Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

STIKO-Chef Mertens: Long-Covid gibt es bei Kindern praktisch nicht

Sonntag, 30. Mai 2021 – Autor:
Kinder haben ein sehr geringes Risiko schwer an Covid zu erkranken. Auch Long Covid gibt es laut STIKO-Chef Thomas Mertens bei Kindern praktisch nicht. Entgegen den Empfehlungen der STIKO dürfen in Deutschland bald auch Zwölfjährige mit dem Impfstoff von Biontech geimpft werden.
STIKO Chef Mertens hält derzeit die Covid-Impfung von Kindern und Teenagern nur in Ausnahmefällen für gerechtfertigt

STIKO Chef Mertens hält derzeit die Covid-Impfung von Kindern und Teenagern nur in Ausnahmefällen für gerechtfertigt – Foto: © Adobe Stock/ klavdiyav

Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren können ab dem 7. Juni in Deutschland gegen Covid geimpft werden. Diese Entscheidung trafen Bund und Länder am Freitag - entgegen den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission. STIKO-Chef Prof. Thomas Mertens erklärte dazu dem Sender Phoenix, die Politik dürfe das. „Das ist ohne weiteres möglich und auch im Infektionsschutzgesetz festgeschrieben.“

Die STIKO beruft sich bei ihren Empfehlungen auf die vorhandene Evidenz. „Bei der STIKO werden ja keine Meinungen verkauft oder Meinungen geäußert, sondern wir ziehen uns ja völlig zurück auf das, was man an Erkenntnis und an Daten hat“, sagte Mertens.

Mertens befürwortet Impfung vorerkrankter Kinder

Die Daten sind augenblicklich für die STIKO aber noch zu schwach, um eine generelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche auszusprechen. Nur für eine Gruppe könnte es bald eine Ausnahme geben: „In dem Augenblick, wo man Kinder hat, die eine gefährdende Vorerkrankung haben, ändert sich ja auch die ganze Perspektive. Dann ist natürlich die Impfung auf jeden Fall ein Segen“, sagte Mertens im phoenix-Interview. Auch die STIKO würde sich dem sicher niemals entgegenstellen. Im Gegenteil, sie würde das sicher empfehlen.

Eine Empfehlung für alle Kinder wolle er allerdings nicht abgeben, bekräftigte Mertens. „Gerade wenn es jetzt um die generelle Impfung von Kindern geht, dann müssen wir doch wirklich sehr sicher sein, dass das, was wir tun, auch wirklich zum besten Wohl der Kinder geschieht". Insofern stehe er dazu, „die Dinge erst sehr gründlich zu prüfen und dann anschließend eine Empfehlung abzugeben."

 

Kaum schwere Verläufe und nichts über Long Covid bei Kindern bekannt

Manche Eltern haben die Sorge, ihre Kinder könnten vielleicht nicht schwer an Covid, aber an Langzeitfolgen erkranken. Diese Sorge teilt Mertens nicht. „Die bisherige Analyse hat ergeben, dass es Long-Covid bei den Kindern eigentlich nicht gibt“, sagte der STIKO-Chef. Es gebe dazu keine soliden, seriösen Daten.

Allerdings gebe es bei ganz kleinen Kindern und Jugendlichen das generalisierte Infektionssyndrom. Das sei aber eine "sehr seltene Erkrankungsform", so Mertens. Insgesamt gebe es nur "sehr wenig schwere Verläufe". Kinder, die an Covid erkrankt oder verstorben seien, "waren praktisch alles Kinder, die schwerste Vorerkrankungen hatten, so dass man dort auch sagen kann: Sie sind vielleicht nicht an Covid gestorben, sondern sie sind mit Covid gestorben."

Die Europäische Arzneimittelagentur EMA hatte zuvor den Biontech/Pfizer-Impfstoff für 12- bis 15-jährige freigegeben. Mit der EU-Zulassung des Moderna-Impfstoffs für diese Altersgruppe wird in den nächsten Wochen gerechnet.

Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder und Corona

04.05.2021

Das regelmäßige Testen in Kitas scheint die Infektionsausbreitung auszubremsen. Das zeigt eine Studie aus Würzburg. Sie zeigt auch, dass Kinder nicht die Treiber der Pandemie sind.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
 
Weitere Nachrichten
Die Pandemie hat das Bewegungs- und Sportverhalten bei vielen verändert. Das Homeoffice gilt als „Bewegungskiller“, Städter schwitzen vorm Youtube-Video im eigenen Wohnzimmer, Landbewohner treibt es ins Freie – und Yoga ist jetzt beliebter als Fußball.

Die „professionelle Zahnreinigung“ ist ein wichtiges Ritual zur Erhaltung gesunder Zähne. In der Regel zahlt man sie selbst. Manche gesetzlichen Krankenkassen unterstützen ihre Mitglieder dabei aber finanziell. Allerdings ist das auch an Bedingungen geknüpft.

Für viele Menschen hat Corona seinen Schrecken verloren. Doch Pflegeheime sind nach wie vor Corona-Hotspots, heißt es im Barmer-Pflegereport 2022. Im Monat Juli waren fast 40-mal so viele Pflegefachkräfte krankgeschrieben wie ein Jahr zuvor.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin