Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Statine schützen Gesunde vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Statine können das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei herzgesunden Patienten verringern – also bei Patienten, die zu Beginn der Therapie noch durchschnittliche Cholesterin- und Blutdruckwerte aufweisen. Das ist das Ergebnis einer US-Studie.
Blutfette begünstigen Ablagerungen an den Arterienwänden

Ungünstige Cholesterinwerte fördern Ablagerungen in den Arterien

Forscher untersuchten dafür 12.705 Probanden, die nicht an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung litten, aber einen kardiovaskulären

Risikofaktor

Statine verringern Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Über einen Beobachtungszeitraum von 5,6 Jahren traten Herztod, Herzinfarkt oder Schlaganfall bei 3,5 Prozent der Patienten auf, die beide Medikamente erhielten und bei 5 Prozent der Patienten, die nur Placebo einnahmen. Die relative Risiko-Reduktion beider Medikamente betrug 30 Prozent und lag bei Patienten mit mildem Bluthochdruck noch höher (40 Prozent).

In einem zweiten Teil der Studie konzentrierten sich die Forscher auf die Gruppe, die nur Statine nahm und stellte fest, dass 3,7 Prozent der mit Statinen behandelten Personen einen Herztod, einen Herzinfarkt und einen Schlaganfall erlitten - im Vergleich zu 4,8 Prozent der Patienten, die Placebo nahmen. Die Statin-Gabe hatte also den größten Anteil am vorbeugenden Effekt der Medikamenten-Therapie, sie reduzierte das Risiko um 24 Prozent.

 

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Blutdrucksenker weniger effektiv

Außerdem kam es bei 4,4 Prozent der Probanden aus der Statin-Gruppe zu Herzinsuffizienz, Herzstillstand oder einer Revaskularisierung im Vergleich zu 5,7 Prozent der Placebo-Gruppe. Nach 12 Monaten reduzierte sich bei den Statin-Patienten das ungünstige LDL-Cholesterin um 25 Prozent.

Eine dritte Analyse beschäftigte sich mit den Patienten, die nur Blutdrucksenker erhielten und fanden keine signifikante Verbesserung im Vergleich zum Placebo. Eine Ausnahme bildeten Patienten mit einem milden Bluthochdruck (mehr als 143,5 mm Hg vor der Therapie). Hier traten Vorfälle (4,8 Prozent/5,7 Prozent) deutlich seltener auf als mit Placebo (6,5/7,5).

Bei Prävention mehr Gewicht auf Cholesterinsenker legen

Fazit der Forscher: Bei der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollte mehr Gewicht auf die Behandlung mit Statinen gelegt, werden. Von Blutdrucksenkern profitieren nur Patienten mit leichter Hypertonie. Die Studien-Probanden sollen nun noch bis zu fünf Jahren weiterbeobachtet und Auswirkungen der Medikamentengabe auf kognitive Fähigkeiten, erektile Dysfunktion und Sehkraft untersucht werden.

Foto: ralwel

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Statine , Herz-Kreislauf-System
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.


Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin