. Prävention

Sport ist in jedem Alter sinnvoll

Sport kann bis ins hohe Alter betrieben werden und dient der Prävention vieler altersbedingter Krankheiten. Doch viel zu wenige Menschen betreiben als Erwachsene regelmässig Sport.
Dr. Jürgen Wismach

Dr. Jürgen Wismach

Viele Millionen Menschen in Deutschland leiden an sogenannten Alterskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Osteoporose oder Rückenbeschwerden. Sport kann hier einen wichtigen Beitrag zur Prävention leisten. Allerdings gelingt es noch zu wenig, die Menschen zu mehr körperlicher Fitness zu motivieren. Wie diese Situation verbessert werden könne, war eine der Fragen, die auf der Konferenz "Vitales Berlin - Sport und Gesundheit in der Hauptstadt" am 27. September 2012 in Berlin diskutiert wurden.

Dr. Jürgen Wismach, Präsident des Berliner Sportärztebunds, erklärte, dass hier den Ärzten eine besondere Rolle zukomme. Sie hätten die Möglichkeit, ihre Patienten gezielt auf die Bedeutung des Sports bei der Prävention bestimmter Krankheiten hinzuweisen. Ein mögliches Mittel sei das sogenannte "Rezept für Bewegung", das ein Arzt ausstellen könne und auf dem er eine bestimmte Sportart zur Prävention empfehle. Auch müssten mehr Netzwerke geknüpft werden, und Patienten, Ärzte und Sportvereine müssten besser zusammenarbeiten.

Prävention im Alter: Sport als Sturzprophylaxe

Frank Michalak, Vorstandsvorsitzender der AOK Nordost, erklärte, dass die Förderung des Gesundheitssports auch im Interesse der Krankenkassen sei, da er die Ausgaben für viele Zivilisationskrankheiten eindämmen könne. So sei Sport gerade auch für ältere Menschen wichtig, da er das Gleichgewicht schulen und Muskeln sowie Knochen stärken könne und damit unter anderem der Sturzprophylaxe diene.

Die Krankenkassen bieten daher bereits heute verschiedene Bonusprogramme an. Als problematisch schätzten einige Kongressteilnehmer ein, dass diejenigen, die solche Präventionsangebote annehmen, meist sowieso schon recht gesund leben und Sport treiben. Somit stellt sich die Frage, wie man die Zielgruppen, die sich den Angeboten bisher am meisten entziehen - beispielsweise Menschen mit Migrationshintergrund und Männer - besser erreichen könne.

Mehr Anreize für mehr Motivation?

Als eine der Möglichkeiten der Motivation wurde genannt, stärkere ökonomische Anreize mit den Präventionsangeboten zu verknüpfen. Zudem wurde die Frage diskutiert, wie man die Qualität der Gesundheitskurse, die von den Krankenkassen unterstützt werden, besser sichern könne. Einig war man sich auf der Konferenz, dass viele Fragen noch ungelöst seien und man in Zukunft die Anstrengungen bei der Förderung des Gesundheitssports noch intensivieren muss.

Foto: Gesundheitsstadt Berlin

Autor:
Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport , Alter , Prävention

Weitere Nachrichten zum Thema Alter

| Warum werden Menschen ab 60 mehr Impfungen empfohlen als jüngeren? Ganz einfach, weil auch das Immunsystem altert. Der Körper kann dann nicht mehr so gut Infektionen abwehren.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.