Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.10.2012

Sport ist in jedem Alter sinnvoll

Sport kann bis ins hohe Alter betrieben werden und dient der Prävention vieler altersbedingter Krankheiten. Doch viel zu wenige Menschen betreiben als Erwachsene regelmässig Sport.
Dr. Jürgen Wismach

Dr. Jürgen Wismach

Viele Millionen Menschen in Deutschland leiden an sogenannten Alterskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Osteoporose oder Rückenbeschwerden. Sport kann hier einen wichtigen Beitrag zur Prävention leisten. Allerdings gelingt es noch zu wenig, die Menschen zu mehr körperlicher Fitness zu motivieren. Wie diese Situation verbessert werden könne, war eine der Fragen, die auf der Konferenz "Vitales Berlin - Sport und Gesundheit in der Hauptstadt" am 27. September 2012 in Berlin diskutiert wurden.

Dr. Jürgen Wismach, Präsident des Berliner Sportärztebunds, erklärte, dass hier den Ärzten eine besondere Rolle zukomme. Sie hätten die Möglichkeit, ihre Patienten gezielt auf die Bedeutung des Sports bei der Prävention bestimmter Krankheiten hinzuweisen. Ein mögliches Mittel sei das sogenannte "Rezept für Bewegung", das ein Arzt ausstellen könne und auf dem er eine bestimmte Sportart zur Prävention empfehle. Auch müssten mehr Netzwerke geknüpft werden, und Patienten, Ärzte und Sportvereine müssten besser zusammenarbeiten.

Prävention im Alter: Sport als Sturzprophylaxe

Frank Michalak, Vorstandsvorsitzender der AOK Nordost, erklärte, dass die Förderung des Gesundheitssports auch im Interesse der Krankenkassen sei, da er die Ausgaben für viele Zivilisationskrankheiten eindämmen könne. So sei Sport gerade auch für ältere Menschen wichtig, da er das Gleichgewicht schulen und Muskeln sowie Knochen stärken könne und damit unter anderem der Sturzprophylaxe diene.

Die Krankenkassen bieten daher bereits heute verschiedene Bonusprogramme an. Als problematisch schätzten einige Kongressteilnehmer ein, dass diejenigen, die solche Präventionsangebote annehmen, meist sowieso schon recht gesund leben und Sport treiben. Somit stellt sich die Frage, wie man die Zielgruppen, die sich den Angeboten bisher am meisten entziehen - beispielsweise Menschen mit Migrationshintergrund und Männer - besser erreichen könne.

 

Mehr Anreize für mehr Motivation?

Als eine der Möglichkeiten der Motivation wurde genannt, stärkere ökonomische Anreize mit den Präventionsangeboten zu verknüpfen. Zudem wurde die Frage diskutiert, wie man die Qualität der Gesundheitskurse, die von den Krankenkassen unterstützt werden, besser sichern könne. Einig war man sich auf der Konferenz, dass viele Fragen noch ungelöst seien und man in Zukunft die Anstrengungen bei der Förderung des Gesundheitssports noch intensivieren muss.

Foto: Gesundheitsstadt Berlin

Autor:
Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport , Alter , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alter

26.07.2019

Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.

16.01.2019

Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Darmkrebs: Die Häufigkeit dieser Krankheiten könnte durch eine ballaststoffreiche Ernährung deutlich gesenkt werden. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen Meta-Studie, die jetzt im Fachmagazin „Lancet“ veröffentlicht wurde.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin