Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Stammzellspende: Mehr Aufklärung würde Bereitschaft erhöhen

Mittwoch, 20. Juli 2016 – Autor:
Sechs von zehn Deutschen wären generell zu einer Stammzellenspende bereit. Dennoch hat sich bisher nur die Hälfte der potenziellen Spender typisieren lassen. Die Ursachen dafür sind meist unbegründete Ängste und zu wenig Aufklärung.
Stammzellspende

Die Ängste vor einer Stammzellspende sind unbegründet – Foto: lightpoet - Fotolia

Über die Hälfte der Deutschen fürchtet sich vor negativen Folgen einer Stammzellspende. Daran konnten auch die bisherigen Informations- und Aufklärungskampagnen wenig ändern. Dennoch wären grundsätzlich 60 Prozent der Bundesbürger zu einer Stammzellspende bereit. Die jüngst veröffentlichte Studie „Knochenmark- und Organspende 2016“ der pronova BKK zeigt, dass sich mehr Menschen typisieren lassen würden, wenn sie besser über die hohen Erfolgsaussichten des Eingriffs für den Empfänger und die Einfachheit der Entnahme informiert wären.

Stammzellspende ist unkompliziert

1.630 Menschen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren haben an der repräsentativen Befragung teilgenommen. Das Ergebnis: Trotz einer potenziell hohen Spendenbereitschaft sind diverse Vorbehalte gegen eine Stammzell- oder Knochenmarkspende beziehungsweise eine Typisierung vorhanden. Dabei muss zwischen den Verfahren unterschieden werden. Die Typisierung ist mittels eines Wangenabstrichs unkompliziert und komplett schmerzfrei möglich. Eine Stammzellenspende kann dank moderner Verfahren ähnlich wie eine Blutspende durchgeführt werden. Lediglich eine Knochenmarkspende erfordert einen Eingriff unter Vollnarkose; das ist aber nur noch bei etwa 20 Prozent der Fälle notwendig.

Dennoch gibt es nach wie vor viele Vorbehalte gegenüber einer Stammzellspende. So gaben 58 Prozent der Befragten an, sich vor einem Eingriff und den Spätfolgen einer möglichen Operation zu fürchten. 25 Prozent erklärten, dem System der Knochenmarkspende grundsätzlich zu misstrauen. Rund jeder Zehnte beklagt, dass zu wenig Informationen zum Thema verfügbar sind, und immerhin neun Prozent möchten sich mit dem Thema überhaupt nicht beschäftigen.

 

Mehr Informationen zur Stammzellspende erwünscht

Die BKK betont, dass sich über das Wissen um die hohen Erfolgsaussichten für den Empfänger und die Einfachheit des Verfahrens eine höhere Bereitschaft zur Stammzellspende erzielen ließe. Und zwei Drittel der Befragten erklärten sogar, sie wünschten sich dazu mehr Informationen von ihrer Krankenkasse. Viele würden auch gerne von ihrem Arzt informiert werden. Aufklärungskampagnen durch die Medien rangierten erst an dritter Stelle der erwünschten Informationsquellen.

Foto: © lightpoet - Fotolia.com

Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Transplantation , Organspende , Stammzellen , Gentherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stammzellen

18.05.2017

Forschern ist ein wichtiger Schritt in der Stammzellforschung gelungen. Sie konnten erstmals menschliche Blutstammzellen im Labor herstellen. Dazu programmierten sie sogenannte pluripotente Stammzellen in Vorläufer von Blutstammzellen um und entwickelten diese dann weiter.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Sprechen oder schweigen? Vor dieser Entscheidung stehen viele chronisch Kranke, die im Berufsleben stehen. Niemand muss mit dem Arbeitgeber darüber reden – schließlich ist Gesundheit Teil der Privatsphäre. Ein offener Umgang damit kann dennoch hilfreich sein – vor allem, wenn Betriebe ihrerseits aufgeschlossen sind und Betroffenen Unterstützung anbieten.


 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin