. Blutkrebs

Stammzelltransplantation bei Leukämie: Neuer Therapieansatz verringert Nebenwirkungen

Bei einer Stammzelltransplantation zur Behandlung einer akuten Leukämie kann es zu lebensbedrohlichen Nebenwirkungen kommen. Durch eine Optimierung der medikamentösen Therapie lassen sich diese jedoch reduzieren.
Stammzelltransplantation bei Leukämie mit weniger Nebenwirkungen

Eine Stammzelltherapie ist mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden

Eine Stammzelltransplantation ist für Patienten mit akuter Leukämie oft die einzige Chance, geheilt zu werden. Doch die Therapie birgt eine hohe Nebenwirkungsrate. Eine der Hauptrisiken stellt die sogenannte chronische Transplantat-gegen-Wirt-Reaktion (Graft-versus-Host-Disease, GvHD) dar, welche auch die häufigste Ursache für Spätkomplikationen ist. Bei dieser Reaktion erkennen die Spenderzellen das Gewebe des Wirts als fremd und greifen es an. Eine Studie von Forschern des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) hat nun jedoch gezeigt, dass sich durch eine Optimierung der medikamentösen Therapie die Nebenwirkungen einer Stammzelltransplantation bei Leukämie-Patienten reduzieren lassen.

Mehr Sicherheit für Leukämie-Patienten

Bisherige Versuche, das Risiko für eine Transplantat-gegen-Wirt-Reaktion (vereinzelt auch „Spender-gegen-Wirt-Reaktion“ genannt) bei akuter Leukämie zu reduzieren, sind entweder fehlgeschlagen oder waren mit einem erhöhten Rückfallrisiko der Leukämie verbunden. Ärzte der Klinik für Stammzelltransplantation des UKE haben nun in Zusammenarbeit mit 17 weiteren Therapiezentren aus vier Ländern zeigen können, dass das Hinzufügen von einem Anti-Lymphozyten-Globulin (ATG) vor der Stammzelltransplantation das Risiko einer chronischen GvHD bei Patienten mit akuter Leukämie signifikant reduzieren konnte.

„Erfreulicherweise kam es trotz der signifikanten Senkung der schweren chronischen Spender-gegen-Wirt-Reaktion weder zu mehr Infektionen noch zu mehr Rückfällen der Leukämie nach der Transplantation“, erklärt Professor Nicolaus Kröger, Direktor der Klinik für Stammzelltransplantation und klinischer Leiter der multizentrischen Studie. Durch die Hinzugabe von ATG sei es gelungen, die Lebensqualität der Patienten nach allogener Stammzelltransplantation ohne Einschränkung der Heilungschancen deutlich zu verbessern. An der Studie hatten 168 Patienten, die an Leukämie litten, teilgenommen.

Dauerhafte Heilung durch Stammzelltransplantation möglich

Für eine Stammzelltransplantation werden aus dem Knochenmark oder dem Blut eines Spenders Stammzellen entnommen. Der Patient wird dann mit einer hochdosierten Chemotherapie und zum Teil einer zusätzlichen Ganzkörperbestrahlung so intensiv behandelt, dass sein gesamtes Knochenmark zerstört wird. Danach werden dem Patienten die gesunden Stammzellen übertragen. Diese wandern in die Markhöhlen der Knochen, siedeln sich dort an und beginnen neue funktionstüchtige Blutzellen zu bilden. Durch eine erfolgreiche Transplantation, das heißt wenn die Blutbildung wieder in Gang kommt und keine kranken Zellen mehr vorhanden sind, kann der Patient von der Leukämie dauerhaft geheilt werden.

Foto: © pix4U - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Leukämie

| Die akute myeloische Leukämie (AML) kann bei Patienten, für die eine Stammzelltherapie zu gefährlich wäre, normalerweise nicht geheilt werden. Nun haben Forscher festgestellt, dass eine Impfung, bei der die Leukämie-Zellen mit dendritischen Zellen des Patienten fusioniert werden, einem Rückfall vorbeugen kann.
| Rückfälle bei Leukämien sind oft dadurch bedingt, dass einige Krebszellen im Körper überleben. Forscher haben nun erstmals solche „schlafenden“ Leukämiezellen dingfest gemacht. Ein erster Schritt, um Krankheitsrückfälle künftig verhindern zu können.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.