. Charité

Spendersteine im Namen schwerstkranker Kinder

Die Kinderklinik der Charité kümmert sich um schwerstkranke Kinder. Viele Spezialangebote werden nur durch Spenden ermöglicht. Am Donnerstag wurden nun 13 Förderer mit einem Spenderstein geehrt.
Spendersteine im Namen schwerstkranker Kinder

Die Namen buchstäblich in Stein gemeißelt: Vor der Kinderklinik der Charité wurden 13 Spendersteine verlegt

Wer die Kinderklinik am Charité Campus Virchow Klinikum besucht, kann die 13 neuen Spendersteine auf dem gepflasterten Weg vor dem Eingang entdecken: Sie sind rot und sie tragen die Namen von Menschen oder Unternehmen, die die Klinik mit ihren Spenden unterstützen. Unter den Förderern sind bekannte Namen wie die Designerin Jette Joop, die KPM Königliche Porzellan-Manufaktur oder die Pin AG, aber auch Schüler der Judith Kerr Europa-Grundschule. Sie alle tragen dazu bei, dass die Behandlung und Nachsorge schwerstkranker Kinder verwirklicht werden kann. Deswegen hat sich die Charité nun mit einem Spenderstein bei ihnen bedankt.

Spezialangebot für Kinder mit Seltenen Erkrankungen

„Ohne das großzügige Engagement könnten viele Projekte der Kinderkliniken nicht oder nicht in vollem Umfang realisiert werden“, sagte PD Dr. Uwe Reuter, Geschäftsführender Medizinischer Leiter des Charité Centrums für Frauen-, Kinder- und Jugendmedizin am Donnerstag vor Gästen und Pressevertretern.

Mit Hilfe der Spenden baut die Charité unter anderem eine interdisziplinäre Versorgung für Kinder mit schweren chronischen und Seltenen Erkrankungen auf, finanziert Präventionsprojekte wie zum Beispiel die Arbeit der Babylotsen und richtet integrierte Eltern-Kind-Zimmer ein. Laut Reuter gehen diese Aufgaben weit über den gesetzlichen Versorgungsauftrag hinaus.

Charity for Charité

Weil das so ist, veranstaltet die Kinderklinik seit Jahren große Sammelaktionen. Die Charity-Gala im letzten Dezember hat zusammen mit der Adventskalender-Aktion von radioBerlin 88,8 mehr als 100.000 Euro eingebracht. Manche, die helfen wollen, lassen sich auch etwas Besonderes einfallen. Die PIN AG hat zugunsten der Kinderkliniken zum Beispiel eine eigene Spendenbriefmarke aufgelegt. Fund-Raiserin Tina Fix betonte, dem Einfallsreichtum seien keine Grenzen gesetzt.

Foto: Charité

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Kinder , Seltene Erkrankungen

Weitere Nachrichten zum Thema Charité Kinderklinik

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.