. Bewegungstraining

Sportliches Training stärkt Herz bei Lungenhochdruck

Patienten mit Lungenhochdruck sollten körperliche Aktivitäten nicht grundsätzlich scheuen. Eine Studie hat gezeigt, dass ein individuell angepasstes Bewegungsprogramm die Sauerstoffaufnahme und die Herzkraft der Betroffenen signifikant verbessert.
Sport bei Lungenhochdruck

Sport kann bei Lungenhochdruck das Herz stärken

Beim Lungenhochdruck verengen sich die Blutgefäße der Lunge und wuchern zum Teil zu. Das Herz muss nun Schwerstarbeit leisten, um Blut in die Lunge zu pumpen; in der Folge lässt die Herzleistung kontinuierlich nach, und schon bei geringster Anstrengung geraten die Betroffenen in schwere Atemnot. Daher scheuen viele Patienten mit Lungenhochdruck sportliche Betätigung, weil sie fürchten, dass dies ihren Zustand verschlechtert. Doch ein speziell für Patienten mit Lungenhochdruck entwickeltes Training kann die medikamentöse Therapie sinnvoll unterstützen. Dies hat eine Studie der Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg unter Leitung von Professor Ekkehard Grünig gezeigt.

Training verbessert die Sauerstoffaufnahme

An der Studie nahmen 95 medikamentös eingestellte Patienten mit Lungenhochdruck teil. Zu Beginn sowie nach 15 Wochen maßen die Mediziner bei den Teilnehmern sowohl der Trainings- als auch der Kontrollgruppe unter anderem die Sauerstoffaufnahme und führten eine Rechtsherz-Katheteruntersuchung in Ruhe und unter Belastung durch. Dazu wurde eine Messsonde über einen Katheter in der Halsvene bis in die rechte Herzkammer eingeführt, um dort den Druck und damit auch die Pumpleistung zu erfassen.

Wie sich zeigte, konnte ein regelmäßiges Training die maximale Sauerstoffaufnahme unter Belastung verbessern – ein Zeichen dafür, dass die Körpermuskulatur effektiver arbeitet. Ebenso stieg die Pumpleistung der rechten Herzhälfte unter Belastung um 20 Prozent an; das entspricht ungefähr einem Liter Blut pro Minute, das die Lunge zusätzlich passiert.

 

Bei Lungenhochdruck Überanstrengung vermeiden

"Das ist die erste Studie, die den Effekt eines speziellen Lungenhochdruck-Trainings auf das Herz-Kreislaufsystem mittels invasiver Messungen erfasst, und der erste Nachweis dafür, dass ein Bewegungsprogramm die Herzleistung der schwer kranken Patienten verbessern kann“, erklärt Studienautorin Nicola Benjamin. Um die Auswirkung des Trainings und die zugrundeliegenden Mechanismen genau zu erfassen, sind aber noch weitere Studien erforderlich.

Eine wichtige Einschränkung erschwert zudem ein flächendeckendes Angebot: „Aus Sicherheitsgründen ist das Training nur niedrig dosiert und sollte in einer auf Lungenhochdruck spezialisierten Klinik unter Anleitung von Ärzten und Physiotherapeuten beginnen“, erklärt Professor Grünig. Meist müsse das Training anfangs noch täglich angepasst werden; jede Überanstrengung könne hingegen zu einer Verschlechterung führen.

Foto: © leszekglasner - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Atemwegserkrankungen , COPD , Lungenerkrankungen , Lunge , Sport , Bewegungstherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenerkrankungen

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.