Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.01.2016

Stammzelltransplantation bei Leukämie: Neuer Therapieansatz verringert Nebenwirkungen

Bei einer Stammzelltransplantation zur Behandlung einer akuten Leukämie kann es zu lebensbedrohlichen Nebenwirkungen kommen. Durch eine Optimierung der medikamentösen Therapie lassen sich diese jedoch reduzieren.
Stammzelltransplantation bei Leukämie mit weniger Nebenwirkungen

Eine Stammzelltherapie ist mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden

Eine Stammzelltransplantation ist für Patienten mit akuter Leukämie oft die einzige Chance, geheilt zu werden. Doch die Therapie birgt eine hohe Nebenwirkungsrate. Eine der Hauptrisiken stellt die sogenannte chronische Transplantat-gegen-Wirt-Reaktion (Graft-versus-Host-Disease, GvHD) dar, welche auch die häufigste Ursache für Spätkomplikationen ist. Bei dieser Reaktion erkennen die Spenderzellen das Gewebe des Wirts als fremd und greifen es an. Eine Studie von Forschern des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) hat nun jedoch gezeigt, dass sich durch eine Optimierung der medikamentösen Therapie die Nebenwirkungen einer Stammzelltransplantation bei Leukämie-Patienten reduzieren lassen.

Mehr Sicherheit für Leukämie-Patienten

Bisherige Versuche, das Risiko für eine Transplantat-gegen-Wirt-Reaktion (vereinzelt auch „Spender-gegen-Wirt-Reaktion“ genannt) bei akuter Leukämie zu reduzieren, sind entweder fehlgeschlagen oder waren mit einem erhöhten Rückfallrisiko der Leukämie verbunden. Ärzte der Klinik für Stammzelltransplantation des UKE haben nun in Zusammenarbeit mit 17 weiteren Therapiezentren aus vier Ländern zeigen können, dass das Hinzufügen von einem Anti-Lymphozyten-Globulin (ATG) vor der Stammzelltransplantation das Risiko einer chronischen GvHD bei Patienten mit akuter Leukämie signifikant reduzieren konnte.

„Erfreulicherweise kam es trotz der signifikanten Senkung der schweren chronischen Spender-gegen-Wirt-Reaktion weder zu mehr Infektionen noch zu mehr Rückfällen der Leukämie nach der Transplantation“, erklärt Professor Nicolaus Kröger, Direktor der Klinik für Stammzelltransplantation und klinischer Leiter der multizentrischen Studie. Durch die Hinzugabe von ATG sei es gelungen, die Lebensqualität der Patienten nach allogener Stammzelltransplantation ohne Einschränkung der Heilungschancen deutlich zu verbessern. An der Studie hatten 168 Patienten, die an Leukämie litten, teilgenommen.

 

Dauerhafte Heilung durch Stammzelltransplantation möglich

Für eine Stammzelltransplantation werden aus dem Knochenmark oder dem Blut eines Spenders Stammzellen entnommen. Der Patient wird dann mit einer hochdosierten Chemotherapie und zum Teil einer zusätzlichen Ganzkörperbestrahlung so intensiv behandelt, dass sein gesamtes Knochenmark zerstört wird. Danach werden dem Patienten die gesunden Stammzellen übertragen. Diese wandern in die Markhöhlen der Knochen, siedeln sich dort an und beginnen neue funktionstüchtige Blutzellen zu bilden. Durch eine erfolgreiche Transplantation, das heißt wenn die Blutbildung wieder in Gang kommt und keine kranken Zellen mehr vorhanden sind, kann der Patient von der Leukämie dauerhaft geheilt werden.

Foto: © pix4U - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Leukämie

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin