. Höhere Aufmerksamkeit

Sport hilft bei ADHS

Kinder mit ADHS - dem Zappelphilipp-Syndrom - sollten Sport treiben. Nach einer neuen Studie verbessern Fußball und Co. vor allem Gedächtnisleistung und Aufmerksamkeit.
Bewegung ist wichtig bei ADHS

Auch Fußball kann bei ADHS helfen, die Gedächtnisleistung zu verbessern.

Durch sportliche Aktivität ist es möglich, die kognitiven Fähigkeiten von Kindern mit ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) zu verbessern. Dabei ist es egal, ob Jungens Fußball spielen und Mädchen turnen oder schwimmen. Der positive Effekt tritt offenbar bei jeder Sportart auf. Das ist das Ergebnis einer Studie, die Sportwissenschaftler der Universität Regensburg in Kooperation mit einer Regensburger Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie durchgeführt haben und die jetzt vorgestellt wurde. 

Die Forscher untersuchten, ob unterschiedliche Sportprogramme Einfluss auf die kognitiven Fähigkeiten bei Kindern mit ADHS haben. 43 Mädchen und Jungen im Alter von sieben bis zwölf Jahren, bei denen ADHS diagnostiziert wurde, nahmen an der Studie teil.

Ohne Sport stagnierten Leistungen der ADHS-Kinder 

Die Kinder wurden in drei verschiedene Gruppen eingeteilt: in zwei so genannte Interventionsgruppen und eine Kontrollgruppe. Beide Interventionsgruppen nahmen nach Angaben der Sportwissenschaftler an einem 12-wöchigen motorischen Trainingsprogramm teil, das sich jeweils von dem der anderen Interventionsgruppe unterschied. Ein Trainingsprogramm beinhaltete z.B. spezielle Übungen zur Handgeschicklichkeit, Ballfertigkeit oder Balance. In dem zweiten Programm wurde der Schwerpunkt auf Sportarten gelegt, bei denen diese Fähigkeiten nicht oder kaum gefordert waren. Vor und nach der ersten Trainingseinheit sowie im Anschluss an die gesamte Trainingsphase wurde die jeweilige kognitive und motorische Leistungsfähigkeit der Kinder erfasst. 

Die Ergebnisse der Studie sind nach Angaben von Diplom-Sportwissenschaftlerin Susanne Ziereis und Prof. Dr. Petra Jansen eindeutig: Die Kinder, die an einem der beiden Trainingsprogramme teilnahmen, zeigten eine signifikante Leistungssteigerung im Bereich der kognitiven Funktionen, vor allem bei der Aufmerksamkeit und den Gedächtnisleistungen. Dagegen stagnierten in der Kontrollgruppe die entsprechenden Leistungen.

 

Bewegungsprogramme für ADHS-Therapie

Das Fazit der Wissenschaftlerinnen lautet: In der Therapie für ADHS-Kinder sollten gezielt Bewegungsprogramme eingesetzt werden. Die Ergebnisse der Studie werden in der Fachzeitschrift „Research in Developmental Disabilities“ veröffentlicht.

Bei Kindern mit ADHS sind neben den Hauptsymptomen der Krankheit (Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität) auch häufig gravierende Defizite im Bereich der motorischen und kognitiven Fähigkeiten zu beobachten. Der Einfluss von Sport auf die Entwicklung von ADHS wurde den Forschern zufolge bislang weltweit kaum erforscht.

matimix - fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema ADHS

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Zum Welt-Diabetestag gibt es schlechte Nachrichten für Frühstücksmuffel: Epidemiologische Studienhaben gezeigt, dass der Verzicht auf ein Frühstück mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist. Umgekehrt scheint regelmäßiges Frühstücken vor der Zuckerkrankheit und Übergewicht zu schützen.
Die Seborrhoische Dermatitis zeichnet sich durch einen schuppigen und häufig juckenden Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut aus. Dermatologen haben nun herausgefunden, dass der Transkriptionsfaktor JunB eine Schlüsselrolle bei der Entstehung dieser Erkrankung spielt. Sie hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.