. Iga-Report

Ständige Erreichbarkeit belastet auch die Partner

Jeder vierte Berufstätige muss heute für Arbeitgeber oder Kunden ständig erreichbar sein. Die Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) hat nun die Folgen davon untersucht. Das Ergebnis: Auch die Partner leiden.
Ständig erreichbar: Auswirkungen auf Familienleben und Partnerschaft

Ständig erreichbar: Auswirkungen auf Familienleben und Partnerschaft

Wer heute Karriere machen will, hat es ständig in der Tasche: Das Smartphone, um ja keinen Anruf zu verpassen. So werden auch im Urlaub oder Bett noch E-Mails gecheckt und Geschäfte abgewickelt. Abschalten geht anders. Die Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) hat nun die Folgen der ständigen Erreichbarkeit untersucht. Demnach leiden die ständig erreichbaren Berufstätigen häufiger unter schlechterem Schlaf als die, die ihr Smartphone ausschalten dürfen. Sie kommen auch signifikant seltener zu Ruhe, können sich schlechter erholen oder gedanklich von der Arbeit lösen. Wenn Erholungsphasen fehlen, um die Batterien wieder aufzuladen, ist das auf Dauer nicht gesund, schreiben die Studienautoren - auch wenn die Beschäftigten selbst die ständige Erreichbarkeit gar nicht als negativ empfinden.

Partner im Alltag beeinträchtigt

Interessant ist, dass die Wissenschaftler bei ihrer Untersuchung auch die Partner befragten. 68 Prozent von ihnen gaben an, durch die Erreichbarkeit ihres Lebensgefährten beeinträchtigt zu sein. Das beginnt bei familiären Verpflichtungen, der gemeinsamen Urlaubsgestaltung und beeinträchtigt demnach auch die eigenen Schlaf- und Ruhepausen – unabhängig davon, ob sie die ständige Erreichbarkeit ihres Partners außerhalb der regulären Arbeitszeiten begrüßen oder ablehnen.

 

Regelungen für Erreichbarkeit gewünscht

Sollten Arbeit und Freizeit also wieder strikter voneinander getrennt werden? 60 Prozent der Befragten bejahten das und wünschten gesetzliche oder betriebliche Regelungen für die Erreichbarkeit. Bei den Partnern war die Ansage noch deutlicher. Fast 70 Prozent der Lebensgefährten gaben an, Erreichbarkeit außerhalb der Arbeitszeiten sollte komplett entfallen.

Für die Studie wurden 125 Berufstätige untersucht sowie deren Lebensgefährten befragt. Die Untersuchung schließt an die 2013 veröffentlichte iga.Studie "Auswirkungen von ständiger Erreichbarkeit und Präventionsmöglichkeiten" an. Das zweiteilige Forschungsprojekt ist eines der ersten, das die Auswirkungen ständiger Erreichbarkeit wissenschaftlich untersucht. Auch die Entwicklung von Präventionsangeboten gehört zu dem Forschungsprojekt.

Foto: © micromonkey - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stress
 

Weitere Nachrichten zum Thema Smartphones

| US-Wissenschaftler veröffentlichten Teil-Ergebnisse einer 25-Millionen-Dollar teuren Studie, die den Zusammenhang von Handy-Strahlung und Krebs untersuchte. Ratten, die elektromagnetischen Feldern ausgesetzt waren, entwickelten eher seltene Tumoren.
| Ob Smartphone, Tablet oder PC: Das blaue Licht der elektronischen Geräte lässt Menschen schlecht (ein-) schlafen. Besonders Menschen mit ADHS sollten am Abend die Finger davon lassen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
44.000 Gehirnerschütterungen werden in Deutschland jährlich bei Sportlern diagnostiziert - bei dreimal so hoher Dunkelziffer. Falscher Ehrgeiz und Unkenntnis bei Athleten wie Vereinen führen oft zu einer Verharmlosung. Dabei ist die "Commotio" eine ernsthafte Verletzung mit möglichen gravierenden Folgen. Kopfbälle etwa können das Gehirn langfristig schädigen – vor allem bei jüngeren Spielern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.