. Stress-Studie zu empathischem Stress

Stress ist ansteckend

Stress ist in hohem Maße ansteckend. Wissenschaftler haben das jetzt anhand von Stresstests belegt. Demnach schütten Außenstehende schon Stresshormone aus, wenn sie anderen Menschen in Stress-Situationen lediglich zuschauen.
Stress ist ansteckend

Empathischer Stress: Wenn sich zwei streiten, leidet oft ein Dritter

Stress gilt heute als ein wichtiger Krankheitsauslöser. Umso wichtiger ist der Befund einer aktuellen Studie des Leipziger Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften und er TU Dresden. In der Studie konnte die Übertragung von Stress auf andere Menschen anhand der Ausschüttung des Stresshormons Kortisol gemessen werden. Das Ergebnis war eindeutig: Stress hat ein enormes Ansteckungspotenzial. In der Studie mussten sich die Probanden verschiedenen Stresstests unterziehen. In einem Test waren sie direktem Stress ausgesetzt und mussten unter Beobachtung von vermeintlichen Verhaltensanalysten schwierige Kopfrechenaufgaben lösen oder Vorstellungsgespräche meistern. 95 Prozent der unter Stress stehenden Probanden zeigten eine bedeutsame Erhöhung des Kortisol-Spiegels und nur fünf Prozent ließen sich nicht aus der Ruhe bringen.

Empathischer Stress ist messbar

Aber auch wenn die Probanden selbst keinerlei Stress ausgesetzt waren, sondern nur Menschen in Stress-Situationen zuschauten, kam es bei 26 Prozent zu einer signifikanten Ausschüttung des Stresshormons Kortisol. Der Effekt war besonders stark, wenn Beobachter und gestresste Person eine partnerschaftliche Beziehung verband (40 Prozent), aber auch bei völlig fremden Menschen sprang der Stress immerhin noch auf zehn Prozent der Beobachter über. „Emotionale Verbundenheit ist demzufolge keine Voraussetzung für empathischen Stress“, kommentiert Studienleiterin Veronika Engert die Studienergebnisse.

Selbst wenn der Stresstest nur auf dem Fernseher lief, reichte das aus, um bei 24 Prozent der Beobachter die Kortisol-Spiegel in die Höhe zu treiben. „Das bedeutet, dass selbst Fernsehsendungen, die mich mit dem Leid anderer konfrontieren, den Stress auf mich übertragen können“, sagt Engert, die selbst von den Studienergebnissen überrascht war. „Dass wir diesen empathischen Stress in Form einer bedeutsamen Hormonausschüttung wirklich messen konnten, war schon erstaunlich.“ Schließlich gelinge es in vielen Untersuchungen nicht, das Stresssystem mittels direkt erlebtem Stress zu aktivieren.

 

"Ansteckungsgefahr" -Männer genauso empathisch wie Frauen

Männer und Frauen reagierten in den Stresstests übrigens gleichermaßen empathisch, auch wenn sich Frauen in Befragungen deutlich empathischer einschätzen. „Bisher konnte das jedoch noch in keinem Experiment, das objektive biologische Marker verwendete, nachgewiesen werden“, so Forscherin Engert. Da erhöhte Kortisol-Werte auf Dauer nicht gut sind, wollen die Wissenschaftler nun untersuchen, wie genau der Stress übertragen wird und was getan werden kann, um den negativen Einfluss von Stress auf die Gesellschaft zu verringern. Davon könnten insbesondere Menschen in Helferberufen oder Angehörige von dauergestressten Personen profitieren. Sie sind nämlich einem erhöhten Risiko ausgesetzt, an empathischem Stress zu leiden.

© goodluz - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stress , Stresshormone
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stress

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Gewalt gegen Kinder: Dr. Sibylle Winter, Fachärztin für Kinder-und Jugendpsychiatrie, über die neue Trauma-Ambulanz der Charité und warum schnelle Hilfe für die Seele so wichtig ist.
. Weitere Nachrichten
Ins Fitness-Studio gehen erleben viele als stressig – sich davor drücken auch. Einfache Tätigkeiten in Haus und Garten haben einer Studie zufolge oft eine entspannendere Wirkung als tapfer absolvierte Workout-Torturen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.