Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Stress ist ansteckend

Stress ist in hohem Maße ansteckend. Wissenschaftler haben das jetzt anhand von Stresstests belegt. Demnach schütten Außenstehende schon Stresshormone aus, wenn sie anderen Menschen in Stress-Situationen lediglich zuschauen.
Stress ist ansteckend

Empathischer Stress: Wenn sich zwei streiten, leidet oft ein Dritter

Stress gilt heute als ein wichtiger Krankheitsauslöser. Umso wichtiger ist der Befund einer aktuellen Studie des Leipziger Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften und er TU Dresden. In der Studie konnte die Übertragung von Stress auf andere Menschen anhand der Ausschüttung des Stresshormons Kortisol gemessen werden. Das Ergebnis war eindeutig: Stress hat ein enormes Ansteckungspotenzial. In der Studie mussten sich die Probanden verschiedenen Stresstests unterziehen. In einem Test waren sie direktem Stress ausgesetzt und mussten unter Beobachtung von vermeintlichen Verhaltensanalysten schwierige Kopfrechenaufgaben lösen oder Vorstellungsgespräche meistern. 95 Prozent der unter Stress stehenden Probanden zeigten eine bedeutsame Erhöhung des Kortisol-Spiegels und nur fünf Prozent ließen sich nicht aus der Ruhe bringen.

Empathischer Stress ist messbar

Aber auch wenn die Probanden selbst keinerlei Stress ausgesetzt waren, sondern nur Menschen in Stress-Situationen zuschauten, kam es bei 26 Prozent zu einer signifikanten Ausschüttung des Stresshormons Kortisol. Der Effekt war besonders stark, wenn Beobachter und gestresste Person eine partnerschaftliche Beziehung verband (40 Prozent), aber auch bei völlig fremden Menschen sprang der Stress immerhin noch auf zehn Prozent der Beobachter über. „Emotionale Verbundenheit ist demzufolge keine Voraussetzung für empathischen Stress“, kommentiert Studienleiterin Veronika Engert die Studienergebnisse.

Selbst wenn der Stresstest nur auf dem Fernseher lief, reichte das aus, um bei 24 Prozent der Beobachter die Kortisol-Spiegel in die Höhe zu treiben. „Das bedeutet, dass selbst Fernsehsendungen, die mich mit dem Leid anderer konfrontieren, den Stress auf mich übertragen können“, sagt Engert, die selbst von den Studienergebnissen überrascht war. „Dass wir diesen empathischen Stress in Form einer bedeutsamen Hormonausschüttung wirklich messen konnten, war schon erstaunlich.“ Schließlich gelinge es in vielen Untersuchungen nicht, das Stresssystem mittels direkt erlebtem Stress zu aktivieren.

 

"Ansteckungsgefahr" -Männer genauso empathisch wie Frauen

Männer und Frauen reagierten in den Stresstests übrigens gleichermaßen empathisch, auch wenn sich Frauen in Befragungen deutlich empathischer einschätzen. „Bisher konnte das jedoch noch in keinem Experiment, das objektive biologische Marker verwendete, nachgewiesen werden“, so Forscherin Engert. Da erhöhte Kortisol-Werte auf Dauer nicht gut sind, wollen die Wissenschaftler nun untersuchen, wie genau der Stress übertragen wird und was getan werden kann, um den negativen Einfluss von Stress auf die Gesellschaft zu verringern. Davon könnten insbesondere Menschen in Helferberufen oder Angehörige von dauergestressten Personen profitieren. Sie sind nämlich einem erhöhten Risiko ausgesetzt, an empathischem Stress zu leiden.

© goodluz - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stress , Stresshormone
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stress

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Gewalt gegen Kinder: Dr. Sibylle Winter, Fachärztin für Kinder-und Jugendpsychiatrie, über die neue Trauma-Ambulanz der Charité und warum schnelle Hilfe für die Seele so wichtig ist.
 
Weitere Nachrichten
Die Bäume werfen ihre Blätter ab, die Tiere machen Winterschlaf. Auch wenn Zivilisationsmenschen sich beim Tagesablauf und bei ihrer Geschäftigkeit von Jahreszeiten nicht beeindrucken lassen: Auch bei ihnen bekommen Körper und Seele den Mangel an Licht zu spüren. Die damit verbundene Umstellung im Hormonhaushalt macht uns schlapp. Ratschläge von Experten gegen die Müdigkeit im Herbst.


Auch wenn Kopfläuse für viele als Tabuthema gelten: Die richtige Strategie ist, offen damit umzugehen und sie entschlossen zu behandeln. Das aber braucht Geduld, Konsequenz und Knowhow. Diese fünf Fehler sollte man nicht machen.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin