. Blutkrebs

Stammzelltransplantation bei Leukämie: Neuer Therapieansatz verringert Nebenwirkungen

Bei einer Stammzelltransplantation zur Behandlung einer akuten Leukämie kann es zu lebensbedrohlichen Nebenwirkungen kommen. Durch eine Optimierung der medikamentösen Therapie lassen sich diese jedoch reduzieren.
Stammzelltransplantation bei Leukämie mit weniger Nebenwirkungen

Eine Stammzelltherapie ist mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden

Eine Stammzelltransplantation ist für Patienten mit akuter Leukämie oft die einzige Chance, geheilt zu werden. Doch die Therapie birgt eine hohe Nebenwirkungsrate. Eine der Hauptrisiken stellt die sogenannte chronische Transplantat-gegen-Wirt-Reaktion (Graft-versus-Host-Disease, GvHD) dar, welche auch die häufigste Ursache für Spätkomplikationen ist. Bei dieser Reaktion erkennen die Spenderzellen das Gewebe des Wirts als fremd und greifen es an. Eine Studie von Forschern des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) hat nun jedoch gezeigt, dass sich durch eine Optimierung der medikamentösen Therapie die Nebenwirkungen einer Stammzelltransplantation bei Leukämie-Patienten reduzieren lassen.

Mehr Sicherheit für Leukämie-Patienten

Bisherige Versuche, das Risiko für eine Transplantat-gegen-Wirt-Reaktion (vereinzelt auch „Spender-gegen-Wirt-Reaktion“ genannt) bei akuter Leukämie zu reduzieren, sind entweder fehlgeschlagen oder waren mit einem erhöhten Rückfallrisiko der Leukämie verbunden. Ärzte der Klinik für Stammzelltransplantation des UKE haben nun in Zusammenarbeit mit 17 weiteren Therapiezentren aus vier Ländern zeigen können, dass das Hinzufügen von einem Anti-Lymphozyten-Globulin (ATG) vor der Stammzelltransplantation das Risiko einer chronischen GvHD bei Patienten mit akuter Leukämie signifikant reduzieren konnte.

„Erfreulicherweise kam es trotz der signifikanten Senkung der schweren chronischen Spender-gegen-Wirt-Reaktion weder zu mehr Infektionen noch zu mehr Rückfällen der Leukämie nach der Transplantation“, erklärt Professor Nicolaus Kröger, Direktor der Klinik für Stammzelltransplantation und klinischer Leiter der multizentrischen Studie. Durch die Hinzugabe von ATG sei es gelungen, die Lebensqualität der Patienten nach allogener Stammzelltransplantation ohne Einschränkung der Heilungschancen deutlich zu verbessern. An der Studie hatten 168 Patienten, die an Leukämie litten, teilgenommen.

 

Dauerhafte Heilung durch Stammzelltransplantation möglich

Für eine Stammzelltransplantation werden aus dem Knochenmark oder dem Blut eines Spenders Stammzellen entnommen. Der Patient wird dann mit einer hochdosierten Chemotherapie und zum Teil einer zusätzlichen Ganzkörperbestrahlung so intensiv behandelt, dass sein gesamtes Knochenmark zerstört wird. Danach werden dem Patienten die gesunden Stammzellen übertragen. Diese wandern in die Markhöhlen der Knochen, siedeln sich dort an und beginnen neue funktionstüchtige Blutzellen zu bilden. Durch eine erfolgreiche Transplantation, das heißt wenn die Blutbildung wieder in Gang kommt und keine kranken Zellen mehr vorhanden sind, kann der Patient von der Leukämie dauerhaft geheilt werden.

Foto: © pix4U - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Leukämie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Fähigkeit zur Empathie ist bei Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt. Auch war bislang unklar, wann sie genau entsteht. Nun kommen Forscher zu dem Ergebnis, das erst Vierjährige die Denkweise eines anderen nachvollziehen können – und nicht schon jüngere Kinder, wie bisher vermutet wurde.
In einigen Bundesländern dürfen Fitness-Studios wieder öffnen. Doch das Trainieren wird ein anderes sein. Denn gut trainierte Sportler können zu wahren Virenschleudern werden. Ein Sportwissenschaftler erklärt, was im Sportstudio jetzt zu beachten ist und warum auf ein hartes Training verzichtet werden sollte.
Anlässlich des Weltnichtrauchertags am 31. Mai warnen Experten vorm Rauchen. Der Qualm schädigt nicht nur die Lunge. Er lasst auch Arterien schneller verkalken und fördert Diabetes.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.