. Iga-Report

Ständige Erreichbarkeit belastet auch die Partner

Jeder vierte Berufstätige muss heute für Arbeitgeber oder Kunden ständig erreichbar sein. Die Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) hat nun die Folgen davon untersucht. Das Ergebnis: Auch die Partner leiden.
Ständig erreichbar: Auswirkungen auf Familienleben und Partnerschaft

Ständig erreichbar: Auswirkungen auf Familienleben und Partnerschaft

Wer heute Karriere machen will, hat es ständig in der Tasche: Das Smartphone, um ja keinen Anruf zu verpassen. So werden auch im Urlaub oder Bett noch E-Mails gecheckt und Geschäfte abgewickelt. Abschalten geht anders. Die Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) hat nun die Folgen der ständigen Erreichbarkeit untersucht. Demnach leiden die ständig erreichbaren Berufstätigen häufiger unter schlechterem Schlaf als die, die ihr Smartphone ausschalten dürfen. Sie kommen auch signifikant seltener zu Ruhe, können sich schlechter erholen oder gedanklich von der Arbeit lösen. Wenn Erholungsphasen fehlen, um die Batterien wieder aufzuladen, ist das auf Dauer nicht gesund, schreiben die Studienautoren - auch wenn die Beschäftigten selbst die ständige Erreichbarkeit gar nicht als negativ empfinden.

Partner im Alltag beeinträchtigt

Interessant ist, dass die Wissenschaftler bei ihrer Untersuchung auch die Partner befragten. 68 Prozent von ihnen gaben an, durch die Erreichbarkeit ihres Lebensgefährten beeinträchtigt zu sein. Das beginnt bei familiären Verpflichtungen, der gemeinsamen Urlaubsgestaltung und beeinträchtigt demnach auch die eigenen Schlaf- und Ruhepausen – unabhängig davon, ob sie die ständige Erreichbarkeit ihres Partners außerhalb der regulären Arbeitszeiten begrüßen oder ablehnen.

 

Regelungen für Erreichbarkeit gewünscht

Sollten Arbeit und Freizeit also wieder strikter voneinander getrennt werden? 60 Prozent der Befragten bejahten das und wünschten gesetzliche oder betriebliche Regelungen für die Erreichbarkeit. Bei den Partnern war die Ansage noch deutlicher. Fast 70 Prozent der Lebensgefährten gaben an, Erreichbarkeit außerhalb der Arbeitszeiten sollte komplett entfallen.

Für die Studie wurden 125 Berufstätige untersucht sowie deren Lebensgefährten befragt. Die Untersuchung schließt an die 2013 veröffentlichte iga.Studie "Auswirkungen von ständiger Erreichbarkeit und Präventionsmöglichkeiten" an. Das zweiteilige Forschungsprojekt ist eines der ersten, das die Auswirkungen ständiger Erreichbarkeit wissenschaftlich untersucht. Auch die Entwicklung von Präventionsangeboten gehört zu dem Forschungsprojekt.

Foto: © micromonkey - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stress
 

Weitere Nachrichten zum Thema Smartphones

| US-Wissenschaftler veröffentlichten Teil-Ergebnisse einer 25-Millionen-Dollar teuren Studie, die den Zusammenhang von Handy-Strahlung und Krebs untersuchte. Ratten, die elektromagnetischen Feldern ausgesetzt waren, entwickelten eher seltene Tumoren.
| Ob Smartphone, Tablet oder PC: Das blaue Licht der elektronischen Geräte lässt Menschen schlecht (ein-) schlafen. Besonders Menschen mit ADHS sollten am Abend die Finger davon lassen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Nur bei jedem vierten Patienten wird Knochenschwund frühzeitig erkannt und therapiert. Die meisten Deutschen wissen nichts oder wenig über Osteoporose, obwohl sie bereits als Volkskrankheit gilt. Dabei kann eine Therapie helfen, schicksalshafte Knochenbrüche wie Wirbel- oder Schenkelhalsfrakturen wenigstens hinauszuzögern.
Eine akute Typ A-Aortendissektion muss sofort behandelt werden. Doch die Diagnose ist nicht immer leicht. Selbst Notärzte können die Erkrankung mit einem Herzinfarkt verwechseln – nicht selten mit tödlichen Folgen. Das „Aortentelefon“ des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) koordiniert die Behandlung und kann damit Leben retten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.