. Gesundheitspolitik

Streit um Praxisgebühr

Die Diskussion um die Milliardenüberschüsse der Krankenkassen hält an. Die FDP fordert eine Abschaffung der Praxisgebühr, doch die Union lehnt dies kategorisch ab. Einig ist man sich, dass das Geld den Patienten zugutekommen soll.
Streit um Praxisgebühr

Margot Kessler/pixelio.de

Der designierte FDP-Generalsekretär Patrick Döring bekräftigte auf dem Landesparteitag der schleswig-holsteinischen FDP die Forderung der Liberalen, die Praxisgebühr abzuschaffen. Auch die Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) pochte auf die Abschaffung der Gebühr und erklärte: "Das würde den Versicherten direkt zugutekommen." Die Praxisgebühr habe in den vergangenen Jahren auch nicht die erhoffte Wirkung gezeigt. "Wir liegen nach wie vor mit durchschnittlich 18 Arztbesuchen pro Kopf im Jahr im europäischen Spitzenbereich."

Praxisgebühr: Diskussionstoff

Anders als die FDP will ihr Koalitionspartner CDU jedoch nicht von der Praxisgebühr abrücken. Fraktionschef Volker Kauder erklärte gegenüber der Süddeutschen Zeitung, es sei erfreulich, dass die gesetzlichen Krankenkassen dank der guten wirtschaftlichen Entwicklung Überschüsse verzeichnen könnten. Man müsse aber daran denken, dass die Kassen in den kommenden Jahren vor grossen Herausforderungen stünden. Die Zahl der Beitragszahler werde wegen des demografischen Wandels sinken, die Kassenausgaben wahrscheinlich steigen. Vorrangiges Ziel sei es daher, "die Finanzierung des Gesundheitssystems dauerhaft zu stabilisieren". Als einziges Zugeständnis halte er eine Beitragssenkung von 0,1 Prozent für denkbar.

 

Milliarden Überschüsse bei den gesetzlichen Krankenkassen

Derzeit verfügen die gesetzlichen Krankenkassen über ein Finanzpolster von ungefähr 20 Milliarden Euro. Dieser Überschuss hat in den vergangenen Wochen zu hitzigen Diskussionen geführt. So wurde bekannt, dass Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) die jährlichen Bundeszuschüsse von 14 Milliarden Euro an die Kassen kürzen will. Auch Pharmaindustrie und Kliniken meldeten Ansprüche an.

Die Praxisgebühr beschert den Krankenkassen jährlich etwa zwei Milliarden Euro. Die Abgabe wurde im Jahr 2004 in Deutschland eingeführt. Seitdem muss jeder Versicherte einmal im Quartal beim Besuch eines Arztes, Zahnarztes oder Psychotherapeuten zehn Euro zahlen. Zusammen mit anderen Zuzahlungen wie denen bei Arzneimitteln oder Krankenhausaufenthalten darf die jährliche Selbstbeteiligung jedoch zwei Prozent des Bruttoeinkommens (ein Prozent bei chronisch Kranken) nicht übersteigen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitspolitik , Krankenkassen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenkassen

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Mit einem neuen Bluttest lässt sich die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) rascher von anderen neurodegenerativen Erkrankungen unterscheiden und diagnostizieren. Zudem erlaubt er eine Prognose des Krankheitsverlaufs.
Nur bei jedem vierten Patienten wird Knochenschwund frühzeitig erkannt und therapiert. Die meisten Deutschen wissen nichts oder wenig über Osteoporose, obwohl sie bereits als Volkskrankheit gilt. Dabei kann eine Therapie helfen, schicksalshafte Knochenbrüche wie Wirbel- oder Schenkelhalsfrakturen wenigstens hinauszuzögern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.