Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Statine schützen Gesunde vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Statine können das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei herzgesunden Patienten verringern – also bei Patienten, die zu Beginn der Therapie noch durchschnittliche Cholesterin- und Blutdruckwerte aufweisen. Das ist das Ergebnis einer US-Studie.
Blutfette begünstigen Ablagerungen an den Arterienwänden

Ungünstige Cholesterinwerte fördern Ablagerungen in den Arterien

Forscher untersuchten dafür 12.705 Probanden, die nicht an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung litten, aber einen kardiovaskulären

Risikofaktor

Statine verringern Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Über einen Beobachtungszeitraum von 5,6 Jahren traten Herztod, Herzinfarkt oder Schlaganfall bei 3,5 Prozent der Patienten auf, die beide Medikamente erhielten und bei 5 Prozent der Patienten, die nur Placebo einnahmen. Die relative Risiko-Reduktion beider Medikamente betrug 30 Prozent und lag bei Patienten mit mildem Bluthochdruck noch höher (40 Prozent).

In einem zweiten Teil der Studie konzentrierten sich die Forscher auf die Gruppe, die nur Statine nahm und stellte fest, dass 3,7 Prozent der mit Statinen behandelten Personen einen Herztod, einen Herzinfarkt und einen Schlaganfall erlitten - im Vergleich zu 4,8 Prozent der Patienten, die Placebo nahmen. Die Statin-Gabe hatte also den größten Anteil am vorbeugenden Effekt der Medikamenten-Therapie, sie reduzierte das Risiko um 24 Prozent.

 

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Blutdrucksenker weniger effektiv

Außerdem kam es bei 4,4 Prozent der Probanden aus der Statin-Gruppe zu Herzinsuffizienz, Herzstillstand oder einer Revaskularisierung im Vergleich zu 5,7 Prozent der Placebo-Gruppe. Nach 12 Monaten reduzierte sich bei den Statin-Patienten das ungünstige LDL-Cholesterin um 25 Prozent.

Eine dritte Analyse beschäftigte sich mit den Patienten, die nur Blutdrucksenker erhielten und fanden keine signifikante Verbesserung im Vergleich zum Placebo. Eine Ausnahme bildeten Patienten mit einem milden Bluthochdruck (mehr als 143,5 mm Hg vor der Therapie). Hier traten Vorfälle (4,8 Prozent/5,7 Prozent) deutlich seltener auf als mit Placebo (6,5/7,5).

Bei Prävention mehr Gewicht auf Cholesterinsenker legen

Fazit der Forscher: Bei der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollte mehr Gewicht auf die Behandlung mit Statinen gelegt, werden. Von Blutdrucksenkern profitieren nur Patienten mit leichter Hypertonie. Die Studien-Probanden sollen nun noch bis zu fünf Jahren weiterbeobachtet und Auswirkungen der Medikamentengabe auf kognitive Fähigkeiten, erektile Dysfunktion und Sehkraft untersucht werden.

Foto: ralwel

Foto: ralwel - Fotolia

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Statine , Herz-Kreislauf-System
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Herzkrank in die Sauna – das geht. Patienten müssen aber einige Vorsichtsmaßnahmen beachten, sagt ein Experte der Herzstiftung. So dürfen sie sich nur langsam abkühlen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Gesundheitsversorgung findet immer um die Ecke statt. Entschieden und geregelt wird aber immer mehr in bürgerfernen Krankenhaus- oder Kassenzentralen oder von der Politik in den Hauptstädten von Bund und Ländern. Bei einer Podiumsdiskussion auf dem Demografiekongress in Berlin fanden überraschend viele Teilnehmer, dass das nicht die Zukunft sein kann.


Die Angst vor Spinnen gehört zu den häufigsten Phobien. Eine neue App aus der Schweiz soll Abhilfe schaffen. In einer Studie habe sich die Augmented-Reality-App bereits bewährt, teilen die Entwickler von der Universität Basel mit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin