. Charité

Spendersteine im Namen schwerstkranker Kinder

Die Kinderklinik der Charité kümmert sich um schwerstkranke Kinder. Viele Spezialangebote werden nur durch Spenden ermöglicht. Am Donnerstag wurden nun 13 Förderer mit einem Spenderstein geehrt.
Spendersteine im Namen schwerstkranker Kinder

Die Namen buchstäblich in Stein gemeißelt: Vor der Kinderklinik der Charité wurden 13 Spendersteine verlegt

Wer die Kinderklinik am Charité Campus Virchow Klinikum besucht, kann die 13 neuen Spendersteine auf dem gepflasterten Weg vor dem Eingang entdecken: Sie sind rot und sie tragen die Namen von Menschen oder Unternehmen, die die Klinik mit ihren Spenden unterstützen. Unter den Förderern sind bekannte Namen wie die Designerin Jette Joop, die KPM Königliche Porzellan-Manufaktur oder die Pin AG, aber auch Schüler der Judith Kerr Europa-Grundschule. Sie alle tragen dazu bei, dass die Behandlung und Nachsorge schwerstkranker Kinder verwirklicht werden kann. Deswegen hat sich die Charité nun mit einem Spenderstein bei ihnen bedankt.

Spezialangebot für Kinder mit Seltenen Erkrankungen

„Ohne das großzügige Engagement könnten viele Projekte der Kinderkliniken nicht oder nicht in vollem Umfang realisiert werden“, sagte PD Dr. Uwe Reuter, Geschäftsführender Medizinischer Leiter des Charité Centrums für Frauen-, Kinder- und Jugendmedizin am Donnerstag vor Gästen und Pressevertretern.

Mit Hilfe der Spenden baut die Charité unter anderem eine interdisziplinäre Versorgung für Kinder mit schweren chronischen und Seltenen Erkrankungen auf, finanziert Präventionsprojekte wie zum Beispiel die Arbeit der Babylotsen und richtet integrierte Eltern-Kind-Zimmer ein. Laut Reuter gehen diese Aufgaben weit über den gesetzlichen Versorgungsauftrag hinaus.

 

Charity for Charité

Weil das so ist, veranstaltet die Kinderklinik seit Jahren große Sammelaktionen. Die Charity-Gala im letzten Dezember hat zusammen mit der Adventskalender-Aktion von radioBerlin 88,8 mehr als 100.000 Euro eingebracht. Manche, die helfen wollen, lassen sich auch etwas Besonderes einfallen. Die PIN AG hat zugunsten der Kinderkliniken zum Beispiel eine eigene Spendenbriefmarke aufgelegt. Fund-Raiserin Tina Fix betonte, dem Einfallsreichtum seien keine Grenzen gesetzt.

Foto: Charité

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Kinder , Seltene Erkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité Kinderklinik

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Nährstoffdichte von pflanzlicher Kost unterstützt erwiesenermaßen die medizinische Behandlung und die Genesung. Das heißt nicht, dass die in deutschen Krankenhäusern eine Selbstverständlichkeit wäre. Vielerorts fehlten „Wissen und Mut“ für eine fortschrittliche Patientenverpflegung, kritisiert das Deutsche Krankenhausinstitut (DKI) und hat auf dieses Defizit jetzt reagiert: mit einem praxisnahen Ratgeber.
Echter Hunger, Lustessen, Frustessen: Wie wir essen, was und wann, hängt stark mit Erlebnissen im Kleinstkindalter zusammen – und sogar schon mit der Zeit im Mutterleib während der Schwangerschaft. Erwachsene können der „Prägungsfalle“ aber auch noch mit 30, 40 oder 50 entkommen. Und Eltern können ihre Kinder davor schützen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.