. Gesundheitspolitik

Streit um Praxisgebühr

Die Diskussion um die Milliardenüberschüsse der Krankenkassen hält an. Die FDP fordert eine Abschaffung der Praxisgebühr, doch die Union lehnt dies kategorisch ab. Einig ist man sich, dass das Geld den Patienten zugutekommen soll.
Streit um Praxisgebühr

Margot Kessler/pixelio.de

Der designierte FDP-Generalsekretär Patrick Döring bekräftigte auf dem Landesparteitag der schleswig-holsteinischen FDP die Forderung der Liberalen, die Praxisgebühr abzuschaffen. Auch die Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) pochte auf die Abschaffung der Gebühr und erklärte: "Das würde den Versicherten direkt zugutekommen." Die Praxisgebühr habe in den vergangenen Jahren auch nicht die erhoffte Wirkung gezeigt. "Wir liegen nach wie vor mit durchschnittlich 18 Arztbesuchen pro Kopf im Jahr im europäischen Spitzenbereich."

Praxisgebühr: Diskussionstoff

Anders als die FDP will ihr Koalitionspartner CDU jedoch nicht von der Praxisgebühr abrücken. Fraktionschef Volker Kauder erklärte gegenüber der Süddeutschen Zeitung, es sei erfreulich, dass die gesetzlichen Krankenkassen dank der guten wirtschaftlichen Entwicklung Überschüsse verzeichnen könnten. Man müsse aber daran denken, dass die Kassen in den kommenden Jahren vor grossen Herausforderungen stünden. Die Zahl der Beitragszahler werde wegen des demografischen Wandels sinken, die Kassenausgaben wahrscheinlich steigen. Vorrangiges Ziel sei es daher, "die Finanzierung des Gesundheitssystems dauerhaft zu stabilisieren". Als einziges Zugeständnis halte er eine Beitragssenkung von 0,1 Prozent für denkbar.

Milliarden Überschüsse bei den gesetzlichen Krankenkassen

Derzeit verfügen die gesetzlichen Krankenkassen über ein Finanzpolster von ungefähr 20 Milliarden Euro. Dieser Überschuss hat in den vergangenen Wochen zu hitzigen Diskussionen geführt. So wurde bekannt, dass Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) die jährlichen Bundeszuschüsse von 14 Milliarden Euro an die Kassen kürzen will. Auch Pharmaindustrie und Kliniken meldeten Ansprüche an.

Die Praxisgebühr beschert den Krankenkassen jährlich etwa zwei Milliarden Euro. Die Abgabe wurde im Jahr 2004 in Deutschland eingeführt. Seitdem muss jeder Versicherte einmal im Quartal beim Besuch eines Arztes, Zahnarztes oder Psychotherapeuten zehn Euro zahlen. Zusammen mit anderen Zuzahlungen wie denen bei Arzneimitteln oder Krankenhausaufenthalten darf die jährliche Selbstbeteiligung jedoch zwei Prozent des Bruttoeinkommens (ein Prozent bei chronisch Kranken) nicht übersteigen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitspolitik , Krankenkassen

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenkassen

| Der Jahreswechsel bringt für Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen einige Neuerungen. Die Zusatzbeiträge steigen, es gibt mehr Leistungen für die Pflege und weniger Wartezeit auf einen Facharzt-Termin. Der Verband der Ersatzkassen (VDEK) listet auf, was sich für die Versicherten 2016 ändert.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Prominente wie Lady Gaga und Selena Gomez leiden daran: Lupus erythematodes. Die Autoimmunerkrankung kann innere Organe angreifen und ist bis heute nicht heilbar. Medikamente könnend das überschießende Immunsystem jedoch bremsen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.