zeigte, hatten Menschen, die genetisch weniger Vitamin D synthetisierten, tatsächlich ein höheres Risiko, eine MS zu entwickeln. Ob allerdings eine Substitution mit Vitamin D die Entstehung von MS hinauszögern oder gar verhindern kann, konnten die Forscher nicht nachweisen.

Studienautor Richards rät dennoch, Menschen, die aufgrund von MS-Fällen in ihrer Familiengeschichte ein erhöhtes Risiko für die Erkrankung haben, ihren Vitamin-D-Status bestimmen zu lassen und einen möglichen Mangel mit Vitamin-D-Präparaten auszugleichen. Wer hingegen bereits unter MS leidet, dem scheint das „Sonnenvitamin“ nicht zu helfen. Mehrere Studien konnten zeigen, dass die Einnahme von Vitamin D die Anzahl der Schübe nicht senkt. Dennoch könnte es sein, dass ein Vitamin-D-Mangel den Ausbruch der Erkrankung begünstigt.

Im Herbst noch Vitamin D tanken

In den Sommermonaten haben die meisten Menschen genug Vitamin D im Blut. So reichen bei hellhäutigen Menschen schon etwa zehn Minuten Sonnenlicht auf Teilen der Haut aus, um das Vitamin in ausreichender Menge zu bilden. Im Winter sieht dies schon anders aus. Die Lichtintensität reicht dann nicht aus, um die körpereigene Produktion überhaupt in Gang zu setzen. Zwar kann der Körper das Vitamin über einige Monate speichern, aber damit die Vorräte bis zum nächsten Frühjahr reichen, raten Experten, die Haut auch noch in den Monaten September und Oktober täglich mindestens 10 bis 20 Minuten der Sonne auszusetzen; bei Menschen mit dunklerer Haut sollten es sogar 15 bis 25 Minuten sein.

Foto: © goir - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Vitamin D

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

| Viele Multiple-Sklerose-Patienten leiden unter der Sommerhitze besonders stark. Sie fühlen sich schlapper und müder als sonst und klagen zum Teil über eine Verstärkung ihrer Symptome. Bezeichnet wird dies als Uhthoff-Phänomen. Etwa 80 Prozent aller MS-Patienten sollen darunter leiden.
| Da die Nebenwirkungen des vom Markt genommenen MS-Medikaments Daclizumab noch lange Zeit nach der Behandlung anhalten können, sollten Neurologen ihre Patienten genau beobachten. Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) gibt nun Tipps, welche Symptome typisch sein können.
| Fatigue, eine erhöhte Grundmüdigkeit und schnelle Erschöpfbarkeit, ist eines der am häufigsten auftretenden Symptome bei Multipler Sklerose (MS). Über 80 Prozent der Patienten sollen daran leiden. Die Ursachen sind noch weitgehend unbekannt, doch Forscher konnten nun die betroffenen Hirnareale im MRT sichtbar machen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.