. Regenerative Medizin

Stammzellen aus Nabelschnurblut: Quelle für neue Therapieansätze

Nabelschnurblutstammzellen werden bisher zur Heilung von Leukämie eingesetzt. Charité-Forscher nehmen nun auch neue Therapieansätze in den Blick. Zum Beispiel Rheuma, Multiple Sklerose und Erbkrankheiten wie Knochenwachstumsstörungen.
Nicht nur zur Behandlung von Leukämie: Stammzellen aus Nabelschnurblut eignen sich möglicherweise auch zur Behandlung von Erbkrankheiten oder Immundefekten

Nicht nur zur Behandlung von Leukämie: Stammzellen aus Nabelschnurblut eignen sich möglicherweise auch zur Behandlung von Erbkrankheiten oder Immundefekten

Nabelschnurblut kann gespendet werden, um Leukämiekranken das Leben zu retten. Die Deutsche Knochenmarkspendedatei (DKMS) betreibt deshalb seit ein paar Jahren eine eigene Nabelschnurblutbank. Die im Nabelschurblut enthaltenen Stammzellen eignen sich besonders gut für eine Stammzelltransplantation, da die Zellen noch nicht völlig ausgreift sind. Die Gefahr einer Abstoßungsreaktion wird dann geringer.

Doch in den Stammzellen des Nabelschurbluts könnte noch mehr therapeutisches Potenzial stecken, sind sich Wissenschaftler sicher. „Nabelschnurblutstammzellen sind jung, besonders teilungsfreudig und frei von Schädigungen durch Alterung oder Umwelteinflüsse, wie sie bei Zellen Erwachsener zu finden sind“, sagt Hans-Dieter Volk vom Berlin Brandenburg Centrum für Regenerative Therapien (BCRT) der Charité. „Daher ist Nabelschnurblut eine sehr interessante Quelle für neue Therapieansätze.“

Weiche Knochen mit Stammzellen heilen?

Das BCRT hat darum aktuell zwei Forschungsprojekte angestoßen, mit denen dieses Potenzial ergründet werden soll. Einmal geht es um die Etablierung einer Methode zur Isolation und Expansion von regulatorischen T-Zellen aus Nabelschnurblut. Regulatorische T-Zellen sind eine neue Therapieoption zur Behandlung unerwünschter Immunreaktionen, wie Rheuma, Transplantat-Abstoßung oder Multiple Sklerose. Zum anderen nehmen die Forscher angeborenen Erkrankungen wie die Knochenwachstumsstörung bei Kindern mit sogenannten „weichen Knochen“ in den Blick. Im Modellversuch konnten die BCRT-Wissenschaftler die "Heilung" durch den Transfer gesunder Stammzellen in der Maus zeigen. Diese Technologie wollen die Forscher nun auf menschliche Stammzellen übertragen werden.

Kooperation mit Berliner Nabelschnurbank

Das für die Forschung notwendige Nabelschnurblut stellt das Berliner Unternehmen Seracell zur Verfügung, das 2002 von Medizinern der Universitätsklinik Rostock gegründet wurde. Das Berliner Unternehmen betreibt unter anderem eine private Nabelschnurblutbank. Eltern können dort das Blut ihrer Neugeborenen auf eigene Kosten einfrieren lassen. Anders als in der Nabelschnurbank der DKMS kommt das Blut aber nicht der Öffentlichkeit, sondern nur den eigenen Sprösslingen zu Gute. Bislang sind die Einsatzgebiete jedoch noch sehr begrenzt. Umso wichtiger ist die Erforschung neuer Therapieansätze.

© Paul Hakimata - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Stammzellen

| Forschern ist ein wichtiger Schritt in der Stammzellforschung gelungen. Sie konnten erstmals menschliche Blutstammzellen im Labor herstellen. Dazu programmierten sie sogenannte pluripotente Stammzellen in Vorläufer von Blutstammzellen um und entwickelten diese dann weiter.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.