. Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Statine schützen Gesunde vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Statine können das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei herzgesunden Patienten verringern – also bei Patienten, die zu Beginn der Therapie noch durchschnittliche Cholesterin- und Blutdruckwerte aufweisen. Das ist das Ergebnis einer US-Studie.
Blutfette begünstigen Ablagerungen an den Arterienwänden

Ungünstige Cholesterinwerte fördern Ablagerungen in den Arterien

Forscher untersuchten dafür 12.705 Probanden, die nicht an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung litten, aber einen kardiovaskulären Risikofaktor hatten. Die Frauen waren mindestens 60 Jahre alt, die Männer mindestens 55 Jahre. Zu den Risikofaktoren zählten Übergewicht, Rauchen oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Familie.

Die Teilnehmer wurden in vier Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe erhielt täglich den Cholesterinsenker Rosuvastatin (10mg) und die Blutdrucksenker Candesartan (16 mg) und Hydrocholothiazid (12,5 mg). Die zweite Gruppe erhielt nur den Cholesterinsenker, die dritte Gruppe erhielt nur die Blutdrucksenker, die vierte Gruppe erhielt nur Placebo-Pillen.

Statine verringern Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Über einen Beobachtungszeitraum von 5,6 Jahren traten Herztod, Herzinfarkt oder Schlaganfall bei 3,5 Prozent der Patienten auf, die beide Medikamente erhielten und bei 5 Prozent der Patienten, die nur Placebo einnahmen. Die relative Risiko-Reduktion beider Medikamente betrug 30 Prozent und lag bei Patienten mit mildem Bluthochdruck noch höher (40 Prozent).

In einem zweiten Teil der Studie konzentrierten sich die Forscher auf die Gruppe, die nur Statine nahm und stellte fest, dass 3,7 Prozent der mit Statinen behandelten Personen einen Herztod, einen Herzinfarkt und einen Schlaganfall erlitten - im Vergleich zu 4,8 Prozent der Patienten, die Placebo nahmen. Die Statin-Gabe hatte also den größten Anteil am vorbeugenden Effekt der Medikamenten-Therapie, sie reduzierte das Risiko um 24 Prozent.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Blutdrucksenker weniger effektiv

Außerdem kam es bei 4,4 Prozent der Probanden aus der Statin-Gruppe zu Herzinsuffizienz, Herzstillstand oder einer Revaskularisierung im Vergleich zu 5,7 Prozent der Placebo-Gruppe. Nach 12 Monaten reduzierte sich bei den Statin-Patienten das ungünstige LDL-Cholesterin um 25 Prozent.

Eine dritte Analyse beschäftigte sich mit den Patienten, die nur Blutdrucksenker erhielten und fanden keine signifikante Verbesserung im Vergleich zum Placebo. Eine Ausnahme bildeten Patienten mit einem milden Bluthochdruck (mehr als 143,5 mm Hg vor der Therapie). Hier traten Vorfälle (4,8 Prozent/5,7 Prozent) deutlich seltener auf als mit Placebo (6,5/7,5).

Bei Prävention mehr Gewicht auf Cholesterinsenker legen

Fazit der Forscher: Bei der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollte mehr Gewicht auf die Behandlung mit Statinen gelegt, werden. Von Blutdrucksenkern profitieren nur Patienten mit leichter Hypertonie. Die Studien-Probanden sollen nun noch bis zu fünf Jahren weiterbeobachtet und Auswirkungen der Medikamentengabe auf kognitive Fähigkeiten, erektile Dysfunktion und Sehkraft untersucht werden.

Foto: ralwel

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Statine , Herz-Kreislauf-System

Weitere Nachrichten zum Thema Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.