. WHO Globaler Tuberkulosebericht

Sterblichkeit bei Tuberkulose zurückgegangen

Im vergangenen Jahr starben weltweit 1,8 Millionen Menschen an Tuberkulose. Da sind 22 Prozent weniger als noch im Jahr 2000. Dennoch zählt TB immer noch zu den zehn häufigsten Todesursachen.
Tuberkulose wird auch für Europa wieder relevant

Tuberkulose wird auch für Europa wieder relevant

Am Donnerstag hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihren globalen Tuberkulosebericht veröffentlicht. Danach lag die Zahl der Neuerkrankungen im letzten Jahr bei 10,4 Millionen weltweit. 1,8 Millionen Menschen starben an Tuberkulose – das sind rund 22 Prozent weniger als noch im Jahr 2000. Dank effektiver Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten wurden seither rund 49 Millionen Menschenleben gerettet. Trotz des erfreulichen Rückgangs gehört die TB immer noch zu den zehn häufigsten Todesursachen auf der Welt. Laut WHO wären für eine ausreichende Finanzierung der Tuberkulosebekämpfung 8,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016 nötig – 1,7 Milliarden US-Dollar mehr, als derzeit zur Verfügung stehen.

TB-Bekämpfung unterfinanziert

„Dass internationale Geber lediglich rund 700 Millionen US-Dollar investieren, ist ein Schlag ins Gesicht für die Menschen in armen Ländern“, sagte dazu Renate Bähr, Geschäftsführerin der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW). „Deutschland sollte zu seiner internationalen Verantwortung stehen und deutlich mehr Mittel für die Bekämpfung von Infektionskrankheiten und die Stärkung von Gesundheitssystemen in Entwicklungsländern bereitstellen“, so Bähr.

Auch die Geschäftsführerin der britischen Non-Profit-Organisation Areas Jaqueline Shea beklagte die chronische Unterfinanzierung der Tuberkulosebekämpfung. Wenn mehr in die Forschung und Entwicklung von wirksamen Impfstoffen, verbesserten Diagnosetechniken und Medikamenten investiert würde, könnten die meisten TB-Kranken gerettet werden“, sagte sie auf dem World Health Summit am 10. Oktober in Berlin. Aus ihrer Sicht wäre ein Impfstoff das kostengünstigste Instrument, um diese Epidemie einzudämmen. Den gibt es allerdings für Erwachsene bislang nicht.

 

Mehr Fälle von multiresistenter Tuberkulose

Besonders besorgt sind Experten über die Zunahme der multiresistenten Tuberkulose-Erreger. Gegen die sogenannte multi-drug resistant Tuberkulose MDR-TB und die und gegen die extensively drug resistent XDR-TB wirken keinen gängigen Antibiotika mehr. Fast fünf Prozent aller neuen diagnostizierten TB-Fälle sind inzwischen gegen Medikamente resistent. Im Jahr 2014 wurden bereits in 105 Ländern Fälle der XDR-TB (extensively drug resistent) gemeldet. Experten wie Shea befürchten, dass dieser Anteil weiter steigen wird, wenn die Epidemie nicht eingedämmt werden kann.

TB kommt nach Deutschland zurück

Dabei ist Tuberkulose längst kein alleiniges Problem der Entwicklungs- und Schwellenländer mehr. Dem Robert Koch-Institut wurden im Jahr 2015 insgesamt 5.865 Fälle in Deutschland gemeldet. Gegenüber 2014 mit 4.533 gemeldeten Fällen ist das ein Anstieg um 23 Prozent. Die rasant gestiegene Zahl führt das Institut auf die Einreise der vielen Flüchtlinge zurück: 1.255 neu gemeldete Fälle des letzten Jahres betrafen neu eingereiste Migranten.

Foto: © magele-picture - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Tuberkulose , Multiresistente Erreger
 

Weitere Nachrichten zum Thema Tuberkulose

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.